Themen
Paragraphenzeichen und Hammer
Aufgepasst bei der Lebensversicherung
Nach einem Urteil des Landgerichts Frankfurt sind die Angaben zur Überschussbeteiligung auf dem jährlichen Statusbericht der Lebensversicherer unzureichend. Einige Versicherer müssen hier nachbessern und transparenter werden. Dies schreibt unser Redaktionsmitglied, Ass.iur. Nikolai Schmich, LL.M., in seiner Kolumne „Ihr gutes Recht“. Hier informiert er über aktuelle Gerichtsentscheidungen. Er beantwortet dabei die wichtigsten Fragen.
P-Konto
Das P-Konto schützt bei Kontopfändung
Null Euro verfügbar. Diese Information erhalten Bankkunden am Geldautomat, wenn ihr Girokonto gepfändet wurde – selbst dann, wenn auf dem Konto noch ein Guthaben ist. Abhebungen oder Überweisungen sind nach einer Kontopfändung nicht mehr möglich. Das Konto ist eingefroren. Abhilfe schafft da nur ein P-Konto. Dieses gewährt dem Schuldner einen finanziellen Basisschutz. Aber was genau ist ein P-Konto und wie erhält man es?
Geld, Lupe und Taschenrechner
Kapitalanlagebetrug
Von reich zu arm geht oft ganz schnell. Windige Berater versprechen märchenhafte Zinsen. Wer sein Geld bei den Märchenerzählern anlegt, erlebt einen Albtraum. Kapitalanlagebetrug tut richtig weh. Wie man sich und sein Vermögen schützt, verraten wir im fünften Teil unserer Serie.
Geldautomat
Bankkunden im Ausland aufgepasst!
Die Barclays-Bank muss deutlich auf eine Auslandseinsatzgebühr hinweisen. Mit dem Slogan „0,-€ Bargeldabhebungsgebühr – weltweit“ darf nicht mehr geworben werden, wenn außerhalb des Euroraumes eine Auslandseinsatzgebühr erhoben wird. Dies schreibt unser Redaktionsmitglied, Ass.iur. Nikolai Schmich, LL.M., in seiner Kolumne „Ihr gutes Recht“. Hier informiert er über aktuelle Gerichtsentscheidungen. Er beantwortet dabei die wichtigsten Fragen.
Haus aus Geld
Bausparer aufgepasst bei Kontoführungsgebühren
Haben Sie einen Bausparvertrag? Wissen Sie, ob eine Bausparkasse für das Führen eines Darlehenskontos eine Gebühr erheben darf? Der Bundesgerichtshof hat hierzu ein Urteil gesprochen.
Hand an Geldautomat
Banken müssen beim Kontowechsel helfen
Viele Banken nehmen für Dienstleistungen im Zusammenhang mit der Kontoführung Gebühren wie zum Beispiel für das Ausdrucken der Kontoauszüge am bankeigenen Drucker. Mancher spielt daher mit dem Gedanken, die Bank zu wechseln. Für den Kontoinhaber ist dies nicht mehr so aufwändig, da ihn die Banken aufgrund des Zahlungskontengesetzes unterstützen müssen.
Tastenfeld eines Geldauotmaten
Kontoinhaber aufgepasst!
Haben Kunden der Deutschen Bank oder der Targo-Bank ihre vereinbarte Kreditlinie überschritten, wurde zusätzlich zu den Zinsen eine Gebühr fällig. Diese Praxis ist, so entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe, nicht rechtmäßig.
Bankgebäude
Girokonto – Gebühren steigen drastisch
Nullzinspolitik, Strafzinsen und jetzt noch das: Zahlreiche Banken und Sparkassen haben zum Jahreswechsel eine zum Teil drastische Erhöhung der Kontoführungsgebühren angekündigt. Noch bieten einige Direkt- und Internet-Banken aber kostenfreie Girokonten bei gleichzeitig günstigen Konditionen für Dispo-Kredite an. Wann sollten Verbraucher über einen Kontowechsel nachdenken und welche Nachteile müssen sie dabei gegebenenfalls in Kauf nehmen?
Geldbörse in der Hand
Schritt für Schritt aus der Verschuldung
Schulden entstehen nicht über Nacht. Betroffene haben jahrelange „Schuldnerkarrieren“ hinter sich. Um finanzielle Engpässe zu überbrücken, werden immer neue Verpflichtungen eingegangen. Die Schulden wachsen weiter an. Viele verlieren den Überblick über ihre finanzielle Situation und fühlen sich überfordert. Einen Ausweg findet nur, wer sich der Situation und seinen Schulden stellt.
Geld in der Hand
Finanzen im Griff
Wer seine Einnahmen nicht genau kennt, gibt leicht zu viel Geld aus. Die Folge: am Monatsende ist das Konto überzogen und im nächsten Monat ist der finanzielle Spielraum eng. Den Überblick über die finanzielle Lage zu behalten, ist gar nicht so schwierig.
Haus aus Geldscheinen
Immobilienfinanzierung in der Niedrigzinsphase
Der Trend zum Immobilienerwerb wird durch die niedrigen Zinsen und durch Werbeslogans der Anbieterseite wie „Mieten war gestern“ angeheizt. „Schnell noch ein Sahnestück ergattern und quasi zum Nulltarif finanzieren“, lautet die Devise. Dies erhöht die Risikobereitschaft im Umgang mit Immobilienkrediten. Doch wo liegen die Risiken und wie lassen sich Fehler vermeiden?
Bankgebäude
Bonitätsprüfung der Unternehmen und Banken
Wer einen Kredit beantragt oder ein Girokonto einrichtet, muss meist eine sogenannte „SCHUFA-Klausel“ unterschreiben. Damit erklärt man sich einverstanden, dass die Bank personenbezogene Daten an die SCHUFA weitergibt. Auch andere Auskunfteien sammeln Daten, verarbeiten diese und geben Daten an Dritte weiter. Doch was passiert mit diesen Daten genau? Und was ist eigentlich ein Scorewert?

Seiten

Hessen-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen? Geben Sie einen Suchbegriff ein.