Reisepass vergessen – War es das mit der Urlaubsreise?

Ferienzeit – Reisezeit. Folgendes Szenario: Die Koffer sind gepackt und Sie stehen in der Schlange am Check-in-Schalter am Frankfurter Flughafen. Gleich geht Ihr Ferienflieger in die Sonne. Doch – oh Schreck - stellen Sie fest, dass Sie Ihren Reisepass/Personalausweis zuhause vergessen haben. Was nun?

passport-249420_1280.jpg

Reisepass Bundesrepublik Deutschland

Erster Schritt: Keine Panik!

Zunächst einmal: Ruhe bewahren! Dass Sie den Ausweis vergessen oder vielleicht verloren haben, ist zwar sehr ärgerlich, doch muss die Reise nicht zwangsläufig vor dem Beginn bereits beendet sein. Schauen Sie zunächst noch einmal ganz in Ruhe in Ihren Taschen und im Gepäck nach. Vielleicht haben Sie Ihre Papiere in der Hektik ganz wo anders verstaut, als Sie dies für gewöhnlich tun?

Bei Reisen in EU-Länder: Hilfe gibt es bei der Bundespolizei

Zwar gibt es innerhalb des Schengen-Raums der EU keine Grenzkontrollen mehr, dennoch muss man sich vor Flugantritt ausweisen können. Die Fluggesellschaften sind gesetzlich dazu verpflichtet, die Identität der Mitreisenden zu überprüfen. Beim Boarding werden deshalb Flugticket und Personalausweis oder Reisepass vorgezeigt.

Bleiben die Papiere also unauffindbar, sollte der erste Gang zum Flughafenbüro der Bundespolizei sein. Für Reisen innerhalb der EU kann man dort kurzfristig einen sogenannten „Reiseausweis als Papierersatz“ ausstellen lassen. Dies gilt im Übrigen auch, wenn Sie am Flughafen erst feststellen, dass Ihre Reisedokumente bereits abgelaufen sind. Allerdings müssen Sie hierfür vor Ort ihre Identität nachweisen können, etwa mit einem Personalausweis oder einer Geburtsurkunde. Alternative geht dies sogar mit abgelaufenen Pass- Dokumenten. Der Identitätsnachweis mittels Führerschein ist allerdings problematisch. Grund dafür ist, dass die Staatsangehörigkeit nicht daraus hervor geht. Diese ist aber das Grundkriterium für das Ausstellen der Papiere.

Der Notfall-Reiseausweis ist nicht vergleichbar mit einem vorläufigen Reisepass – er gilt lediglich für die jeweilige Reisedauer. Hierrüber sollten Sie sich beim Ausstellen genau informieren. Die Kosten für solch einen Ausweis liegen bei acht Euro.

Tipp: Am besten immer eine Kopie des Reisepasses oder des Personalausweises mit sich führen. Dies kann hilfreich sein, wenn Sie Ihre Papiere zu Hause vergessen haben und eine Fernreise ansteht.

Hier hat der letzte Drücker keine Chance

Es zahlt sich immer aus, frühzeitig am Flughafen einzutreffen, um für den Fall der Fälle noch genügend Zeit zu haben. Wer jedoch schon am Morgen des Abreisetags feststellt, dass die Pässe verschwunden sind, kann Zeit sparen, indem er bereits auf der Homepage der Bundespolizei den Notfall-Reiseausweis online beantragt.

In welchen Ländern gilt dieser Notfall-Reiseausweis?

Alle EU-Mitgliedsstaaten der Europäischen Union erkennen den Notfall-Reiseausweis problemlos an. Auch bei der touristischen Einreise in die folgenden Länder wird der Notfall-Reiseausweis akzeptiert:

  • Albanien
  • Algerien
  • Andorra
  • Island
  • Liechtenstein
  • Monaco
  • Norwegen
  • San Marino

Bei abgelaufenem Reisepass kann es auch mit Fernreisezielen klappen

Stellen Sie kurz vor Abflug fest, dass Ihr Reisepass (max. ein Jahr) abgelaufen ist, können Sie in Kombination mit dem Notfall-Reiseausweis auch in diese Länder einreisen:

  • Kanada
  • Südkorea
  • Malediven
  • Montenegro
  • Nigeria
  • Schweiz
  • Serbien
  • Sri Lanka
  • Tunesien

Weitere Informationen finden Sie hier.

Vorläufiger Reisepass: Das müssen Sie beim Reisen beachten

Wer bereits Tage vor dem Reiseantritt feststellt, dass der Reisepass nicht mehr gültig ist, kann bei der hiesigen Meldebehörde die Express-Ausstellung eines neuen Reisepasses beantragen. Auf diese Weise erhalten Sie zeitnah die benötigten Dokumente.

Reicht hingegen die Zeit nicht mehr aus bis zur Abreise, können Sie für 26 Euro einen vorläufigen Reisepass erstellen lassen. Dieser ist maximal ein Jahr gültig. Allerdings wird dieses Dokument nicht in allen Ländern zur Einreise anerkannt, so beispielsweise in den USA. Um hier visumfrei mit dem „Visa Waiver Program“ einzureisen, wird ein elektronischer Chip, welcher das Foto und Fingerabdrücke speichert, im Personalausweis verlangt. Dieser ist in dem vorläufigen Dokument jedoch nicht integriert.

Wer mit einem vorläufigen Reisepass oder Personalausweis in den Urlaub starten will, sollte vorsichtshalber auf der Website des Auswärtigen Amtes prüfen, ob die Einreisebestimmungen seines Zielortes dies ermöglichen.

Dennoch gilt: Prüfen Sie frühzeitig vor Abreise, ob Ihre Dokumente noch gültig sind. Dies sollten sie auch noch unbedingt über die Reisezeit hinweg sein. Denn die vorläufig ausgestellten Notfall-Dokumente garantieren keine Anerkennung und Einreise in das gewünschte Zielland.

Stand: Juli 2017