Neues Energielabel nun auch für Leuchtmittel

Schluss mit A+ und A++: Das neue Energielabel für Leuchtmittel zeigt auf einen Blick, wie energieeffizient Lampen und Leuchten einzuordnen sind. Dabei wird nicht nur der reine Stromverbrauch zur Grundlage der Einstufung gemacht, sondern auch Haltbarkeit, Helligkeit und Farbtemperatur des Leuchtmittels fließen mit in die Bewertung ein.

Anfang 2021 waren schon Kühlschränke, Waschmaschinen und Fernseher und andere Geräte mit einem neuen Energielabel versehen worden. Jetzt ist die Produktgruppe der Leuchtmittel wie etwa Energiesparlampen, Leuchtstoffröhren oder Halogenlampen gefolgt. Mit dem neuen Label sollen Verbraucherinnen und Verbraucher in die Lage versetzt werden, schnell und einfach auf der Verpackung zu erkennen, wie energieeffizient die unterschiedlichen Lichtquellen sind. Ziel ist es, die Produkte in den Vordergrund zu bringen, die besonders sparsam im Stromverbrauch sind.

Welche Produkte sind betroffen?

Neben den herkömmlichen Leuchtquellen wie Energiesparlampen, Leuchtstoffröhren oder Halogenlampen müssen auch Produkte das neue Energiesparlabel tragen, die mit der eigentlichen Leuchtquelle fest verbaut sind. Das betrifft zum Beispiel dann auch Möbel mit eingebauten Lichtquellen, die nicht von einem Laien aus dem Möbel ausgebaut werden können. Auch Wohn-Accessoires wie Spiegel oder Designerlampen die mit fest verbauten Leuchtmitteln ausgestattet sind, müssen zukünftig ein Energielabel am Produkt oder auf der Verpackung tragen.

Energiesparlabel für Leuchtmittel Vergleich alt gegen neu

Übergangszeit

Ware mit dem alten Energiesparlabel, die bereits im Handel ist, darf noch bis Februar 2023 verkauft werden. Danach sind nur noch Produkte im Handel erlaubt, die das neue Label tragen.

Mehr Informationen auf der Verpackung

Neben der Energieeffizienz werden zukünftig auf dem Label und der Verpackung weitere Informationen zur Verfügung gestellt. So können Kundinnen und Kunden im Markt ihre Kaufentscheidung aufgrund von zusätzlichen Informationen fällen und sich für das passende Produkt entscheiden. Auf der Verpackung lässt sich prominent platziert ablesen, wie groß die Lichtmenge ist, die vom Leuchtmittel abgestrahlt wird. Angegeben wird der Wert in Lumen und ersetzt damit die frühere Angabe in Watt. Der Zahlenwert Kelvin gibt die Farbtemperatur an. So werden Leuchtmittel bis ca. 3000 Kelvin als warme Farbtemperatur empfunden, während Werte über 5000 Kelvin eher als kalter Farbeindruck wirken. Weitere wichtige Produkteigenschaften wie Langlebigkeit oder ob das Leuchtmittel dimmbar ist finden sich ebenfalls auf der Verpackung. Diese und weitergehende Informationen können auch über einen QR Code, der direkt auf dem Label zu finden ist, abgerufen werden.

Verpackungsbeispiel Energiesparlampe mit Informationen zum Produkt

Innovationen fördern

Ebenso wie bei den Energiesparlabeln für Waschmaschinen oder für Kühlgeräte werden die bisher effizientesten Leuchtmittel (A++) nicht in die beste Klasse des neuen Labels einsortiert (A) sondern kommen in eine der nachfolgenden Klassen. Damit sollen die Unternehmen dazu gebracht werden, weiter an der Energieeffizienz der Leuchtmittel zu arbeiten. Die Erfahrungen seit Einführung des ersten Energielabels zeigen eindeutig, dass die Energieeffizienz ein entscheidendes Kaufargument ist. (eck)

Stand: September 2021