Wohin mit leeren Druckerpatronen?

Was tun mit den leeren Druckerpatronen und Tonerkartuschen? Oft landen sie im Restmüll, doch da gehören sie auf gar keinen Fall hin, denn sie sind wieder verwertbar.

AdobeStock_221393521.jpeg

Druckerpatronen in Recycling-Box

Wer kennt es nicht? Wird das Blatt nicht mehr richtig bedruckt wechselt man die Patrone des Druckers. Rund 90 Prozent der Druckerpatronen und Tonerkartuschen landen im Restmüll. Das ist nicht nur umweltschädlich, es kann je nach Bundesland auch zu hohen Strafen führen.

Das Kreislaufwirtschaftsgesetz regelt in § 7 Grundpflichten der Kreislaufwirtschaft und in § 9 das Getrennthalten von Abfällen zur Verwertung:

  • Demnach müssen Produkte, die wiederverwertbar sind, wie Druckerpatronen und Toner, an den richtigen Stellen entsorgt werden.
  • Bei nicht fachgerechter Entsorgung kann je nach Bundesland 50 bis sogar 2.500 Euro Bußgeld verhängt werden.

Fachgerechte und umweltfreundliche Entsorgung

Druckerhersteller:

Viele Druckerhersteller bieten eine kostenlose Rücknahme der leeren Patronen an. Denn sie sind gesetzlich dazu verpflichtet, ihre leeren Tonerkartuschen zurückzunehmen und sie dann zu recyceln. In der Verpackung der Druckerpatronen oder auf den Webseiten der Hersteller stehen in der Regel Informationen zur Rückgabe.

Hersteller-Recycling-Programme:

Händler und Fachmärkte:

Elektronikfachhändler, wie Mediamarkt oder Saturn, nehmen ebenfalls Patronen und Kartuschen zurück. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Kunden ein neues Produkt im Markt erwerben oder nicht.

Entsorgungsfachbetriebe:

Im Internet findet man zahlreiche Entsorgungsfachbetriebe, die sowohl leere Patronen, als auch Kartuschen zurücknehmen. Sie zahlen je nach Modell teilweise sogar Geld dafür.

Wertstoffhöfe:

Im Wertstoffhof können alte Druckerpatronen und Tonerkartuschen in haushaltsüblichen Mengen kostenlos abgegeben werden.

Entsorgung über die gelbe Tonne oder die Wertstofftonne (wird nicht empfohlen, ist aber nicht strafbar, wenn es sich um ungiftige Abfälle handelt).

Refill-Anbieter

Refill-Anbieter benötigen zwingend alte Original-Patronen, um Refill-Tinten anbieten zu können und zahlen für alte Patronen einige Euro.

Lohnt es sich Patronen selber nachzufüllen?

Alternativ können Tintenpatronen auch mit Nachfüllsets selbst erneut befüllt werden. In einigen Fällen haben die Patronen allerdings Chips, welche die gedruckten Seiten protokollieren. Dieser Chip müsste zurückgesetzt werden, damit der Drucker die aufgefüllte Patrone auch akzeptiert. Das ist bei einigen Modellen schwierig, sodass viele Verbraucher zu Refill-Patronen von Profis greifen. Sie sind nicht nur günstiger als Original-Patronen, sondern auch nachhaltiger. (schl)

(Stand: September 2019)