Scheibenwischer: So hört das Quietschen auf!

Eine gute Sicht ist beim Autofahren wichtig. Dazu gehören auch gut funktionierende Scheibenwischer, die mit ihrer Gummilippe das Wasser wegwischen. Doch warum quietschen dabei manche Scheibenwischer und hinterlassen oft auch sichteinschränkende Schlieren?

Scheibenwischer im Auto - pixabay.com_.jpg

Scheibenwischer im Auto

Was tun bei quietschenden Scheibenwischern?

Ein Austausch der Scheibenwischer ist bei einem quietschenden Geräusch nicht gleich nötig. Zunächst kann man Folgendes versuchen:

  • Scheibe reinigen
    Meist ist nicht der Scheibenwischer die Ursache für das Quietschen, sondern der Schmutz auf der Scheibe. Deshalb ist sie gründlich mit einem Scheibenreiniger zu behandeln.

    Manchmal braucht man für eine gründliche Reinigung der Scheibe auch einen Silikonreiniger. Der Grund hierfür ist, dass Waschanlagen häufig silikonhaltige Versiegelungen verwenden. Diese lassen zwar den Autolack schön glänzen, auf der Autoscheibe wirken sie sich aber schlecht auf das Wischverhalten der Scheibenwischer aus.
     
  • Scheibenwischer reinigen
    Verursacht ein verschmutzter Scheibenwischer das Quietschen, so lässt sich das Problem einfach und schnell beheben. Dazu einfach die Scheibenwischer aufstellen und gründlich mit einem feuchten Tuch und Reinigungsmittel abwischen.
     
  • Scheibenwischer nachschneiden
    Ist die Gummilippe des Scheibenwischers abgenutzt, können feine Risse und andere kleine Beschädigung für ein schlechtes Wischergebnis und Quietschen sorgen. Viele Autofahrer wechseln dann den kaputten Scheibenwischer aus. Dies ist nicht immer nötig, da sich durch Nachschneiden der Gummilippe die Lebensdauer verlängern lässt. Beim Nachschneiden wird die oberste verbrauchte Gummischicht abgeschnitten und die Wischblatt-Kante geschärft.

Wie funktioniert das Nachschneiden genau?

Das Nachschneiden eignet sich grundsätzlich nur bei nicht zu alten Wischerblättern. Vor dem Schneiden werden die Wischerblätter hochgeklappt, um sie dann gründlich mit einem Spülmittel und Wasser zu reinigen. Da sich kalter Gummi schlechter schneiden lässt, demontiert man im Winter am besten die Wischerblätter und schneidet sie bei Zimmertemperatur nach.

Der Scheibenwischer-Schneider ist ein kleines Gehäuse mit einer Klinge und einer Führungsschiene. In diese Führungsschiene wird der Wischergummi eingeführt. Danach wird das Schneidegerät gleichmäßig mit leichtem Druck am Wischer entlanggezogen. Hierbei schneidet eine scharfe Klinge einen dünnen Streifen der Gummilippe ab. Bei den gängigen Gerätemodellen bleibt beim Nachschneiden am Ende des Wischblattes eine Kante zurück, die noch mit der Schere weggeschnitten werden sollte. Nun braucht man nur noch mit einem feuchten Schwamm mögliche Schmutzpartikel entfernen und schon hat man wieder einen funktionstüchtigen Scheibenwischer.

Tipps:

  • Die Führungsschiene im Schneidegerät mit etwas Spülmittellösung befeuchten, da dadurch die Gleitfähigkeit erhöht wird.
  • Das Nachschneiden erfordert etwas Fingerspitzengefühl. Wird der Nachschneidevorgang nicht richtig durchgeführt, wirkt sich das negativ auf die Wischleistung aus. Deshalb empfiehlt es sich, den Scheibenwischer-Schneider an alten Scheibenwischern auszuprobieren oder Ersatzwischer vorrätig zu haben.

Scheibenwischer-Schneider im Test

Die Anschaffung eines Schneidegerätes lohnt sich gerade wegen der hohen Preise bei Originalersatzteilen oder anderen hochwertigen Scheibenwischblättern. Da jeder Scheibenwischergummi zweimal nachgeschnitten werden kann, hat sich der Anschaffungspreis für das Nachschneidegerät schnell amortisiert.

Im Mai 2019 hat die „AUTO ZEITUNG“ mehrere Schneidegeräte getestet. Hierbei haben zwei Produkte aus Deutschland mit „sehr gut“ abgeschnitten. Die Produkte kosteten etwa 15 bis 20 Euro. Ein weiteres deutlich billigeres Produkt ist beim Test durchgefallen.

Tipps für eine längere Lebensdauer der Scheibenwischer

  • Regelmäßige Gummipflege zahlt sich aus
    Wer lange an seinen Scheibenwischern Freude haben möchte, sollte die Gummiblätter einmal im Vierteljahr mit einem Gummipflegeprodukt behandeln. Dieses sorgt dafür, dass das Gummi geschmeidig bleibt. So lässt sich mit wenig zeitlichem Aufwand die Lebensdauer der Wischerblätter verlängern.
     
  • Nur bei feuchten Scheiben nutzen
    Ist die Scheibe verschmutzt, aber trocken, sollte nicht durch Betätigen des Scheibenwischers der Schmutz entfernt werden. Da die Scheibe trocken ist, ist die Reibung zwischen Scheibe und Wischergummi sehr stark, was dem Gummi schadet. Folglich ist vor dem Einschalten des Scheibenwischers immer darauf zu achten, dass die Scheibe feucht ist.
     
  • Nicht auf gefrorener Scheibe einschalten
    Im Winter lässt die Wischqualität der Scheibenwischer aufgrund falscher Nutzung besonders nach. Deutliche Beschädigungen am Gummi gibt es nämlich beim Wischen über eine gefrorene Scheibe oder beim Wegziehen eines festgefrorenen Scheibenwischers. Besser ist es, die Scheibenwischer nicht festfrieren zu lassen, indem die Scheibenwischer von der Scheibe abgehoben werden oder eine Folie über die Scheibe gelegt wird. Sind die Scheibenwischer doch einmal an der Scheibe festgefroren, empfiehlt sich ein Spray zur Enteisung zu verwenden oder die Frontscheibe zu beheizen. (fra)

Stand: März 2020