Themen

Kaufen & Verkaufen

Paragraphenzeichen, Hammer und Waage
Aufgepasst beim Kauf sperriger Waren!
Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) muss ein Verkäufer sperriger Waren zur Mängelbehebung zum Käufer fahren. Der Verbraucher muss die sperrigen Waren nicht mehr – und das ist neu – zum Verkäufer zurücksenden. Dies schreibt unser Redaktionsmitglied Ass.iur. Nikolai Schmich, LL.M., in seiner Kolumne „Ihr gutes Recht“. Hier informiert er über aktuelle Gerichtsentscheidungen.
Frau sprüht sich Wasserspray ins Gesicht
Wasserspray – muss es das teure aus der Drogerie sein?
Im Sommer ist jede Erfrischung willkommen. Egal ob im Auto oder beim Spaziergang – ein paar Spritzer Wasser auf Gesicht und Arme aus einem Sprühfläschchen sind eine Wohltat vor allem bei großer Hitze. Wasserspray erhält man zum Beispiel in Drogeriemärkten oder im Internet. Wenn der Zerstäuber leer ist, wird er weggeworfen. Muss das sein? Gibt es auch Alternativen?
Logo Du bist hier der Chef
Neue Verbraucherinitiative “Du bist hier der Chef!”
Mitte Juni 2019 wurde die bundesweit einzigartige Initiative „Du bist hier der Chef!“ gegründet: Ab jetzt entscheiden Verbraucher gemeinsam, was ihnen bei Lebensmitteln wichtig ist. Ziel ist „das ideale Produkt“. Was steckt dahinter und wie können Verbraucher am Entscheidungsprozess teilnehmen?
Geldschein an Wäscheleine
Wenn der Geldschein beschädigt ist
Geld wandert durch viele Hände und wird demnach stark beansprucht. Doch ist ein Geldschein noch gültig, wenn er zerrissen, bemalt oder angebrannt ist? Ab wann kann man sich als Verbraucher eine Chance auf Ersatz für die beschädigte Banknote ausrechnen?
Messebesucher
Messebesucher aufgepasst bei Kaufverträgen
Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs steht dem Käufer einer Einbauküche, die auf einer Verkaufsmesse erworben wird, kein Widerrufsrecht des Kaufvertrages zu. Dies schreibt unser Redaktionsmitglied, Ass.iur. Nikolai Schmich, LL.M., in seiner Kolumne „Ihr gutes Recht“. Hier informiert er über aktuelle Gerichtsentscheidungen.
Ältere Dame auf Treppenlift
Verbraucher aufgepasst beim Kauf von Treppenliftern!
Nach einem Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth darf ein Verkäufer von Treppenliftern das Widerrufsrecht seiner Kunden nicht in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen ausschließen. Sofern Verbraucher den Vertrag in der eigenen Wohnung, telefonisch oder brieflich abgeschlossen haben, bleibt das Widerrufsrecht nach wie vor bestehen. Dies schreibt unser Redaktionsmitglied, Ass.iur. Nikolai Schmich, LL.M., in seiner Kolumne „Ihr gutes Recht“. Hier informiert er über aktuelle Gerichtsentscheidungen.
Frau zieht Kreditkarte aus ihrem Portemonaie
Flugreisende mal wieder aufgepasst bei der Buchung
Nach einem Urteil des Landgerichts Berlin ist es einem Reiseanbieter nicht gestattet vom Verbraucher ein Entgelt für die Zahlung per Sofortüberweisung oder Giropay zu verlangen. Ein solches Verbot gilt auch für eine Kreditkartenzahlung. Dies schreibt unser Redaktionsmitglied, Ass.iur. Nikolai Schmich, LL.M., in seiner Kolumne „Ihr gutes Recht“. Hier informiert er über aktuelle Gerichtsentscheidungen.
Tasse Kaffee mit Milchschaum
Kaffeetrinker aufgepasst!
Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs genügt es nicht, wenn auf der Kaffeepackung ein deutlicher Hinweis auf die Kapselanzahl abgedruckt ist. Es muss nämlich für jede Kapsel der Grundpreis, d.h. der Preis je 100 Gramm oder Kilogramm Kaffee angegeben werden. Dies schreibt unser Redaktionsmitglied, Ass.iur. Nikolai Schmich, LL.M., in seiner Kolumne „Ihr gutes Recht“. Hier informiert er über aktuelle Gerichtsentscheidungen.
Smartphone mit Online-Shop
Mehr Transparenz beim Online-Shopping
Die EU-Kommission hat eine Aktualisierung der Verbraucherschutzvorschriften verabschiedet. Ranking-Portale sind zukünftig dazu verpflichtet ihre Kriterien von Rankings offenzulegen. Zusätzlich müssen Online-Shop-Betreiber die Kunden darüber informieren, wenn sie personalisierte Preise anbieten.
Hände halten Verträge und Stifte
Gebrauchtwagenkäufer aufgepasst bei der Gewährleistung!
Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Oldenburg kann die sogenannte Gewährleistungshaftung vertraglich ausgeschlossen werden. Dies gilt jedoch nur dann, wenn der Vertragspartner ebenfalls eine Privatperson und nicht etwa ein kommerzieller Autohändler ist. Es kann jedoch auch unklar sein, wer als Vertragspartei anzusehen ist. Dies schreibt unser Redaktionsmitglied, Ass.iur. Nikolai Schmich, LL.M., in seiner Kolumne „Ihr gutes Recht“. Hier informiert er über aktuelle Gerichtsentscheidungen.
Frau mit Handy am Ohr
Handel im Graubereich
Der Handel mit leicht zu merkenden Handynummern im Internet boomt. Dabei kosten extrem seltene Rufnummern bis zu einer halben Million Euro. Sind solche Angebote überhaupt erlaubt und wie seriös sind die Anbieter?
Onlineshopping Auslandsbestellung
Der schnelle Kauf per Mausklick – Vorsicht bei Internetbestellungen aus dem Ausland
Im Zeitalter des Internets wird es immer leichter, Waren aus der ganzen Welt schnell zu bestellen und zu kaufen. Doch was darf ich aus dem Ausland ordern? Sind Medikamentenbestellungen erlaubt? Wie sieht es mit geschützten Tieren aus? Und darf die gefälschte Markenbrille im Warenkorb landen? Damit es keine Enttäuschungen gibt, erfahren Sie im VerbraucherFenster das Wichtigste rund um Internetbestellungen aus dem Ausland.

Seiten