Neuwagen online kaufen: Nicht alle Portale können überzeugen

Wer sich heutzutage ein neues Auto kaufen will, schaut nicht nur bei stationären Händlern, sondern meist auch im Internet nach dem passenden fahrbaren Untersatz. Das Sparpotenzial beim Online-Kauf ist häufig beträchtlich. Allerdings bieten die Portale oft nicht die notwendige Transparenz für den Kaufprozess, und wer vor dem Kauf eine Probefahrt machen möchte ist nach wie vor auf den Kfz-Handel vor Ort angewiesen.

Spielzeugauto auf Tastatur Tiko - AdobeStock.jpeg

Spielzeugauto auf Tastatur

Bis zu 30 Prozent Nachlass

Autokäufer, die sich ein Fahrzeug online aussuchen und bestellen, können sich über sehr hohe Rabatte freuen. Wie Recherchen der VerbraucherFenster-Redaktion gezeigt haben, sind je nach Portal und Fahrzeug Nachlässe von bis zu 30 Prozent gegenüber dem Listenpreis möglich. Da kann der stationäre Handel kaum oder gar nicht mithalten: Der ADAC hat bei der Befragung von 50 Händlern in zehn Großstädten in Deutschland festgestellt, dass die Preise der Vertragshändler im Schnitt sechs Prozent über den Angeboten der Online-Plattformen lagen.

Portale im Test

Der ADAC hat Online-Portale auf mögliche Rabatte sowie im Hinblick auf die Fahrzeug-Konfigurationsmöglichkeiten, die Transparenz beim Kaufprozess sowie die Aufklärung der Kunden über Verbraucherrechte getestet. Das Ergebnis war zwiespältig: Zwar konnten viele Portale durch hohe Rabatte überzeugen, aber etwa die Hälfte der Anbieter schnitt bei den Themen Transparenz und Information schlecht ab. Hauptkritikpunkte waren Versäumnisse bei den Informationspflichten (beispielsweise fehlende Bereitstellung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB)) oder fehlende Belehrungen über das Widerrufsrecht). Auch fehlte gelegentlich ein eigener Konfigurator oder die Portalseiten waren insgesamt nutzerunfreundlich gestaltet. In mehreren Fällen waren die Konfiguratoren wenig fehlertolerant oder erreichten nicht die von den Webseiten der Hersteller gewohnte Qualität. So konnte der ADAC schließlich nur drei Anbietern die Note „gut“ geben.

Worauf sollten Autokäufer achten?

Der ADAC rät:

  • Prüfen Sie stets die AGB auf Unklarheit oder versteckte Kosten.
  • Beim Online-Kauf steht Ihnen immer –auch wenn es nicht im Vertrag explizit erwähnt wird – ein 14-tägiges Widerrufsrecht zu.
  • Für Vermittlungsleistungen der Portale muss nur im Erfolgsfall – also wenn der Vertrag zustande kommt – gezahlt werden. Anderslautende Formulierungen sind in aller Regel unzulässig und damit unwirksam.

Persönliche Beratung vor Ort oder Online-Informationen

Eine persönliche Beratung, ob das Wunsch-Fahrzeug und/oder die jeweilige Ausstattung zu den individuellen Fahr- und Nutzungsgewohnheiten sowie persönlichen Lebensumständen passt, erhält man nur beim örtlichen Vertragshändler. Und darauf legen mehr als zwei Drittel der männlichen und drei Viertel der weiblichen Autokäufer Wert, wie eine repräsentative Befragung gezeigt hat. Zwar verfügen auch wenige Internetanbieter über gute Konfiguratoren, mit denen sich ein Fahrzeug nach den persönlichen Wunschvorstellungen bis ins Detail konfigurieren lässt. Doch eine telefonische oder eine Online-Beratung (bei der sich ein Kundenberater auf den Bildschirm des Kunden schaltet) bieten Internet-Händler hauptsächlich im Bereich Vertrags- und Finanzierungsangelegenheiten und weniger zu Fahrzeugausstattung oder –eigenschaften an.

Probefahrt gefällig?

Zusätzliche Entscheidungshilfen wie Probefahrten mit einem oder mehreren verschiedenen Modellen bietet nur der niedergelassene Kfz-Handel. Die aus der persönlichen Beratung beim Fachhändler vor Ort und aus Probefahrten gewonnenen Erkenntnisse können entscheidend dafür sein, ob ein Autokäufer mit seinem künftigen Gefährt glücklich wird oder ob es sich später als Fehlkauf herausstellt.

Inzahlungnahme, Gewährleistung und Finanzierung

Unter Umständen steht die Inzahlungnahme des Altwagens zur Diskussion. In diesem Fall ist der Händler vor Ort im Vorteil gegenüber seinen Mitbewerbern im Internet. Ein weiterer Vorteil des stationären Handels ist, dass der Käufer dort auch jeden benötigten Service rund um denFahrzeugkauf erhält. Keinen Nachteil haben Internet-Kunden bei Garantie und Gewährleistung: Praktisch alle Autohersteller bieten eine europaweit gültige Neuwagen-Garantie oder -Gewährleistung, deren Leistung die Käufer in jeder beliebigen Vertragswerkstatt in Anspruch nehmen können – unabhängig davon, ob sie dort oder im Internet ihr Fahrzeug erworben haben. Die Finanzierung des Neuwagens kann ebenfalls online erfolgen. Interessenten sollten jedoch vor dem Abschluss eines Finanzierungsvertrages bei dem vom Portal empfohlenen Kreditinstitut das Angebot mit den Konditionen anderer Online-Banken oder der Hausbank vergleichen.

Fazit

  • Ob man im Internet das vermeintlich bessere Geschäft macht oder ob man beim örtlichen Fachhändler mit dem vertrauten Serviceangebot besser aufgehoben ist, lässt sich weder mit „ja“ noch mit „nein“ beantworten.
  • Nüchtern betrachtet sind die Rabatte der Online-Händler zumindest für bestimmte Marken und Modelle deutlich höher als jene des stationären Handels. Dies kann ein entscheidendes, muss aber nicht das wichtigste Kaufargument sein.
  • Zudem mag die Bestellung eines Autos im Internet trotz eines Preisvorteils nicht jedermanns Sache sein, auch weil die Konfigurationsmöglichkeiten bisweilen noch unzureichend sind und es häufig an der nötigen Transparenz beim Kaufprozess mangelt.
  • Sehr genau sollten Autokäufer in jedem Fall die AGB der Portale studieren.
  • Ein Online-Finanzierungsangebot der Plattform kann, aber muss nicht wirklich günstig sein. Vergleichen lohnt sich.
  • Letztlich muss jeder für sich entscheiden, ob ihm der vertraute und bequeme Rundum-Service des ortsansässigen Vertragshändlers wichtiger und mehr wert ist als ein höherer Rabatt des Internethandels. (Ack)

Stand: April 2019