Feuerwerk an Silvester: Verletzungen vermeiden

In der Silvesternacht r kommt es immer wieder zu Verletzungen durch leichtsinnigen Umgang mit Raketen und Böllern. Tipps zum Kauf und Anzünden der Raketen und Böller, damit man Freude dabei hat und nicht im Krankenhaus landet?

RS10291_Junge mit Feuerzeug vor Silvesterraketen © Walter Luger - Fotolia.com_.jpg

Kind mit Silvesterraketen

Der leichtsinnige oder unsachgemäße Umgang mit Böllern und Raketen ist gefährlich, denn in jedem Feuerwerksartikel befindet sich Sprengstoff. Häufig wird die Wirkung der explosiven Stoffe in den Feuerwerkskörpern unterschätzt. Auch in ausgelassener Feierlaune sollte jeder daran denken, sorgfältig mit den Knallkörpern umzugehen und die Benutzungshinweise zu beachten.

Wann dürfen Raketen und Böller verkauft und abgebrannt werden?

  • Verkaufszeitraum 2019: 28. bis 31. Dezember
    An diesen Tagen wird der Verkauf im Einzelhandel durch stichprobenartige Kontrollen überwacht. Die Arbeitsschutzbehörden prüfen und sorgen dafür, dass die Bestimmungen für den Verkauf und die Aufbewahrung von Feuerwerksartikeln eingehalten werden.
     
  • Zeitraum zum Anzünden
    Das Abbrennen von Feuerwerkkörpern ist ausschließlich am 31. Dezember und 1. Januar erlaubt.
    An allen anderen Tagen im Jahr bedarf es hierfür einer Genehmigung der zuständigen Behörde. Wer sich nicht daran hält, muss mit erheblichen Geldbußen rechnen.
     
  • Verkauf nur an Erwachsene
    Raketen und Böller dürfen nur an Personen über 18 Jahre abgegeben werden.

Beim Kauf von Feuerwerkskörpern auf Zulassungszeichen achten

Bevor Raketen, Knallkörper oder Verbundfeuerwerke auf den europäischen und damit auch deutschen Markt dürfen, müssen sie auf ihre Sicherheit geprüft worden sein. Neben der in Deutschland ansässigen Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) gibt es hierfür noch 14 weitere benannte Stellen in Europa. Dies bedeutet, dass Prüfstellen in Polen, Spanien oder Ungarn Prüfungen für den deutschen Markt durchführen. Geprüftes Feuerwerk erkennt man an der Registriernummer und dem CE-Zeichen in Verbindung mit der Kennnummer der Prüfstelle.

Für Verbraucher ist die derzeitige Rechtslage zum Einkauf und Gebrauch von Feuerwerkskörpern nicht so einfach zu durchschauen, da deutsches Recht und EU-Recht nebeneinander Gültigkeit besitzen. Deshalb wird Verbrauchern in Deutschland empfohlen, nur geprüfte Feuerwerkskörper in Deutschland zu kaufen.

Silvesterfeuerwerk, das von der BAM geprüft wurde, ist mit einem entsprechenden BAM-Zulassungszeichen (zum Beispiel: BAM – F2 – 0187) oder dem CE-Zeichen mit der BAM-Registriernummer 0589 gekennzeichnet.

Aber auch wenn ein Produkt die gesetzlich vorgeschriebene Kennzeichnung vorweist, kann es bei falscher Benutzung dennoch gefährlich sein.

Feuerwerkskörper werden in zwei Kategorien eingeteilt

Die Knaller, Böller, Raketen oder anderes Feuerwerk der Kategorie 2 dürfen nur am Silvesterabend und am Neujahrstag gezündet werden und zwar nur von Personen ab 18 Jahren. Auch zum Kauf sind nur erwachsene Personen berechtigt.

Feuerwerksartikel der Kategorie 1 wie zum Beispiel Knallerbsen, Wunderkerzen und Tischfeuerwerk können ganzjährig gekauft werden, die Altersgrenze liegt bei 12 Jahren.

Diese Sicherheitsaspekte sollten berücksichtigt werden:

  • Vor der Verwendung muss stets die Gebrauchsanweisung des Herstellers beachtet werden.
  • Feuerwerkskörper der Kategorie 2 dürfen nur im Freien und in dem erforderlichen sicheren Abstand von mindestens acht Metern gezündet werden. Teilweise gibt es inzwischen Feuerwerkskörper, bei denen ein Sicherheitsabstand von 20 m einzuhalten ist. Feuerwerkskörper mit einem so hohen Sicherheitsabstand sind also nicht für jeden Abbrennort geeignet.
  • Pyrotechnik darf nicht in unmittelbarer Nähe von Krankenhäusern, Kirchen, Kinder- und Altersheimen sowie Reet- und Fachwerkhäusern abgebrannt werden. Für die Umsetzung sind die Ordnungsbehörden in Zusammenarbeit mit der Polizei, Feuerwehr und den Arbeitsschutzbehörden zuständig. Städte und Kommunen können Ausnahmen zulassen.
  • Niemals Böller, Knaller, Kanonenschläge, Vulkane, Fontänen, Römische Lichter und ähnliches in der Hand zünden oder unkontrolliert von sich werfen. Feuerwerkskörper bitte auch nicht in die Hosentasche stecken.
  • Raketen nicht vom Balkon aus entzünden und auch niemals von oben herab fallen lassen. Sie sollten stets aus standsicheren Rohren oder Flaschen gezündet werden.
  • Raketen nicht auf Menschen, Tiere, Gebäude oder Fahrzeuge richten.
  • Auf keinen Fall sollten Blindgänger noch einmal gezündet werden. Höchste Explosionsgefahr besteht beim Trocknen oder Aufwärmen von Blindgängern. Blindgänger sollten mit Wasser überschüttet und entsorgt werden.
  • Kein „Böllern“ unter Alkoholeinfluss.
  • Keine Feuerwerkskörper selbst basteln.

Stand: August 2019