Ab in den Urlaub mit gültigen Reisepapieren

Schon Wochen vorher freut man sich auf den lang ersehnten Sommerurlaub. Damit man seine Urlaubsreise mit dem Flugzeug auch wirklich antreten kann , braucht man je nach Reiseland einen gültigen Personalausweis oder Reisepass. Dies gilt auch für mitreisende Kinder. Wissen Sie, welche Papiere Sie für Ihren Urlaub brauchen und ob sie noch gültig sind?

Reisepass und Impfpass Lars Koch - Fotolia.com_.jpg

Reisepass und Impfausweis

Wer für den Sommerurlaub einen neuen Personalausweis oder Reisepass braucht, sollte diese schnell beantragen. Nur dann können Sie sicher sein, dass Ihre Reisepapiere rechtzeitig vor Urlaubsbeginn ausgestellt sind, denn die Bearbeitungszeit dauert einige Wochen.

Für die Ausstellung von Personalausweisen und Reisepässe sind die Stadt- und Gemeindeverwaltungen bzw. die dazugehörigen Bürgerbüros zuständig. Um Wartezeiten zu vermeiden, kann in großen Städten eine Terminvereinbarung zur Antragsstellung eines neuen Personalausweises oder Reisepasses sinnvoll sein.

Für Reisen innerhalb der Europäischen Union reicht für Erwachsene der Personalausweis aus, für Reisen ins außereuropäische Ausland benötigt man dagegen in der Regel einen Reisepass.

Der Personalausweis

Für die Bearbeitung des Personalausweises muss mit etwa drei bis vier Wochen gerechnet werden. Die Kosten für den Personalausweis sind in der „Verordnung über Personalausweise und den elektronischen Identitätsnachweis“ geregelt.

  • Demnach kostet der Ausweis für Personen ab 24 Jahren 28,80 Euro und gilt für 10 Jahre. 
  • Beantragen junge Menschen unter 24 Jahren einen „Perso“, müssen sie 22,80 Euro bezahlen. Ihr Ausweis ist dann für sechs Jahre gültig.
  • Für einen vorläufigen Ausweis mit einer Gültigkeitsdauer von drei Monaten sind 10 Euro zu bezahlen.
  • Personalausweise sind heute mittels des RFID-Chips mit Zusatzfunktionen ausgestattet. Für die erste Aktivierung der Online-Funktion bei Ausgabe oder bei Vollendung des 16. Lebensjahres fallen keine Gebühren an, für das nachträgliche Aktivieren der Online-Funktion jedoch schon.

Für den Personalausweis wird ein aktuelles biometrisches Foto sowie der alte Personalausweis benötigt. Wird erstmals ein Personalausweis ausgestellt, ist der alte Kinderreisepass oder die Geburtsurkunde mitzubringen.

Anforderungen an ein biometrisches Foto

Für den Personalausweis und Reisepass kann als Bild kein Schnappschuss aus dem letzten Urlaub verwendet werden. Auch Fotos von Bewerbungsunterlagen mit einem strahlenden Lächeln, bei denen die Zähne sichtbar sind, sind nicht zulässig.

Es ist nur ein so genanntes biometrisches Bild erlaubt, bei dem einige Regeln einzuhalten sind:

  • Das Bild muss in allen Bereichen scharf und klar sein.
  • Ausleuchtung: nicht zu dunkel, keine Reflexionen im Gesicht
  • Kopfposition: neutraler Gesichtsausdruck und geschlossener Mund, geneigter Kopf ist unzulässig, ebenso geöffneter Mund
  • Augen und Blickrichtung: Person auf dem Foto schaut direkt in die Kamera, Augen dürfen nicht geschlossen oder durch Haare verdeckt sein
  • Brillenträger: Augen müssen deutlich zu sehen sein, Reflexionen auf den Brillengläsern, getönte Gläser oder Sonnenbrillen sind nicht erlaubt, Rand der Brille darf die Augen nicht verdecken
  • Kopfbedeckung: Hut oder Kappe sind nicht erlaubt. Kopfbedeckungen sind nur aus religiösen Gründern zulässig und auch dann muss das Gesicht von der unteren Kinnkante bis zur Stirn erkennbar sein
  • Hintergrund: einfarbig hell mit Kontrast zum Gesicht und zu den Haaren
  • Bildqualität: kein Farbstich, nicht geknickt oder verschmutzt
  • Größe: 45 mm hoch, 35 mm breit, 70-80 % der Höhe des Fotos ist mit der Gesichtshöhe ausgefüllt, das Gesicht ist auf dem Foto zentriert

Der Reisepass

Wer für den Sommerurlaub einen neuen Reisepass braucht, sollte ihn rechtzeitig beantragen, damit er vor Urlaubsbeginn ausgestellt ist. Die Bearbeitungszeit dauert nämlich üblicherweise vier bis sechs Wochen. Auf die Lieferzeit haben die Bürgerbüros und Gemeindeverwaltungen keinen Einfluss, da die Bundesdruckerei den Reisepass fertigstellt. Müssen dort viele Reisepässe bearbeitet werden, kann das Ausstellen eines Passes schon mal länger dauern.

