Warmwasser im Alltag sparen

Die Warmwasseraufbereitung ist ein großer Energiefresser in privaten Haushalten. Zwischen zehn und 25 Prozent des durchschnittlichen Energieverbrauchs werden dafür benötigt. Wir geben Tipps für Einsparmöglichkeiten.

bath-2192_1920.jpg

Duschkopf (Brause)

Viele Verbraucher haben in den letzten Jahren die Heiztechnik im Eigenheim modernisiert und das Gebäude besser gedämmt. Das spart natürlich Heizkosten und die Umwelt profitiert von dem geringeren CO2-Ausstoß. Doch auch bei unseren täglichen Gewohnheiten lässt sich jede Menge Energie einsparen, hauptsächlich beim Verbrauch von Warmwasser.

In den letzten Jahren ist der Verbrauch von Warmwasser angestiegen. Jeder vierte Liter, den wir an Wasser privat verbrauchen, ist Warmwasser. Einige einfache Tipps helfen, den privaten Verbrauch spürbar zu senken. Die von Bund und EU geförderte gemeinnützige Beratungsgesellschaft CO2 Online bietet einen Wasser-Check an, mit dem jeder herausfinden kann, wie er seinen Verbrauch senken und so Energie sparen kann. Der Online-Test dauert etwa fünf Minuten.

So viel Wasser verbraucht man beim Duschen

Wenn man wissen möchte, wie viel Wasser bei der täglichen Dusche benötigt werden, kann man den Verbrauch auslitern. Wie das geht, hat die Verbraucherzentrale NRW in einem Video erklärt.

Textanleitung:

Zum Auslitern benötigt man einen 10-Liter-Eimer und eine Stoppuhr oder eine Uhr mit Sekundenzeiger. Natürlich kann auch das Smartphone mit der Stoppuhr-Funktion verwendet werden.

Duschkopf wie gewöhnlich aufdrehen und die Zeit messen, bis der Eimer gefüllt ist.

Hat es 50 Sekunden gedauert?

Dann hat der Duschkopf einen Wasserdurchlauf (Schüttmenge) von

600 : 50 = 12 Liter/Minute.

Das ist recht viel. Man sollte darüber nachdenken, sich einen Sparduschkopf zuzulegen.

Um zu erfahren, wie viel Wasser man pro Dusche verbraucht, muss man die Schüttmenge mit der Duschdauer multiplizieren. Angenommen, man duscht acht Minuten, dann beträgt der Wasserverbrauch für diese Dusche:

12 Liter/Minute x acht Minuten = 96 Liter

Bei fünf Duschen pro Woche (5 x 52) sind das auf das Jahr hochgerechnet:

96 Liter x 260 Duschvorgänge = 24.960 Liter = 25 m³ Warmwasser im Jahr (gerundet)

Sparduschkopf kann den Wasserverbrauch halbieren

Durch den Einsatz eines Sparduschkopfs lässt sich der Wasserbrauch deutlich reduzieren. Dieser kostet zwischen 20 und 70 Euro und ist sehr leicht zu montieren. Der Sparduschkopf mischt mehr Luft in den Wasserstrahl, der sich dann voller anfühlt, als er tatsächlich ist. Auf diese Weise sinkt der Warmwasserverbrauch um mehr als die Hälfte, mit manchen Modellen sogar um über 60 Prozent, ohne dass der Komfort darunter leidet.

Anleitung: Einfach den alten Duschkopf abschrauben und die neue wassersparende Variante anschrauben. Die Verbraucherzentrale hat dazu auch eine Videoanleitung bereitgestellt.

Was kostet eine Dusche?

Die folgende Tabelle listet beispielhaft die Kosten bei verschiedenen Energieträgern auf. (Quelle: Verbraucherzentrale)

Womit wird das Wasser erwärmt?

Kosten für 8 Min. duschen* [€]

davon für Energie [€]

Gas oder Öl

0,60

0,26

Holzpellets kombiniert mit Solarthermie

0,47

0,13

Elektronischer Durchlauferhitzer

1,12

0,78

* bei einem Durchfluss von zehn Litern pro Minute und einer Temperatur von 38 Grad. Für Energie- und Wasserpreise sind NRW-Durchschnittswerte angesetzt.

Die Verbraucherzentrale bietet außerdem einen Duschrechner an. Mit diesem lässt sich ermitteln, wie viel eine warme Dusche kostet. Über Schieberegler kann man die Wassertemperatur, die Schüttmenge pro Minute und die Duschdauer einstellen. So kann man auch das Einsparpotential gut erkennen. (schl)

Stand: Juni 2021