Richtiger Reifendruck sorgt für Sicherheit, spart Kraftstoff und schont die Umwelt

Der richtige Reifendruck spart Kraftstoff ein. Ein zu geringer Druck erhöht nicht nur den Verbrauch, sondern ist auch gefährlich. Oftmals wird empfohlen, den Druck über die Herstellervorgabe hinaus zu erhöhen. Aber auch hier gilt: Zu viel des Guten kann gefährlich werden und am Ende teurer sein, als die zu erwartende Kraftstoffersparnis.

AdobeStock_142806566.jpeg

Reifendruck überprüfen

Der richtige Druck im Reifen sorgt nicht nur für mehr Sicherheit im Straßenverkehr, er reduziert zusätzlich den Spritverbrauch. Bereits ein Reifendruck der nur um 0,5 bar zu niedrig ist, kann den Verbrauch des PKWs um bis zu 0,5 Prozent erhöhen. Das wären für den Durchschnittsfahrer Mehrausgaben von rund 90 Euro im Jahr. Aber ein zu geringer Druck wirkt sich nicht nur auf den Verbrauch aus, sondern der Reifen verschleißt auch schneller. Und gefährlich ist es außerdem: Ein Reifen mit zu geringem Druck hat viel mehr Walkarbeit zu leisten, dadurch wird er nicht nur heißer, sondern auch das Gewebe kann geschwächt werden. Ein gefährlicher Reifenplatzer kann die Folge sein.

Zu hoher Reifendruck verlängert den Bremsweg und führt zu Verschleiß

Häufig wird geraten, den Luftdruck in den Autoreifen über die Herstellervorgaben hinaus zu erhöhen, um damit Kraftstoff zu sparen. Durch die Erhöhung des Luftdrucks nimmt die Auflagefläche des Reifens ab, dadurch sinkt der Rollwiderstand und eine Kraftstoffersparnis wird möglich.

Allerdings: Es sinkt nicht nur der Rollwiderstand, sondern auch die Auflagefläche des Reifens verkleinert sich. Wird der Luftdruck übermäßig erhöht, führt dies dazu, dass sich der Bremsweg verlängert. Außerdem verringern sich die Seitenführungskräfte, das Auto kann leichter ins Schleudern geraten. Ebenso verschlechtern sich die Wasserverdrängungseigenschaften. Aquaplaning, das gefährliche Aufschwimmen der Vorderreifen bei Nässe, das zum Verlust der Brems- und Lenkfähigkeit führt, wird schon bei geringeren Geschwindigkeiten möglich.

Neben dem Faktor Sicherheit gilt es auch den Verschleiß im Auge zu behalten. Durch zu starkes aufpumpen wird der Reifen stark mittig abgefahren, der Verschleiß erhöht sich und die Reifen müssen früher als eigentlich notwendig ausgetauscht werden, was den Spar- und Umweltschutzgedanken wieder zunichtemacht.

Eine zu starke Erhöhung des Luftdrucks führt sogar zu einem Verlust an Fahrkomfort. Denn die Fähigkeit Stöße und Fahrbahnunebenheiten abzufedern nimmt mit steigendem Druck ab.

Deshalb: Luftdruck nicht über 0,5 bar über die Herstellervorschrift erhöhen

Es wird empfohlen, den Luftdruck nicht mehr als 0,5 bar über die Werte des KFZ-Herstellers hinaus zu erhöhen. In diesem Bereich sind nur geringe Sicherheits- und Komfortverluste zu erwarten, die sich für eine bessere Wirtschaftlichkeit und Umweltverträglichkeit von vielen Fahrerinnen und Fahrern in Kauf nehmen lassen. (schl)

Stand: Januar 2020