Damit das Ausstellen problemlos geht, sollten alle notwendigen Unterlagen zum Bürgerbüro mitgebracht werden. Dazu gehören der alte Reisepass oder der Personalausweis, ein biometrisches Passfoto und Geld für die Bezahlung der Gebühr.

Die Gültigkeitsdauer des Passes hängt vom Alter des Antragstellers ab, ebenso die Gebühr:

  • Personen, die bei Antragsstellung das 24. Lebensjahr noch nicht vollendet, erhalten einen Reisepass mit einer Gültigkeit von 6 Jahren. Die Gebühr für die Ausstellung des Reisepasses mit 32 Seiten beträgt 37,50 Euro. Für Vielreisende empfiehlt sich ein Reisepass mit 48 Seiten, der jedoch mit 59,50 Euro deutlich teurer ist.
  • Personen, die bei Antragsstellung älter als 24 Jahre sind, erhalten einen Reisepass mit 32 Seiten für 10 Jahre und müssen 60 Euro bezahlen. Ein Reisepass mit 48 Seiten kostet für diese Altersgruppe 82 Euro.
  • Ein vorläufiger Reisepass ist maximal ein Jahr lang gültig.
  • Da nach Ablauf der Gültigkeitsdauer eine Verlängerung nicht möglich ist, muss ein neuer Reisepass beantragt werden.

Reisepass: Express-Ausstellung ist teuer

Wer erst wenige Tage vor Reisebeginn das abgelaufene Gültigkeitsdatum seines Reisepasses bemerkt oder ihn nicht mehr findet, kann mittels der Express-Ausstellung auch noch rechtzeitig einen neuen Reisepass erhalten. Die eilige Bearbeitung innerhalb drei bis vier Werktagen hat ihren Preis, nämlich 92 Euro für eine Reisepass mit 32 Seiten für Personen ab 24 Jahre.

Internationaler Führerschein

Wer im Urlaub innerhalb der Europäischen Union mit dem Auto unterwegs ist, braucht dafür einen gültigen nationalen Führerschein. Außerhalb der Europäischen Union reicht meist der deutsche Führerschein nicht mehr aus, denn man braucht zusätzlich zum nationalen auch den Internationalen Führerschein.

Der Internationale Führerschein wird bei der für den Wohnort zuständigen Führerscheinstelle beantragt. Das Antragsformular erhält man vor Ort oder auch per Download. Füllt man vor Ort den Antrag aus, wird dieser sofort bearbeitet und man kann den Internationalen Führerschein gleich mit nach Hause nehmen.

Voraussetzung für den internationalen Führerschein ist ein Führerschein im EU-Scheckkarten-Format. Wer also noch einen Führerschein - ausgestellt vor dem 1. Januar 1999 - in der alten grauen oder rosa farbigen Papierform hat, muss diesen erst in die heute gängige Form des Führerschein umschreiben lassen, was bis zu vier Wochen dauern kann. Eine Expresslieferung mit höheren Gebühren dauert drei bis fünf Tage.

Der Internationale Führerschein hat eine Gültigkeit von drei Jahren, sofern der nationale Führerschein nicht kürzer befristet ist. Da er nicht verlängert werden kann, muss er nach Ablauf neu ausgestellt werden. 

Ausweispflicht für Kinder

Da Kindereinträge im Reisepass der Eltern seit Juni 2012 ungültig sind, benötigen Kinder ein eigenes Ausweisdokument. Dies kann je nach Alter des Kindes und des Reiselandes ein Kinderreisepass, ein Reisepass oder ein Personalausweis sein. Der Kinderreisepass wird für Kinder bis zur Vollendung des 12. Lebensjahres ausgestellt.

Da die Einreisebestimmungen für Kinder unterschiedlich sind, sollte man sich rechtzeitig vor Reiseantritt über die jeweiligen Vorschriften des Reiselandes informieren.

Rechtzeitig informieren, ob ein Visum für die Einreise erforderlich ist

Wer außerhalb der Europäische Union in den Urlaub fährt, sollte sich vorher erkundigen, ob für die Einreise ein Visum erforderlich ist. Beim Auswärtigen Amt kann in der Rubrik „Reise- und Sicherheitshinweise: Länder A-Z“  nach Anklicken des Anfangsbuchstabens des Ziellandes dieses aufgerufen werden. Zu den umfangreichen Informationen über jedes Land gehören auch die Einreisebestimmungen. Über die Internetseite www.visum.de   können die jeweiligen Einreisevisa beantragt werden. Auch hier erhalten Reisende Informationen zu ihrem Reiseland.

Was tun bei Verlust des Passes?

Gehen Ausweispapiere im Ausland verloren, stellen die deutschen Botschaften im Urlaubsland sowie Generalkonsulate Ersatzpapiere aus. Diese gelten für die Rückreise nach Deutschland, höchstens aber einen Monat.

Dauert der Aufenthalt im Ausland länger oder ist eine Weiterreise in andere Länder vorgesehen, so können die Auslandsvertretungen auch vorläufige Reisepässe ausstellen.

Im Falle eines Verlustes der Ausweispapiere ist es hilfreich, Fotokopien der verlorenen Papiere vorlegen zu können. Deshalb empfiehlt es sich, in den Urlaub Kopien von Personalausweis oder Reisepass mitzunehmen und diese getrennt von den echten Ausweispapieren aufzubewahren.

Stand: Oktober 2019