Volle Fahrt voraus: Fahrradstraßen

Die Straßen verstopft und die Luft voller Feinstaub – immer mehr Städte und Gemeinden wollen dazu anregen, dass die Menschen aufs Rad umsatteln. Sogenannte Fahrradstraßen sollen unter anderem die Fortbewegung auf zwei Rädern attraktiver machen. Was ist eine Fahrradstraße?

Fotolia_130988194_S.jpg

Verkehrsschild Fahrradstraße

Eine Fahrradstraße ist eine Straße, die laut Straßenverkehrsordnung (StVO; Verkehrszeichen 244.1)  nur von Radfahrern befahren werden darf.  Für Kraftfahrzeuge aber auch Fußgänger, Rollerfahrer oder Inline-Skater sind diese Straßen nicht passierbar. Allerdings kann ein Zusatzschild anzeigen, dass bestimmte Verkehrsteilnehmer die Straße ebenfalls benutzen dürfen, beispielsweise PKW oder Motorräder von Anliegern. Dennoch haben die Radfahrer auf der Fahrradstraße Vorrang und dürfen die gesamte Breite der Straße zum Fahren benutzen. Das bedeutet: Die Radler können hier auch nebeneinander fahren und sich unterhalten.

Woran erkennt man eine Fahrradstraße?

Markiert wird eine solche Straße durch das bekannte blaue Schild, welches auf einen Radweg hinweist, auf weißem viereckigem Grund. Zusätzlich trägt das Schild den Schriftzug „Fahrradstraße“. Außerdem sind viele dieser Straßen mit einem Fahrradsymbol auf der Fahrbahn gekennzeichnet.

Was bringt eine Fahrradstraße?

Durch die Einrichtung von Fahrradstraßen werden die Radfahrer in die Verkehrsplanung mit einbezogen und als ernst zu nehmende Verkehrsteilnehmer wahrgenommen. Zudem kann der Radverkehr an wichtigen Verkehrsbindungen gebündelt und so deutlich verbessert werden, auch in Punkto Sicherheit.

Welche Straßen eignen sich als Fahrradstraßen?

Straßen werden in der Regel dann zu Fahrradstraßen, wenn Fahrräder dort bereits schon das häufigste Fortbewegungsmittel darstellen oder dies zeitnah abzusehen ist. Auf diese Weise erhalten die Radfahrer mehr Rechte und der Verkehrsfluss auf zwei Rädern wird schneller und sicherer.

Welche Verkehrsregeln gelten auf einer Fahrradstraße?

  • Auf Fahrradstraßen ist als Höchstgeschwindigkeit 30 km/h erlaubt.
  • Fahrradfahrer haben auf den Straßen Vorrang und dürfen auch nebeneinander fahren.
  • Möchte ein Autofahrer überholen, gilt: 1,5 m seitlichen Abstand zu den Radfahrern halten.
  • Auch auf Fahrradstraßen gilt die übliche Vorfahrtsregel „Rechts vor Links“.
  • Autofahrer dürfen die Fahrradstraße nur passieren, wenn ein gesondertes Schild dies zulässt.
  • Fahrradstraßen können in der Regel von beiden Richtungen aus befahren werden.
  • Sind Autos auf Fahrradstraßen erlaubt, dürfen diese auch dort parken. Natürlich müssen in diesem Falle die üblichen Vorschriften hierfür eingehalten werden.

StVO Paragraf 1 gilt immer!

  1. Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht.
  2. Jeder Verkehrsteilnehmer hat sich so zu verhalten, dass kein Anderer geschädigt, gefährdet oder mehr als nach den Umständen unvermeidbar behindert oder belästigt wird.

Stand: Oktober 2019