Plastik vermeiden - Diese Apps sagen der Vermüllung den Kampf an

Laut Umweltbundesamt fallen jährlich etwa 18 Millionen Tonnen Verpackungsmüll in Deutschland an – eine unvorstellbare Summe. Wer hätte gedacht, dass unser digitaler Alltagsbegleiter, das Smartphone, auch im Kampf gegen Müllberge nützlich sein kann? Wir stellen einige Apps vor, die dabei helfen können, die Umwelt von Verpackungsmüll und Plastik zu befreien.

AdobeStock_202712628.jpeg

Frau scannt Plastikflasche mit Smartphone ein

Ob in Plastik eingeschweißtes Gemüse, Schalen aus Kunststoff, Obst in Plastiknetzen, Plastikflaschen oder Folien – Kunststoff ist das vorherrschende Verpackungsmaterial im Supermarkt. Auch wenn es oft praktisch sein mag, für die Umwelt ist es nahezu katastrophal, denn Plastik ist nicht so leicht abbaubar. So dauert es ungefähr 450 Jahre bis sich eine normale Getränkeflasche aus Kunststoff vollständig aufgelöst hat.

Auch Verpackungen aus Karton, Papier oder Pappe belasten die Umwelt, schließlich müssen auch diese hergestellt, transportiert und anschließend entsorgt werden. Plastik spielt nicht nur eine Rolle bei Verpackungen, sondern kann auch Bestandteil von Kosmetikartikeln, Wasch- und Reinigungsmitteln sein – in Form von Mikroplastik. Diese winzigen Plastikteilchen sind unter fünf Millimeter klein und gelangen zum Beispiel durch die Anwendung entsprechender Gesichtspeelings oder Körperlotionen ins Abwasser. Die lokalen Kläranlagen können diese Partikel nicht mehr aus dem Abwasser herausfiltern. Nach Schätzungen der Weltnaturschutzunion (IUCN) gelangen so jedes Jahr etwa 1,5 Millionen Tonnen Mikroplastik in die Weltmeere.

Es ist also höchste Zeit zum Umdenken! Hilfe gibt es auch in diesen Belangen unter anderem vom Smartphone. Wir stellen Ihnen einige Apps vor, die der Verpackungsmüll-Lawine den Kampf ansagen wollen.

Replace Plastic
Mit der kostenlosen App „Replace Plastic“ der Organisation Küste gegen Plastik e.V. haben Verbraucher die Möglichkeit, in Plastik verpackte Produkte einzuscannen, die sie bereits verwenden oder gerne kaufen würden, sich allerdings für diese Produkte eine andere, plastikfreie Verpackung wünschen. Die App bündelt diese Scans und teilt den jeweiligen Herstellern das Feedback mit. Ziel ist es, Hersteller zur Verwendung von umweltverträglicheren und abbaubaren Verpackungsmaterialien zu bewegen.

Verbraucher müssen hierfür lediglich nach dem Öffnen der App den Barcode des jeweiligen Produktes einscannen oder manuell eingeben. Gleichzeitig können Verbraucher einsehen, wie viele Produkte bereits eingescannt wurden und welche Hersteller und Anbieter schon Feedback bekommen haben. Die App ist für Android und iOS verfügbar.

Beat The Microbead
Mit „Beat The Microbead“ können Verbraucher herausfinden, welche Kosmetika, Duschgele, Shampoos und Seifen Mikroplastik enthalten und so den Kauf dieser Produkte gezielt vermeiden. Auch hier müssen die Verbraucher lediglich den Barcode scannen oder das jeweilige Produkt aus einer Liste von Herstellern heraussuchen. Die App ist kostenlos für Android und iOS verfügbar, allerdings in englischer Sprache.

Codecheck: Lebensmittel & Kosmetik Produkt Scanner
Die App „Codecheck“ kann Anwendern ebenfalls den Einkaufsbummel erleichtern. Über das Einscannen des Barcodes haben sie die Möglichkeit, neben dem Hinweis auf enthaltenes Mikroplastik, auch Informationen zu weiteren Inhaltsstoffen zu bekommen: Sind im Produkt Palmöl, viel Zucker oder Parabene enthalten? Ist das Produkt vegan, gluten- oder laktosefrei? Codecheck ist kostenlos und für Android und iOS im jeweiligen App-Store erhältlich.

MÜLLweg! DE – Wilde Müllkippen und Müll melden!
Sie haben eine wilde Müllkippe im Wald oder der Feldmark gefunden? Solche Ärgernisse kann man direkt noch vor Ort bei der zuständigen Behörde melden – mit der MÜLLweg!-App. Mittels Foto der Fundstelle, GPS-Daten oder manueller Adresseingabe wird über den Standort die zuständige Stelle für die Beschwerde ermittelt und kann mit einem Klick direkt via E-Mail informiert werden. Die App kann kostenlos für Android und iOS heruntergeladen werden.

My Little Plastic Footprint
Mit „My Little Plastic Footprint“ kann der persönliche Plastik-Fußabdruck ermittelt und anschließend gezielt verringert werden. Hierfür können Nutzer einen oder mehrere Bereiche des Lebens, wie etwa Bad, Küche, Reisen, Freizeit, Haushalt oder Garten auswählen, in denen sie ihren Plastikverbrauch zukünftig reduzieren möchten. Die App schlägt dann, je nach ausgewähltem Bereich, plastikfreie Alternativen vor. Allerdings: Die App ist nur in englischer oder niederländischer Sprache für Android oder iOS erhältlich – dafür aber kostenfrei.

Nur für iOS: Wastelesslife
Mit der App „Wastelesslife“ können die Anwender vor dem Supermarktbesuch ihre Einkaufsliste schreiben. Wird ein Produkt gekauft, haken die Anwender das jeweilige Produkt von der Liste ab. Allerdings: Ist das Produkt in Plastik verpackt, wird dies anders vermerkt, als etwa die Wahl eines unverpackten Produktes oder Lebensmittels, für die ein eigens von zu Hause mitgebrachter Stoffbeutel verwendet wird. Ist der Einkauf erledigt, erstellt die App eine Statistik darüber, wie viel Plastik pro Produkt und pro Monat verbraucht wurde. Je nach Plastikanteil des Einkaufs können Punkte gesammelt werden mit denen man dann gegen Freunde antreten oder Medaillen gewinnen kann.
Entwickelt wurde die kostenlose App von einem jungen Start-up, das sich für einen bewussteren und nachhaltigeren Plastikkonsum stark machen möchte. Einziger Nachteil: Aktuell ist die App nur für iOS-Betriebssysteme verfügbar.(Sie)

Stand: Januar 2020