Ab Sommer heißt es: Grünes Licht für E-Roller!

Ab Sommer 2019 sind umweltfreundliche Elektro-Tretroller auch in Deutschland im Straßenverkehr zugelassen. Aber wo dürfen Sie mit dem Roller überall fahren? Müssen Sie einen Helm tragen und brauchen Sie einen Führerschein?

AdobeStock_213793580.jpeg

Mann auf E-Roller

E-Roller – alternatives Fortbewegungsmittel schont die Umwelt

Beim E-Roller oder auch E-Scooter handelt es sich um einen Tretroller, der mit einem Elektromotor betrieben wird. Auch wenn er an einen klassischen Roller aus Kindertagen erinnert, müssen Sie nicht mehr treten, um voran zu kommen. Stattdessen können Sie sich auf das Trittbrett stellen oder setzen. Die Akkus der E-Roller können an herkömmlichen Steckdosen aufgeladen werden. Da die Roller zusammenklappbar sind, können sie leicht überall hin mitgenommen werden.

Nur so geht es: Anforderungen an den Roller

Aufgrund des Elektromotors gelten die E-Roller als Kraftfahrzeug (KFZ) und werden als „Elektrokleinstfahrzeuge“ eingestuft. Somit unterliegen sie einer Reihe von Vorschriften:

  • Sie dürfen nicht schneller als 20 Kilometer pro Stunde (Km/h) fahren.
  • Sie müssen eine Lenk- oder Haltestange haben.
  • Sie dürfen maximal 70 Zentimeter (cm) breit, 1,40 Meter (m) hoch und zwei Meter lang sein.
  • Ihr Höchstgewicht darf (ohne Fahrer) nicht mehr als 55 Kilogramm (kg) betragen.
  • Die E-Roller müssen zwei unabhängig voneinander wirkende Bremsen sowie eine abnehmbare Beleuchtung aufweisen.
  • Seitliche Reflektoren und eine Klingel sind für die E-Roller ebenfalls Pflicht.
  • Anhänger sind für die E-Roller verboten.

Allerdings: Noch gilt die Verordnung nicht! Der Bundesrat hat zwar der E-Roller-Zulassung in Deutschland zugestimmt, dennoch muss das Verkehrsministerium noch einige Änderungen an der Verordnung vornehmen.

Aufgepasst bei kurzfristigen Käufen

Aktuell im Handel erhältliche E-Roller-Modelle entsprechen häufig noch nicht den Zulassungsanforderungen. Warten Sie daher besser mit dem Kauf, bis es Modelle mit einer gültigen allgemeinen Betriebserlaubnis (ABE) gibt. Diese wird vom Kraftfahrtbundesamt erteilt und kann von den E-Roller-Herstellern für Modelle beantragt werden, die den Richtlinien der Zulassungsanforderungen entsprechen.

Radwege und Fahrradstraßen frei für E-Roller

Ab diesem Sommer wird es voller auf den Radwegen, Radfahrstreifen und Fahrradstraßen, denn für die wendigen E-Roller gelten zukünftig die gleichen ausgewiesenen Strecken und Wege wie für Fahrräder. Nur in Ausnahmefällen, zum Beispiel wenn Radwege oder spezielle Fahrstreifen fehlen, dürfen Sie mit Ihrem E-Roller auch auf der Straße fahren. Auf Gehwegen sind die E-Roller hingegen nur erlaubt, wenn ein entsprechendes Zusatzschild dies kennzeichnet.

Besser mit Helm

Auch bei der Frage nach der Helmpflicht ist das Fahrradfahren Vorbild, denn E-Roller erreichen mit etwa 20 Km/h ähnliche Geschwindigkeiten. Daher müssen Sie – ähnlich wie beim Fahrradfahren, keinen Helm tragen. Dennoch ist es im Straßenverkehr zu Ihrer persönlichen Sicherheit immer ratsam einen Helm aufzusetzen.

Ganz ohne "Lappen"

Die E-Scooter können Sie bereits ab dem 14. Lebensjahr fahren. Sie brauchen keinen Führerschein mehr, da die Roller nicht schneller als 20 Km/h fahren können.

Sicher ist sicher: Versicherungsschutz beim E-Roller

Damit die E-Roller auf öffentlichen Straßen genutzt werden können, brauchen sie eine Haftpflichtversicherung, sodass Sie bei einem Unfall abgesichert sind. Versicherte Roller werden dann, ähnlich wie beim Motorrad, mit einer Versicherungsplakette versehen. Diese Plakette wird für ein Jahr bezahlt und ist dann für 12 Monate gültig.

Die Plakette muss an der Rückseite des E-Rollers unterhalb der Schlussleuchte angebracht werden.

E-Roller: Unkomplizierter Fahrspaß, der die Umwelt schont

Der E-Roller ermöglicht Ihnen, kürzere Strecken schnell und abgasfrei zurückzulegen. So können die E-Roller, neben Fahrrädern und dem öffentlichen Nahverkehr, eine gute Alternative zum Auto darstellen. Da die Roller leicht zu transportieren sind, können sie auch in Bahnen und Bussen problemlos transportiert werden und so zur Überbrückung von Teilstrecken genutzt werden.

Um allerdings Unfälle und Zusammenstöße mit anderen Verkehrsteilnehmern zu verhindern, sollten Sie sich an die zukünftigen Verkehrsregeln für E-Roller halten und zudem umsichtig fahren. Achten Sie außerdem bei der Anschaffung auf eine gültige ABE. Ein Helm, egal ob beim E-Roller, Fahrrad oder Inlineskating, ist eigentlich immer eine gute Idee! (sie)

Stand: Mai 2019