Themen
Bezahlbutton
Paypalkunden aufgepasst - Käuferschutz
Wer im Internet kauft, bezahlt häufig mit Paypal. Wer trägt das Risiko, wenn die Ware nicht ankommt oder nicht gefällt – der Käufer, der Verkäufer oder Paypal? Wie sieht es mit dem Käuferschutz aus? Das Gericht hat geurteilt.
Widerrufsrecht
Widerrufsrecht: Ja oder Nein?
Bestellt ein Verbraucher im Internet eine Ware, kann er den Vertrag widerrufen. Doch keine Regel ohne Ausnahme: Es gibt einige Regelungen im Gesetz, die es den Händlern ermöglichen, das Widerrufsrecht auszuschließen. Häufig kommt es zum Streit darüber, ob ein Widerrufsrecht besteht oder nicht.
Leere Toilettenpapierrolle und Dash Button
Amazon: Dash Button - Einkauf per Knopfdruck
Einkaufen auf Knopfdruck – das ist kein Wunschdenken mehr, sondern bereits Realität. Amazon hat den Schritt in das Einkaufszeitalter ohne Mausklick getan. Sogenannte "Dash Buttons" machen es möglich.
Smartphone
Online-Ankaufplattformen – lohnt es sich und worauf muss ich achten?
Sie haben sich ein neues Mobiltelefon gekauft. Wohin dann mit dem alten? Zum Wegwerfen zu schade, aber auch niemand, dem man es überlassen kann? Hier bietet der Wiederverkauf auf Online-Ankaufplattformen eine gute Alternative – auch im Sinne eines nachhaltigen Umgangs mit Konsumprodukten.
Kind mit Telefon
Eltern aufgepasst: Wer haftet für Einkäufe der Kinder?
Kinder können über teure 0900-er Nummern einkaufen. Wer haftet, wenn das Kind ohne Einverständnis der Eltern Waren im Wert von über 1000 Euro kauft? Der Bundesgerichtshof hat hierzu geurteilt.
Vertragsabschluss
Messebesucher aufgepasst! - Vertragsabschlüsse bei Ausstellungen
Wenn man auf einer Messe einen Vertrag abschließt (z.B. Kaufvertrag), so hat man keine gesonderten Widerrufsrechte. Es handelt sich um einen “normalen“ Vertrag innerhalb von Geschäftsräumen. Dies schreibt unser Redaktionsmitglied, Ass.iur. Nikolai Schmich, LL.M., in seiner Kolumne „Ihr gutes Recht“. Hier informiert er über aktuelle Gerichtsentscheidungen. Er beantwortet dabei die wichtigsten Fragen.
Verliebtes Paar
Augen auf beim Online-Schnäppchenkauf
Im Internet sind Preisvergleiche einfach. Häufig findet man Produkte wie Schmuck, Parfüm oder Computerzubehör zu einem Schnäppchenpreis. Doch Vorsicht: ! Hinter dem vermeintlichen Schnäppchen kann eine böse Überraschung stecken. So wird die Ware nicht geliefert oder die Bankdaten werden ausgespäht. Wie schütze ich mich?
Kleidung im Geschäft
Modekunden aufgepasst! - Offenlegung der Textilzusammensetzung
Wenn in einem Prospekt Textilien beworben werden, muss das anbietende Unternehmen jedenfalls dann keine Angaben zu deren Zusammensetzung machen, wenn das Prospekt keine Möglichkeit zur direkten Bestellung vorsieht. Dies schreibt unser Redaktionsmitglied, Ass.iur. Nikolai Schmich, LL.M.. In seiner Kolumne „Ihr gutes Recht“ informiert er über aktuelle Gerichtsentscheidungen, die Auswirkungen auf die Verbraucher haben. Er beantwortet dabei die wichtigsten Fragen.
Hand hält eine Kreditkarte über einer Tastatur
Preis-Vergleichsportale – sehr beliebt, aber nicht unproblematisch
Günstigere Konditionen, bessere Leistungen – welche Versicherung bietet mehr? Vergleichsportale im Internet liefern auf diese Fragen eine schnelle Antwort. Aber Vorsicht ist geboten. Unser Tipp: Vergleichen Sie Vergleichsportale!
Brille mit schwarzem Rahmen
Brille aus dem Internet – Sparen am falschen Ende oder Qualität zum Schnäppchenpreis?
Brillen zum Discountpreis online bestellen - eine Verlockung für viele Verbraucher angesichts hoher Kosten für die Sehhilfen. Doch sind diese Brillen auch so gut wie jene vom niedergelassenen Optiker? Welche Möglichkeiten der Anprobe und Anpassung hat der Kunde? Gibt es für die individuell angefertigten Brillen bei Nichtgefallen oder Unverträglichkeit eine Geld-zurück-Garantie? Diesen und weiteren Fragen ist die VerbraucherFenster-Redaktion nachgegangen.
Abofallen in den hessischen Einkaufsstraßen
Die Verbraucherzentrale Hessen warnt vor Zeitungswerbern, die in hessischen Städten besonders junge Erwachsene und Studenten ansprechen. Der Trick: Ein vermeintlich kostenloser Bezug einer Zeitschrift wird z.B. für die Teilnahme an einem Hartz-IV-Projekt für Jugendliche versprochen. Verbraucherzentrale: Solche "Verträge" können grundsätzlich innerhalb von zwei Wochen widerrufen werden.
Mann hält eine Karte mit dem Ausdruck unser Service in der Hand
Kundenbindung mit Vorteilen oder zum Abhaken
Hersteller suchen den Kontakt zum Kunden durch die Registrierung ihrer Produkte. Kunden, die die Produktregistrierung ausfüllen und zurücksenden dürfen sich bei manchen Firmen über handfeste Vorteile freuen. Andere Produzenten bieten dagegen wenig bis gar nichts an. Das zeigt eine aufschlussreiche Untersuchung der Verbraucherzentrale NRW bei 50 namhaften Unternehmen.

Seiten

Hessen-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen? Geben Sie einen Suchbegriff ein.