Der Waldknigge: Verhalten im Wald

Die ersten warmen Frühlingstage locken Wanderer, Sportler und Spaziergänger wieder zu ausgedehnten Touren durch die Wälder. Doch hier gilt es einige Dinge zu beachten, denn der Mensch ist nur zu Gast im Wald. Kennen Sie sich aus?

wood-1753825_1280.jpg

Wald

Wo kann man im Wald spazieren gehen?

Spaziergänger und Wanderer können sich frei im Wald bewegen. Um jedoch die Tier- und Pflanzenwelt zu schützen, sollten sie feste Waldwege bevorzugen.

Sind Waldwege oder –flächen zum Beispiel aufgrund von Holzfällungen gesperrt, sollten diese Bereiche auch nicht betreten werden. Denn die Sperrung dient der eigenen Sicherheit, da bei Fällarbeiten Lebensgefahr bestehen kann. Eingezäunte Bereiche, auf denen Jungpflanzen aufwachsen oder Jagdgebiet sind, sollten ebenfalls gemieden werden.

Aufgepasst im Herbst: In der stürmischen Jahreszeit können abgebrochene Äste in den Baumkronen hängen, die jederzeit herabstürzen können.

Übrigens: Da laute Geräusche die Wildtiere und andere Waldbesucher stören können, sollte sich im Wald ruhig und rücksichtsvoll verhalten werden. Nur so können sich im Wald alle erholen.

Wo kann ich Reiten und Mountainbike fahren?

Radfahrer und Reiter sollten im Wald auf den dafür vorgesehenen Wegen bleiben. Auf Maschinenwegen oder Querfeldein zu Reiten oder Mountainbike zu fahren, ist nicht zulässig. Fußgänger haben übrigens im Wald immer Vorrang!

Im Naturschutzgebiet ist allerdings weder Reiten noch Mountainbiken erlaubt. Naturschutzgebiete sind an dem dreieckigen, grün umrandeten Schild mit einem Greifvogel und Beschriftung „Naturschutzgebiet“ erkennbar.

Darf ich Tiere füttern oder streicheln?

Sollten Ihnen auf Ihrem Waldspaziergang Tiere begegnen, halten sie bitte Abstand und sehen Sie davon ab, diese zu streicheln oder zu füttern. Alle Tiere des Waldes stehen unter Schutz und sollen sich im Wald nicht durch den Menschen gestört fühlen. Deshalb dürfen sie auch nicht gefangen, gejagt oder gar getötet werden. Jagen und Angeln ohne Erlaubnis ist ein Straftatbestand und daher streng verboten.

Darf ich Pilze und Pflanzen einfach pflücken?

Genau wie die Tiere, stehen auch die Pflanzen im Wald unter einem besonderen Schutz. Daher dürfen Pflanzen weder in großen Mengen gesammelt noch zerstört werden. Moose, Früchte, Pilze oder Zweige dürfen lediglich in kleinen Mengen für den Eigenbedarf mitgenommen werden. Dies gilt jedoch nicht im Naturschutzgebiet: Hier ist jegliches Mitnehmen von Pilzen oder Früchten zum Erhalt der Tier- und Pflanzenwelt untersagt.

Wichtig: Beeren, Pilze und Früchte aus dem Wald können mit den Eiern des Fuchsbandwurms infiziert sein. Daher sollten sie vor dem Verzehr gründlich gewaschen und stark erhitzt werden. Die Fuchsbandwurmeier kann man nicht mit dem bloßen Auge erkennen! Außerdem sollte sicher zwischen giftigen und nicht giftigen Pilzen, Pflanzen und Beeren unterschieden werden können. Wer sich hier unsicher ist, sollte besser aufs Sammeln verzichten.

Muss der Hund an die Leine?

Um Wildtiere nicht zu stören, sollten Hunde im Wald möglichst an der Leine, mindestens aber nahe am Besitzer und auf den Wegen geführt werden. Von April bis Mitte Juli ist außerdem Brut- und Setzzeit. Während diesen Zeitraums ziehen die Tiere ihren Nachwuchs auf und sollten weder von freilaufenden Hunden noch von Menschen gestört werden. In Naturschutzgebieten gilt generelle Anleinpflicht für Hunde.

Wo kann man parken?

Das Fahren mit diversen Kraftfahrzeugen sowie das Parken ist im Wald gesetzlich verboten. Allerdings ist nahezu an jedem für Spaziergänge oder Wanderungen attraktiven Waldstück auch eine Parkmöglichkeit zu finden. Auf den Waldwegen dürfen nur forstwirtschaftliche Fahrzeuge oder in Notfällen Einsatzfahrzeuge fahren.

Darf man im Wald ein Picknick machen?

Wer ein Picknick im Wald machen möchte, kann dies außerhalb von Naturschutzgebieten gerne tun. Allerdings sollte dabei das oberste Gebot sein, mitgebrachte Verpackungen und anderen Müll wieder mit nach Hause zu nehmen oder zumindest bis zum nächsten Papierkorb. Müll im Wald verunreinigt nicht nur Boden und Grundwasser, sondern verletzt durch herumliegende Flaschen oder Kronkorken auch die Tiere. Plastiktüten werden zudem häufig mit Nahrung verwechselt und führt zu schweren gesundheitlichen Schäden der tierischen Waldbewohner.

Darf man ein Lagerfeuer machen oder rauchen?

Im Wald ist es strengstens untersagt ein Lagerfeuer zu machen oder zu Grillen. Hierfür gibt es speziell ausgewiesene Grillhütten. Aber auch dort darf erst nach behördlicher Genehmigung das Feuer entfacht werden. Auch das Rauchen ist im Wald nicht erlaubt. Schließlich ist der Waldbrand die größte Gefahr für den Wald und seine Bewohner. Bereits ein kleiner Funke kann in der trockenen Jahreszeit einen Waldbrand auslösen.

Darf man im Wald zelten?

Es ist nicht gestattet, im Wald zu übernachten oder Wohnwagen und Zelte aufzubauen.

Darf man auf einen Hochsitz klettern?

Jägerstühle oder Hochsitze sollten aus Sicherheitsgründen nicht erklommen werden. Wer die schöne Aussicht genießen möchte, findet sicher einen nahegelegenen Aussichtspunkt, der zudem um einiges gemütlicher ist oder sogar eine Bewirtung hat. Eine Wanderkarte kann behilflich sein.

Was tun bei Gewitter?

Wenn ein Gewitter aufzieht, sollte der Wald schnellstmöglich verlassen werden, denn es droht Lebensgefahr. Schließlich können durch Blitze und Sturm Bäume umfallen und Äste abbrechen.

Und nach dem Waldspaziergang…

Liegen die Temperaturen mehrere Tage hintereinander über sieben Grad Celsius, sind bereits Zecken aktiv. Nach dem Waldspaziergang sollte man sich daher gründlich am ganzen Körper absuchen.

In den meisten Fällen ist ein Zeckenbiss unproblematisch. Allerdings können die kleinen Blutsauger auch Krankheiten übertragen: Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) und Borreliose.

Wer einen Zeckenbiss hat, sollte die Zecke mit einer Pinzette oder Zeckenzange entfernen und die Bissstelle die darauffolgenden Tage beobachten. Ist die Stelle nach einigen Tagen noch gerötet oder weisen Sie grippeähnliche Symptome auf, sollte vorsichtshalber ein Arzt aufgesucht werden. Eine Impfung kann zudem gegen FSME schützen. Weitere Infos gibt es hier.

Stand: April 2019