Online-Handel: Was bringt das Retourensiegel?

Wer hat nicht schon einmal drei Paar Schuhe der gleichen Ausführung bestellt, allerdings in zwei unterschiedlichen Größen und drei verschiedenen Farben – nur um sie zu Hause anzuprobieren und so das richtige Paar auszusuchen? Rückversand ist schließlich kostenlos und unkompliziert. Was so einfach klingt, ist alles andere als umweltfreundlich. Der Verein Retourenregister e.V. vergibt deshalb ein Retourensiegel an Onlineshops.

AdobeStock_206855464.jpeg

Person packt Schuhe aus Paketen aus

Retouren – soweit das Auge reicht

Beim Kleiderkauf per Internet wird jedes zweite Paket wieder zurückgeschickt. Viele große Online-Versandhäuser werben sogar mit einer kostenfreien Rücksendung. Verlockend! Denn auf diese Weise kann man sich bei Unsicherheiten in Größe oder Farbe gleich verschiedene Modelle und Farben zusenden lassen. Aber auch in anderen Bereichen gehen viele Pakete zurück an den Onlineshop. Was für Verbraucher so bequem anmutet, ist für Umwelt und Klima eine unbequeme Zumutung: Der exzessive Transport verursacht jede Menge unnötige Treibhausgase. Verpackungsmaterialien sorgen ebenso für ansteigende Müllberge wie nicht weiterverkäufliche Waren. Eine Gesetzesänderung zur Verhinderung von Retourenvernichtung ist deshalb auch dringend notwendig.

Nicht zuletzt überfordern die vielen Rücksendungen auch den ein oder anderen Paketzusteller, sogar den Online-Händler selbst. So wandern, je nach Versandhaus, viele Retouren direkt in den Müll. Leider ist die schnelle Entsorgung der Retourenwaren häufig preisgünstiger als die Überprüfung der Funktionsfähigkeit und Neuverpackung für den Weiterverkauf. So kostet jede Rücksendung den Händler im Schnitt etwa 15 Euro.

Das Retourensiegel war längst überfällig

Vielen Menschen ist der Umgang mit Retouren in verschiedenen Unternehmen gar nicht bekannt. Das Retourensiegel „Save our Returns“ vom Verein Retourenregister e.V. kann dabei helfen, die Problematiken zu thematisieren und Kunden wie Unternehmen für einen nachhaltigeren Umgang mit Onlinekäufen und Rücksendungen zu sensibilisieren.

Verbrauchern kann das Retourensiegel helfen, Onlineshops ausfindig zu machen, bei denen verantwortungsvoll mit den zurück gesendeten Produkten umgegangen und – im besten Fall – viel dafür getan wird, dass es erst gar nicht zu Retouren kommt. Nicht zuletzt können Kunden dank des Siegels Kosten sparen.

Ein verantwortungsvoller Umgang mit Rücksendungen ist möglich

Dem Retourensiegel liegen folgende Kriterien zu Grunde:

Absichtserklärung des Shops
Auf der Website des Online-Shops finden Käufer das erklärte Ziel Rücksendungen sowie Müll und die Entsorgung der Waren zu vermeiden.

Transparenz im Umgang mit Retouren
Gleichzeitig klärt das Unternehmen darüber auf, was mit retournierten Waren passiert und macht sich für die Gebrauchserhaltung stark.

Vermeidung von Rücksendungen
Um Retouren zu vermeiden, gibt der Onlineshop korrekte und präzise Produktbeschreibungen heraus, ermöglicht Produktfotos von allen Seiten oder nennt genaue Größenangaben, sodass Kunden beispielsweise bei Kleidung zunächst ihre Körpermaße ausmessen und daraufhin eine gezielte Produktwahl vornehmen können. Auch spezielle Anreize, um von einer Rücksendung abzusehen, sind möglich, etwa eine kostenpflichtige Retoure, das Erfragen nach den Gründen für die Rücksendung und Einkaufsgutscheine oder Bonuspunkte für Kundenkarten bei Vermeidung von Retouren.

Darüber hinaus müssen die Unternehmen einige der folgenden Punkte erfüllen:

Weiterverwertung und -verkauf von Retouren
Das Unternehmen bietet retournierte Ware wieder zum Verkauf an – entweder erneut im Onlineshop oder auf einer separaten Website. Alternativ spendet das Unternehmen diese Waren unter Angabe des Empfängers und der Häufigkeit.

Schonender Umgang mit Ressourcen
Um die Anzahl an Neukäufen zu verringern, können die Unternehmen eine Garantie auf Produkte anbieten, die die gesetzliche Anforderung übersteigen und/oder Kunden die Möglichkeit eines Reparaturservices einräumen. Auch ein langfristiges Ersatzteilangebot bis zu 15 Jahre nach Erwerb des Produktes ist denkbar.

Zudem bekommen die Kunden eine genaue Einweisung in die korrekte Retourenverpackung. Dies soll die Ware während des Transports instand halten und Verpackungen der Umwelt zu Liebe wiederverwerten.

Warenrücknahmesystem und Kundenservice
Retouren werden im Inland bearbeitet und nicht in Ländern mit niedrigeren Löhnen und unzureichender Gesetzeslage. Ein Warenrücknahmesystem beim Unternehmen ist für eintreffende Retouren verantwortlich. Es sortiert und überprüft die Waren und überführt sie anschließend wieder in den Produktkreislauf. Eine weitere Möglichkeit ist die Bereitstellung eines gut erreichbaren Kundenservice, der bei Fragen, Ersatzteilen oder Reparaturen dem Kunden zur Seite steht.

Viele Vorteile dank Siegel

Auch wenn sich Retouren vermutlich nie ganz vermeiden lassen, so könnte das Siegel dennoch dafür sorgen, Müllaufkommen zu vermeiden und ein Teil der CO2-Emissionen durch Transporte sowie Ressourcen bei Verpackungen einzusparen. Gleichzeitig führt das Siegel zu einer neuen Wertschätzung von Produkten. Verbraucher werden vor dem Kauf besser beraten, zum Beispiel durch genaue Größenangaben oder Tipps zu Pflege und Umgang. Auch nach dem Kauf können Reparaturservice oder Ersatzteillager im Shop einen Neukauf oder die Wahrscheinlichkeit einer Retoure schmälern.

Weitere Tipps, um den Onlinekauf fair und nachhaltig zu gestalten gibt es hier.(Sie)

Stand: Mai 2021