Nach dem Winter ist vor dem Winter

Auch wenn im Sommer die Ölheizung pausiert, ist es dennoch sinnvoll sich bereits jetzt Gedanken über die kommende Heizperiode zu machen. Wann ist der richtige Zeitpunkt für die nächste Heizöllieferung? Wie kann man am besten Geld sparen?

RS4889_Heizungsventil © emmi www. Fotolia.de_.jpg

Heizungsventil

Tanken im Sommer billiger?

Günstige Heizölpreise zu Beginn der Sommersaison sind möglich, aber nicht sicher. Denn der Heizölpreis hängt vom Ölpreis an der Börse ab. Vorhersagen zur Preisentwicklung sind deshalb nur schwerlich zu treffen. Faktoren wie der Dollarkurs, Angebot und Nachfrage oder die Energiesteuer sind hier im Wesentlichen ausschlaggebend. So lagen in den vergangenen Heizperioden die günstigen Monate häufig in der kalten Jahreszeit. Um beim Kauf des Heizöles wirklich sparen zu können, macht eine ausführliche Recherche der Preise verschiedener Anbieter Sinn, denn größere  Preisunterschiede und regionale Abweichungen sind nicht selten. Testen Sie also mehrere Vergleichsrechner und bedenken Sie auch, dass das billigste Angebot nicht das Beste sein muss. Leider gibt es auch bei den Lieferanten schwarze Schafe. Achten Sie auf das RAL-Gütezeichen Energiehandel für einen sicheren Heizölkauf.

Größere Abnahmemengen – geringere Kosten

Nichtsdestotrotz bleibt der Heizölpreis immer mit der Unsicherheit verbunden, dass dieser doch noch weiter fallen könnte. Daher kann es durchaus Sinn machen, statt eine 5000 l-Bestellung aufzugeben, dreimal jährlich 1500 Liter zu kaufen.

Die Lieferung geringerer Mengen ist allerdings teurer Kurzfristige Bestellungen können ebenfalls ein hohes Kostenrisiko mit sich bringen. Dies kann für Verbraucher ein großes Ärgernis darstellen.

Sammelbestellungen mit Nachbarn können Abhilfe schaffen, denn größere Abnahmemengen senken den Preis pro bestelltem Liter Heizöl – hier gibt es also Mengenrabatt. Zusätzlich bleibt der Lieferaufwand gering, wenn Abnahmestellen nicht weit voneinander entfernt liegen.

Darauf ist bei Sammelbestellungen zu achten:

  • Als Faustregel gilt hier: Die Abnahmestellen sollten nicht weiter als drei bis fünf Kilometer auseinander liegen. Liegen größere Entfernungen zwischen den Kunden, werden häufig keine Sammelbestellungen mehr als solche entgegengenommen. Daher sollte man sich beim Anbieter vorher nach den Konditionen erkundigen.
  • Eine Sammelbestellung ist nur lohnenswert, wenn alle Abnehmer in etwa die gleichen Mengen kaufen, denn die Kosten der Sammelbestellungen werden an der durchschnittlich bestellten Heizölmenge der Beteiligten festgemacht. Bei unterschiedlichen Abnahmemengen sinkt der Durchschnitt und der Preis für alle Beteiligten steigt an.
  • Wenn es um das Begleichen der Kosten für das gelieferte Heizöl geht, ist es sinnvoll, dass alle Belieferten ihre Beträge direkt in bar oder aber mit Karte zahlen. Denn bei einem Rechnungskauf muss die Person, welche die Sammelbestellung stellvertretend aufgegeben hat, für den kompletten Preis aufkommen.

Allgemeine Infos zur Heizöllieferung:

  • Während der Anlieferung: Heizungen ausschalten!
  • Zwei Stunden nach der Befüllung des Öltanks können die Heizungen wieder angeschaltet werden.
  • Heizöl kann auf Reserve für mehrere Monate im Voraus aufbewahrt werden.
  • Beim Heizölkauf gilt das Widerrufsrecht von 14 Tagen laut dem Urteil des Bundesgerichtshofs zum Fernabsatzgesetz. Lesen sie hierzu auch: Widerruf von Heizöl-Bestellungen erlaubt
  • Zählerstände vor und nach der Befüllung der Tanks kontrollieren und bestenfalls dokumentieren, auch am Tankwagen selbst. Hier sollte das Zählwerk natürlich auf Null stehen.
  • Einen Blick auf die Kontrollschaugläser des „Gasmessverhüters“ während der Befüllung werfen: Während der Zähler läuft, muss hier die ganze Zeit Öl zu sehen sein. Liegt stattdessen Schaum oder Blasenbildung vor, sollte der Zähler automatisch anhalten, da sonst Luft statt Öl gemessen wird.
  • Temperatur beachten: Bei Lieferung muss das Öl auf etwa 15 Grad Celsius heruntergekühlt werden. Ist das Öl während der Tankbefüllung noch warm, kühlt es im Tank schnell herunter und verliert dabei an Volumen. Dies verursacht unnötige Kosten.
  • Häufigkeiten der Tankbefüllungen mit Datum, Liefermenge, Restmenge im Tank und Preis notieren. Auf diese Weise behält man den Überblick über Lieferungen und Kosten.
  • Gültige Eichsiegel an der Messanlage des Tankwagen garantieren, dass die gewünschte Heizölmenge auch tatsächlich im Öltank landet.

Stand: Mai 2017