Elektroschrott richtig entsorgen

Der uralte Computer-Monitor gehört nicht in die Graue Tonne – und der kaputte Fön nicht in den Gelben Sack. Wohin aber mit dem ganzen Schrott? Die neue kostenlose "eSchrott-App" für das Smartphone kennt mehr als 11.000 Sammelstellen – einige auch ganz in Ihrer Nähe.

Sperrmuell kernel - Fotolia.com_.jpg

Sperrmüll am Straßenrand

Die eSchrott App weist den Weg zur nächstgelegenen Sammelstelle für Elektro(nik)-Altgeräte

Egal ob Fön, Energiesparlampe oder Handy: Elektro- und Elektronikgeräte sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die fachgerechte Entsorgung dieser Geräte am Ende ihrer Nutzungszeit ist sowohl mit Blick auf darin enthaltene wertvolle Rohstoffe als auch hinsichtlich gefährlicher Substanzen ein wichtiges Problem. Dass die Altgeräte nicht in die Restmülltonne dürfen, ist gesetzlich vorgeschrieben.

 

Deshalb sollten Verbraucherinnen und Verbraucher wissen, wo ihre Altgeräte abgegeben werden können. Dies ist bei kommunalen Sammelstellen möglich, aber auch Hersteller und Handel nehmen Altgeräte zum Teil direkt zurück.

 

Leicht zugängliche und umfassende Informationen zu Sammelstellen stellt jetzt die eSchrott App für Smartphones von Hellmann Process Management zur Verfügung.

 

Das bietet die eSchrott App

Aufgerufen werden können

  • über 3.370 kommunale Sammelstellen für Altgeräte sowie
  • über 8.400 private Sammelstellen für quecksilberhaltige Energiesparlampen
  • Informationen zu den Öffnungszeiten der Sammelstellen sowie
  • weitere zentrale Informationen zu der Sammlung (z.B. zu Holsystemen und der Art der zurückgenommenen Geräte)
  • Adressen, wo illegal entsorgte Elektro(nik)-Altgeräte unkompliziert gemeldet werden können 

Download: eSchrott App (Die App ist kostenlos)

 

Neben Schadstoffen auch wertvolle Rohstoffe in Elektro- und Elektronikgeräten

Das Recycling von Elektroaltgeräten ist übrigens nicht nur wegen der Schadstoffe so wichtig (wie z.B. Quecksilber in Energiesparlampen). Immer sind auch Wertstoffe enthalten. Im Handy zum Beispiel finden wir wertvolle Metalle wie Gold und Palladium – Rohstoffe, die in neuen Handys wieder eingesetzt werden können.

 

Die neue europäische Altgeräte-Richtlinie (WEEE-Richtlinie) vom Juni 2012 verlangt, dass künftig noch mehr Elektro(nik)-Altgeräte getrennt gesammelt und einem hochwertigen Recycling zugeführt werden.

 

Quelle:  Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB)