Frau hält Smartphone mit HessenWarn App

hessenWARN – im Notfall informiert

Die kostenlose App hessenWARN warnt Bürgerinnen und Bürger vor Katastrophen und Gefahrenlagen per Push-Benachrichtigung. Am 8. Dezember werden zum bundesweiten Warntag die Funktionen getestet.

Was wird am bundesweiten Warntag getestet?

Der bundesweite Warntag am 8. Dezember dient dem Ziel, die Bevölkerung für Warnungen zu sensibilisieren und die technische Abläufe für einen Ernstfall zu testen. Neben Sirenen und Anzeigetafeln werden auch Warnungen über das Smartphone gesendet. So soll sichergestellt werden, dass die Bevölkerung über verschiedene Kanäle über Notfälle informiert werden kann.

Welche Meldungen verbreitet hessenWARN?

hessenWARN basiert auf KATWARN und wurde speziell für hessische Bedürfnisse angepasst. Haben Sie zuvor KATWARN genutzt, raten wir zur Deinstallation der Anwendung. Denn Sie erhalten mit hessenWARN auch deutschlandweite Gefahren- und Katastrophenwarnungen, die in KATWARN oder NINA versendet werden und zusätzliche Informationen wie die Warnung vor Wildwechselgefahr. Die App bietet außerdem umfassende Meldungen zu folgenden Themengebieten:

  • Polizeiliche Informationen
  • Betrugsdelikte
  • Vermisste Personen
  • Produktrückrufe
  • Erdbebenmeldungen
  • Wetterwarnungen
  • Hochwassermeldungen
  • Cybersicherheit
  • Schulmeldungen

In den Einstellungen der App kann man festlegen, welche Meldungen nicht angezeigt werden sollen. Zusätzlich lassen sich einige Themengebiete örtlich einschränken. Dazu müssen vorab in den Einstellungen Ortsfavoriten festgelegt werden. Meldungen dieser Themen erhält man nur dann, wenn sie einen Ortsfavoriten betreffen.

Wildwarner integriert

Der in hessenWARN eingebundenen Wildwarner weist mittels eines Algorithmus auf eine mögliche Wildwechselgefahr hin. Grundlage hierfür sind unter anderem Ort, Tages- und Jahreszeit sowie anonymisierte Unfalldaten, Umweltdaten und Nutzereingaben von erfahrenen Autofahrern und Jägern über das Start-Up wuidi.com. Der digitale Wildwarner warnt aufgrund dieser Parameter Autofahrer bei der Fahrt durch Gefahrengebiete mit erhöhtem Wildwechsel und trägt dadurch essentiell zur Verkehrssicherheit bei. Die Warnfunktion kann durch eine Bluetooth-Kopplung direkt über die Lautsprecher des Fahrzeuges ausgegeben werden.

Corona-Meldungen über hessenWARN

hessenWARN informiert auch hinsichtlich der Ausbreitung des Coronavirus sachlich und zuverlässig über Sofortmaßnahmen sowie grundlegende Handlungsempfehlungen der Landesregierung sowie der nachgeordneten Behörden. Seit März 2020 ist es auch den hessischen Kommunen möglich, die App zum Versenden von Informationen zu nutzen. So können alle hessenWARN-Nutzer innerhalb einer Kommune über lokale Maßnahmen und Handlungsempfehlungen informiert werden. Die Benachrichtigungen werden im Namen der jeweiligen Stadt oder Gemeinde versendet.

Datenschutz und Notruf auf Knopfdruck

Die App bietet außerdem die Möglichkeit ein Element auf dem Startbildschirm des Smartphones mit einer Notruffunktion zu platzieren.

Die Warnungen und Informationen werden standortbezogen übermittelt. hessenWARN lokalisiert das Smartphone dabei anonym über die Funkzelle oder einen WLAN-Zugangspunkt. Diese Art von Lokalisierung ist sehr energieeffizient und schont gegenüber der GPS-Lokalisierung deutlich den Akku.

Die App ermöglicht es auch einen Notruf (110/112) abzusetzen. Während des Telefonates wird eine automatische Positionsübermittlung an die Notrufzentrale übermittelt. Erst in diesem Fall wird die GPS-Nutzung des Smartphones aktiviert. Durch die schnelle Standortübermittlung können Rettungskräfte schneller am Unfallort sein.

Vorsicht vor Betrügern

Betrüger nutzen die Corona-Krise und die damit verbundenen Ängste der Bürgerinnen und Bürger aus. So werden in letzter Zeit immer häufiger SMS an einzelne Personen versendet mit Absender "hessenWARN". Empfänger werden dabei aufgefordert sich in Quarantäne zu begeben. hessenWARN versendet aber keine SMS. Diese SMS solle man ignorieren und über die Betrugsmasche weitere Personen informieren. (schl)

Stand: November 2022

Schlagworte zum Thema