Staubsauger – mit oder ohne Beutel?

Beim Kauf eines Staubsaugers ist zu überlegen, ob das neue Gerät mit oder ohne Beutel saugen soll. Hier haben wir Antworten auf Fragen zur Kaufentscheidung.

Staubsauber - housewife-vacuuming-parquet-floor - freepik.jpg

Staubsauger

Vor der Anschaffung eines Staubsaugers ist neben der Handhabung, der Saugleistung und der Lautstärke vor allem auch zu entscheiden, ob Staub und Krümel in einem Beutel aufgefangen werden sollen oder ob die beutellose Technik bevorzugt wird. Denn die Staubsaugerbeutel verursachen laufende Kosten und sind nicht gerade billig. Andererseits entfällt dafür die bei Zyklonmodellen regelmäßig erforderliche Reinigung.

Wie funktioniert ein beutelloser Staubsauger?

Bei einem Staubsauger mit Beutel erzeugt der Motor über ein Gebläse einen Unterdruck, wodurch Luft mit Schmutz durch die Düse angesaugt wird und in den Beutel gelangt. Da der Beutel als grober Schmutzfilter fungiert, verbleibt der Schmutz im Beutel. Die Luft strömt durch einen Abluftfilter, der noch kleinste Staubteilchen herausfiltert, und gelangt dann nach draußen. Wenn der Beutel voll ist, muss er ausgewechselt werden. Der Abluftfilter ist gleichfalls zu wechseln, wenn auch seltener als die Beutel.

Ein beutelloser Staubsauger funktioniert anders, da kein Beutel als Schmutzfilter vorhanden ist, nämlich mittels Zyklontechnik. Hierbei wird die angesaugte Luft mit den darin enthaltenen Schmutz- und Staubpartikeln in eine Art Wirbel versetzt, auch Zyklon genannt. Durch die entstehenden Fliehkräfte werden Staub und Schmutz an den Rand gedrängt. Von dort fallen sie dann in den Auffangbehälter. Da die Luft noch feine Staubpartikel enthält, wird sie - wie bei den Staubsaugern mit Beuteln – durch einen Abluftfilter geleitet, um kleine Partikel zu entfernen. Damit möglichst wenig Schmutzpartikel bis zum Abluftfilter gelangen und ihn verstopfen können, sind Staubsauger mit bis zu drei Zyklonstufen besser.

Welcher Staubsauger ist beim Preisvergleich günstiger?

Im Handel finden sich in jeder Preisklasse Staubsauger mit Beutel und Staubsauger ohne Beutel. In der Regel sind Beutelmodelle in der Anschaffung günstiger, jedoch müssen während der gesamten Lebensdauer des Gerätes Beutel gekauft werden. Wenn das Gerät mehrmals wöchentlich genutzt wird und die Beutel bei höherem Schmutzvorkommen schnell voll werden, ist der Beutel häufiger zu wechseln. Da Staubsaugerbeutel nicht gerade billig sind – ein Markenprodukt kostet durchschnittlich zwei bis drei Euro, No-Name-Produkte gibt es auch schon für etwa einen Euro – summieren sich die Beutelkosten bei einer mehrjährigen Nutzung leicht auf einen dreistelligen Betrag. Somit können die Kosten für einen Staubsauger mit Beutel langfristig höher sein als für ein Modell ohne Beutel.

Beutellose Geräte haben zudem den Vorteil, dass sie weniger Strom benötigen.

Wie ist die Saugleistung zu bewerten?

Die Saugkraft von Geräten mit Beuteln wird häufig als besser bewertet. Doch für den normalen Hausgebrauch ist die Saugleistung von beutellosen Modellen durchaus ausreichend.

Bei beutellosen Geräten ist eine gleichbleibende Saugkraft vorhanden, egal wie voll der Staubbehälter ist. Anders sieht es bei den Geräten mit Beuteln aus: Je voller der Beutel wird, desto mehr lässt die Saugleistung in der Regel nach.

Gibt es Unterschiede bei Sammelvolumen, Lärm und Gewicht?

Da die Sammelkapazität bei einem Gerät mit Beutel meist größer ist, ist hier ein Beutelwechsel nicht so oft nötig wie das Entleeren des Staubbehälters bei beutellosen Geräten.
Die bei beutellosen Staubsaugern eingesetzte Zyklontechnik verursacht erhebliche Geräusche, weshalb diese Geräte deutlich lauter sind als Geräte mit Beutel. Dafür haben sie den Vorteil, dass sie ein geringeres Gewicht aufweisen als die Beutelmodelle.

Welcher Staubsauger ist für Allergiker geeignet?

Für Allergiker ist es wichtig, mit möglichst wenig Staub in Kontakt zu kommen. Deshalb gibt es HEPA-Filter, bei denen die zurückgeführte Luft fast vollständig staubfrei ist. Diesen Filtertyp gibt es bei Staubsaugermodellen mit und ohne Beutel. Da bei einem Staubsauger mit Beutel der volle Filterbeutel nur herausgenommen werden muss und über den Hausmüll entsorgt werden kann, kommen Allergiker kaum mit dem Beutelinhalt in Kontakt.

Anders kann es bei beutellosen Staubsaugern sein, denn hier ist das Leeren des Auffangbehältnisses oft eine staubige Angelegenheit. Die inzwischen in jedem Haushalt vorhandenen Corona-Masken können hier vorm Einatmen der Partikel schützen. Um beim Entleeren des Staubbehälters den Staubkontakt möglichst zu reduzieren, wird das Entleeren am besten nicht in der Wohnung in einen Abfalleimer gemacht, der wiederum auch entleert werden muss, sondern im Freien direkt in die Mülltonne. (fra)

Stand: Mai 2022