Beschlagene Autoscheiben im Winter: Tipps für klare Sicht

Im Winter sorgen beschlagene Scheiben im Auto oft für eine schlechte Sicht und stellen damit ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Doch warum beschlagen sich im Winter die Scheiben und wie lässt sich das ganz einfach vermeiden? Wir sorgen für Durchblick.

Fensterscheibe beschlagen2_pixabay.com_.jpg

beschlagene Autoscheibe

Autofahren macht im Winter nicht wirklich Freude. Neben Schnee und Glatteis erschweren auch beschlagene Scheiben das sichere Fahren.

Warum beschlagen sich die Scheiben?

Kaum ist man in das Auto eingestiegen und möchte losfahren, beschlagen sich die Scheiben von innen. Dies liegt daran, dass bei niedrigen Temperaturen die Luft nicht so viel Feuchtigkeit speichern kann, so dass die Feuchtigkeit an den kälteren Stellen, in diesem Fall den Scheiben, zu feinen Tröpfchen kondensiert.

Zusätzlich wird in der kalten Jahreszeit vermehrt Feuchtigkeit ins Auto getragen durch nasses Laub oder Schnee an den Schuhen, feuchte Jacken oder schneebedeckte Mützen.

Um das Beschlagen der Scheiben zu vermeiden gilt es also

  • die Feuchtigkeit im Innern zu verringern und
  • die Temperatur im Auto zu erhöhen.

Effektiv: Kombination aus Lüften und Heizen

Lüften und Heizen – das ist der Sofort-Trick um zu vermeiden, dass sich Kondenswasser auf Autoscheiben ablagert. Damit dies effektiv ist, sind die Lüftungsdüsen direkt auf die beschlagene Scheibe zu richten. Die anderen Lüftungsschlitze sollten geschlossen sein, denn nur dann bläst die Luft mit voller Kraft auf die Windschutzscheibe. Gleichzeitig wird die Temperatur im Auto hochgedreht, da dadurch die Scheiben schneller trocknen.

Eine eingeschaltete Klimaanlage ist auch hilfreich zur Verringerung der Luftfeuchtigkeit im Wageninneren.

Mit einfachen Mitteln die Feuchtigkeit im Innenraum vermindern

Es gibt mehrere Methoden, die im Innenraum des Autos vorhandene Feuchtigkeit zu binden:

  • Zeitungspapier
    Zeitungspapier kann die Feuchtigkeit aus der Luft aufnehmen. Folglich braucht man nur Zeitungen ins Auto legen. Sie können beispielsweise in den Fußraum des Beifahrers gelegt werden. Der Fußraum des Fahrers ist während der Fahrt nicht zum Ablegen von Zeitungen wegen der damit verbundenen Unfallgefahr geeignet.
    Nach dem Abstellen des Autos ist als Ablageort auch das Armaturenbrett gut geeignet. Sobald das Zeitungspapier feucht geworden ist, muss es ausgewechselt werden.
     
  • Küchenpapier
    Da eine Rolle Küchenpapier auch die Feuchtigkeit gut aufnimmt, kann diese ins Auto gelegt werden, um die Luftfeuchtigkeit zu mindern.
     
  • Katzenstreu
    Auch saugstarkes Katzenstreu eignet sich hervorragend zum Binden der Feuchtigkeit aus der Luft. Hierzu wird Katzenstreu in einen Socken gefüllt, dann gut zugeknotet oder auch zugenäht. Nun brauchen Sie nur noch den Socken ins Auto legen und zwar während der Fahrt in den Fußraum des Beifahrers und nach dem Abstellen auf das Armaturenbrett.
    Wer keinen Socken dafür opfern möchte, kann auch einen Stoffbeutel verwenden.

Innenraumfilter alle 15.000 Kilometer wechseln

Ein sauberer Innenraumfilter ist Voraussetzung für einen genügenden Luftdurchsatz. Doch mit der Zeit verschmutzt dieser, weshalb der Luftdurchsatz von Klimaanlage und Lüftung erheblich eingeschränkt ist. Folglich kann die Feuchtigkeit nicht aus dem Auto transportiert werden. Deshalb sollte etwa alle 15.000 Kilometer der Innenraumfilter gewechselt werden. Bei einer geringeren Fahrleistung ist ein jährlicher Wechsel sinnvoll. Empfehlenswert ist ein Filter mit Aktivkohle , da dann neben Pollen auch Schadstoffe aus der Luft entfernt werden. Mit ein wenig Geschick kann man den Wechsel des Innenraumfilters selbst durchführen.  

Kondenswasser richtig wegwischen

Wer nicht warten will, bis die Lüftung die Scheiben freigemacht hat, greift häufig zu einem alten Küchenhandtuch oder Waschlappen. Doch diese Hilfsmittel sind nicht gut geeignet, da sie zu wenig Feuchtigkeit aufsaugen. Zudem hinterlassen sie Schlieren auf den Scheiben, wodurch wiederum die Sicht beeinträchtigt wird. Folglich muss man nachwischen. Wer dies während der Fahrt macht, kann sich nicht auf den Straßenverkehr konzentrieren, was die Unfallgefahr erhöht. Besser geeignet sind wegen ihrer hohen Saugfähigkeit Fensterschwämme oder Mikrofasertücher. Da sich durch die Feuchtigkeit an den Scheiben auch Schmutzpartikel mit weglösen, sollte der Schwamm oder das Tuch regelmäßig gewaschen werden. Wird dies vernachlässigt, können anhaftende Schmutzpartikel beim Trockenreiben der Scheibe für Schlieren sorgen.

Was auch noch hilft...

  • Garagenbesitzer können bei ihrem abgestellten Auto die Scheibe ein klein wenig öffnen, so dass Luftfeuchtigkeit entweichen kann.
  • Vor dem Einsteigen ins Auto Schuhe und Kleidung bestmöglich von Schnee und Eis befreien. Dies gilt natürlich auch bei Winterausflügen mit Schlitten und Skiern.
  • Nasse Kleidung oder Gegenstände während der Fahrt möglichst in luftdichte Behältnisse verpacken, so dass sie keine Feuchtigkeit ins Autoinnere abgeben können. (fra)

Stand: Januar 2020