Themen
Pflegerin mit älterer Frau
Osteuropäische Haushaltshilfen und Betreuungskräfte
Viele pflegebedürftige Menschen wollen in ihrem eigenen Zuhause versorgt werden. Angehörige können die Pflege aber alleine oft nicht leisten und eine Rundum-Versorgung durch deutsche Pflegedienste ist teuer. In dieser Situation fragen sich Verbraucher oft, ob sie osteuropäische Haushaltshilfen, bzw. Pflege- und Betreuungskräfte in Anspruch nehmen können und wie sie dabei vorgehen sollen.
Krankenbesuch in der Klinik
Knigge im Krankenhaus: Tipps für Angehörige und Besucher
Besuch ist für Patienten im Krankenhaus mindestens genauso heilsam wie Medikamente und Untersuchungen. Allerdings gilt es als Besucher ein paar kleine Verhaltensregeln zu beachten, damit die Stippvisite wirklich für alle Beteiligten angenehm ist. Zu welcher Tageszeit stattet man am besten seinen Besuch ab? Muss das Handy in der Klinik ausgeschaltet sein? Besser Topfpflanze oder Schnittblumen als Mitbringsel?
Älteres Paar lässt sich beraten
Verbraucherberatung für Senioren
Wer in der Falle sitzt, weiß oft nicht, wie er wieder rauskommt. Die Verbraucherzentrale kann wichtige Hinweise geben, da sie aufgrund der verschiedenen Erfahrungen der Verbraucher einen Überblick über die Machenschaften sowie Betrügereien hat. VerbraucherFenster-Redakteurin Barbara-Maria Birke hat mit Katharina Lawrence gesprochen. Sie ist bei der Verbraucherzentrale Hessen in der Fachgruppe Recht tätig.
Doppeldeckerbus
Kaffeefahrten: Steig‘ nicht bei Fremden ein
Besonders Senioren melden sich immer wieder zu Busfahrten an, die sich im Laufe des Tages als Kaffeefahrten entpuppen. Überrascht von den aggressiven Verkaufsmethoden und überredet von scheinbar positiven Erfahrungen anderer Mitreisender lassen sie sich zu Vertragsabschlüssen überreden, die sie später bereuen.
Geld, Lupe und Taschenrechner
Kapitalanlagebetrug
Von reich zu arm geht oft ganz schnell. Windige Berater versprechen märchenhafte Zinsen. Wer sein Geld bei den Märchenerzählern anlegt, erlebt einen Albtraum. Kapitalanlagebetrug tut richtig weh. Wie man sich und sein Vermögen schützt, verraten wir im fünften Teil unserer Serie.
Polizeikelle und Polizist
Die „110“ ruft niemals an!
„Die Polizei – dein Freund und Helfer“ – so heißt ein bekannter Slogan der Polizei. Doch nicht jeder Uniformierte ist auch echt und ein Freund. Manche wollen auch nicht helfen, sondern klauen. Wie sehen die Maschen der falschen Polizisten aus? Wie verhalte ich mich richtig und wann schalte ich die richtige Polizei ein? Antworten auf diese Fragen gibt der Experte des Hessischen Landeskriminalamts, Christoph Schulte, im Gespräch mit VerbraucherFenster-Redakteurin Barbara-Maria Birke.
Alte Frau gibt Kontodaten am Telefon weiter
Enkeltrick
„Hallo Tante Erna. Rate mal, wer dran ist“, hört es die alte Dame aus dem Telefonhörer. „Ich weiß es nicht“, sagt sie. „Komm schon. Denk an deine Verwandtschaft“, sagt die Stimme am Telefonhörer. „Anette?“, fragt die Seniorin. „Ja, richtig“, bestätigt das Gegenüber. Enkeltrick nennt man diese Masche, die ganz harmlos anfängt und die Angerufenen im schlimmsten Fall in den finanziellen Ruin treibt.
Türklingel
Trickdiebstahl in Wohnungen und Haustürbetrug
Der Trickdiebstahl in Wohnungen ist nach dem Taschendiebstahl auf der Straße die vermutlich häufigste Straftat, von der ältere Menschen betroffen sein können. Vermeintliche Handwerker oder falsche Funktionsträger haben viele Tricks auf Lager. Wie verhalte ich mich richtig? Diese Frage hat der Experte Christoph Schulte vom Hessischen Landeskriminalamt im Gespräch mit VerbraucherFenster-Redakteurin Barbara-Maria Birke geklärt.
Dieb klaut Geldbörse
Taschendiebstahl
Auf Festen, dem Wochenmarkt, im Bus oder in der dichtgedrängten Fußgängerzone kommt es immer wieder zu Taschendiebstahl. Ehe man sich versieht, ist der Geldbeutel weg. Wie man vorbeugen kann, das erklären wir im ersten Teil unserer Aufklärungsserie mit dem Experten des Hessischen Landeskriminalamtes, Christoph Schulte.
Pflegerin kümmert sich um alte Frau
Änderungen in der Pflegeversicherung
Das Pflegestärkungsgesetz II regelt die gesetzliche Pflegeversicherung ab 2017 neu. Zentral sind die Einführung eines neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs und die Einführung von fünf Pflegegraden anstelle der bisherigen drei Pflegestufen. Höhere Leistungen der Pflegeversicherung gibt es vor allem im ambulanten Bereich. Pflegebedürftige, die bereits vor 2017 Leistungen der Pflegeversicherung erhalten haben, werden in die neuen Pflegegrade übergeleitet und haben einen umfassenden Bestandsschutz.
Altenpflegerin hilft alter Frau
Ambulante Pflegedienste – Augen auf beim Vertragsabschluss!
Viele Menschen möchten im Alter in ihrer gewohnten Umgebung leben, auch wenn sie hilfe- oder pflegebedürftig werden. Nicht immer können dann Angehörige oder Nachbarn die damit verbundenen Aufgaben übernehmen. Für diese Fälle bieten ambulante Pflegedienste ihre Leistungen an. Doch Vorsicht: Die Verträge sind nicht immer transparent, und der Abrechnungsbetrug ist offenbar weit verbreitet.
Gefaltete Wäsche
Altkleidersammlung: Augen auf – nicht nur beim Kauf!
Die neue Frühjahrsmode ist da. Viele schaffen jetzt Platz im Kleiderschrank. Wer gebrauchte Klamotten nicht bei Ebay oder auf dem Flohmarkt verkaufen will, für den sind Kleiderkammern oder Sammlungen die Alternativen. Doch ist nicht alles Gold, was glänzt. Deshalb gilt: Augen auf – nicht nur beim Kauf! Hier sind die Tipps.

Seiten

Hessen-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen? Geben Sie einen Suchbegriff ein.