Hilfreiche Versicherungen – wenn man sie sich leisten kann

Wer sein erstes Geld verdient, muss entscheiden, wie er sich versichern will. Manche Versicherungen erscheinen nützlich, wie zum Beispiel eine Berufsunfähigkeitsversicherung. Manche Versicherungen sind vielleicht zunächst noch verzichtbar, etwa Unfall- oder Hausratversicherung. Auch wer schon länger im Berufsleben steht, sollte regelmäßig überprüfen, ob er ausreichend oder unter Umständen überversichert ist.

Fotolia_79844721_S.jpg

Strichmännchen geben sich die Hand

Berufsunfähigkeitsversicherung

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung soll das Risiko abdecken, dass man wegen einer Krankheit seinen Beruf nicht weiter ausüben kann. Die Versicherung soll für diesen Fall den Lebensunterhalt absichern. Diese Versicherung ist sehr wichtig, da sie ein existentielles Risiko absichert. Das Risiko, einmal berufsunfähig zu werden, hängt stark von dem ausgeübten Beruf ab.

Je jünger man beim Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung ist, umso günstiger sind die Beiträge. Während der Ausbildung, aber auch zu Beginn der Berufstätigkeit bestehen gute Chancen, einen Vertrag mit günstigen Konditionen und vergleichsweise niedrigen Beiträgen abzuschließen. Beiträge ab ca. 500 Euro pro Jahr können jedoch gerade zu Beginn des Berufslebens eine Belastung sein, die nicht jeder tragen kann.

Der Vertrag über eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist zudem sehr komplex. Die Bedingungen müssen genau auf die persönlichen Verhältnisse und den ausgeübten Beruf angepasst werden. Vor Vertragsabschluss sind viele Details zu klären. Hinzukommt, dass es auf dem Markt viele Anbieter mit sehr unterschiedlichen Angeboten gibt.

Tipp: Vor dem Abschluss eines Vertrages sollten Sie unbedingt die Versicherungsbedingungen lesen und sich gegebenenfalls anbieterunabhängig beraten lassen. Gerade im Kleingedruckten können sich Fallstricke befinden, mit denen die Versicherung im Ernstfall die Zahlung ablehnen oder reduzieren kann.

Unfallversicherung

Die private Unfallversicherung tritt ein, wenn man bei einem Unfall invalide wird. Die Versicherung zahlt nicht, wenn eine Krankheit Ursache für die Einschränkung ist. Die Unfallversicherung kann eine Ergänzung zur Berufsunfähigkeitspolice sein, ist aber kein Ersatz dafür. Diese Versicherung ist dann wichtig, wenn keine gesetzlichen Rentenansprüche bestehen und auch keine Berufsunfähigkeitsversicherung vorhanden ist. Dies gilt vor allem für Kinder, Studenten oder Personen ohne Beruf. Wichtig ist, dass eine möglichst hohe Versicherungssumme vereinbart wird. Die Höhe orientiert sich am individuellen Bedarf.

Tipps:

  • Keine Versicherungen abschließen, die erst ab einem bestimmten Grad der Invalidität zahlen.
  • Auch Regelungen, wonach die Versicherung erst dann leistet, wenn eine bestimmte Anzahl von Versicherungsjahren verstrichen ist, sind nicht zu empfehlen.
  • Unbedingt darauf achten, dass sich ein zunächst günstiger Versicherungsbeitrag nicht im Alter automatisch erhöht.
  • Besser, aber meist deutlich teurer ist eine Invaliditätsversicherung. Diese tritt auch ein, wenn die Invalidität auf eine Erkrankung zurückzuführen ist.

Hausratversicherung

Eine Hausratversicherung sichert solche Schäden an Gegenständen im Haushalt ab, die durch Feuer, Leitungswasser, Blitzschlag, Explosion, Einbruchdiebstahl, Raub oder Sturm verursacht werden.

Die Versicherungskosten hängen von dem Wert des Hausrats ab. Sie unterscheiden sich aber auch von Versicherung zu Versicherung. Üblicher Hausrat in einer 120-qm-Wohnung lässt sich schon für rund 100 Euro jährlich versichern, inklusive Fahrradschutz. Teure Policen können bis zu dreimal soviel kosten.

Berufsstarter benötigen diese Versicherung nur dann, wenn sie höherwertige Ein-richtungsgegenstände haben, die sie gegen Verlust oder Beschädigung schützen möchten.

Passende Angebote finden

Wenn man sich darüber im Klaren ist, welche Risiken man absichern will, stellt sich die Frage, wie man gute Angebote findet. In jedem Fall sollte man mehrere Angebote vergleichen. Folgende Informationsquellen stehen zu Verfügung:

  • Verbraucherzeitschriften wie die Zeitschrift „Finanztest“ der „Stiftung Warentest“. Diese analysieren und bewerten in regelmäßigen Abständen Angebote von Versicherungsunternehmen. Die jeweiligen Artikel können meist kostenpflichtig im Internet herunter geladen werden. Die Hefte liegen in den Beratungsstellen der Verbraucherzentrale Hessen aus.
     
  • Anbieterunabhängige Beratung, insbesondere die der Verbraucherzentralen, unterstützt bei der Auswahl der Angebote und der Antragstellung. Wird der Vertrag direkt mit Versicherungsunternehmen abgeschlossen oder über Makler vermittelt, besteht das Risiko, dass diese nicht die jeweils günstigsten Angebote auswählen. Auch die Beratung kann lückenhaft sein.

Inhaltlich sollte man die Angebote insbesondere anhand folgender Kriterien prüfen:

  • Welche Leistungen bietet der Versicherungsvertrag?
  • Sind diese Leistungen für die persönliche Lebenssituation ausreichend oder gibt es Einschränkungen?
  • Werden alle angebotenen Leistungen benötigt?
  • Wie hoch sind die Kosten der Versicherung?

Wichtig ist, die Versicherungsbedingungen sorgfältig durchzulesen und das Preis-Leistungsverhältnis mehrerer Angebote zu vergleichen, bevor man sich entscheidet.

Insbesondere bei der Berufsunfähigkeitsversicherung ist bei der Antragstellung einiges zu beachten. So wird unter anderem eine Gesundheitsprüfung durchgeführt, bei der sämtliche Vorerkrankungen anzugeben sind. Die Verbraucherzentrale rät daher, sich vor Vertragsschluss fachkundig beraten zu lassen.

Weitere Informationen

Informationen im Verbraucherfenster

Auf eigenen Füßen – gut versichert, Teil 1: Diese Versicherungen braucht jeder

Beratungsangebote der Verbraucherzentrale Hessen

  • Telefonische Verbraucherberatung unter 09001 97 20 10. 1,75 € pro Minute aus dem deutschen Festnetz; Mobilfunkpreise können abweichen.
  • Servicetelefon / Auskunft: (069) 97 20 10 - 900, Mo bis Do 10 - 16 Uhr, Fr 10 - 15 Uhr.
  • Homepage: www.verbraucher.de 

Verbraucherzentrale Hessen e. V., Große Friedberger Straße 13-17, 60313 Frankfurt am Main

Stand: Januar 2017