Langeweile in Corona-Zeiten?

Wochenlang so wenig wie möglich in Kontakt mit anderen Menschen treten, das kann ganz schön an die Substanz gehen. Wir haben nochmal nachgedacht und ein paar Ideen zusammengetragen, wie man die lange Durststrecke überbrücken kann und bei positiven Gedanken bleibt.

Gelangweiler Mann auf Couch mit Handy.jpg

Mann liegt gelangweilt auf Couch und schaut aufs Handy

Fotoalben erstellt, Steuererklärung gemacht, Kleiderschrank ausgemistet, Balkon auf Vordermann gebracht – und nun? Nach wochenlangen Kontaktbeschränkungen während der Coronakrise hat man sich schon an so mancher liegengebliebenen Arbeit zu schaffen gemacht und langsam schwinden die Ideen, wie man die viele Zeit noch füllen kann. Besonders bei vorsommerlichen Temperaturen wird einem bewusst, wie gerne man doch mit Familie und Freunden im Park grillen, zum Fußballspiel der Lieblingsmannschaft gehen oder am Wochenende einen Kurztrip ins Blaue machen möchte.

Zugegeben, unsere Ideen können die Freizeitbeschäftigungen nicht ersetzen, helfen aber vielleicht die Wartezeit zu überbrücken, bis wir alle uns so liebgewonnenen Tätigkeiten wieder bedenkenlos ausüben können.

Datenspeicher aufräumen

Nicht nur auf dem PC oder der externen Festplatte findet sich eine Menge Datenmüll, auch das Smartphone und das E-Mail-Postfach ist damit meist reich bestückt. Die Coronazeit ist eine gute Gelegenheit hier mal ordentlich auszumisten und neuen Platz zu schaffen.

Sicherungskopien erstellen

Wann haben Sie zum letzten Mal eine Sicherungskopie Ihrer Daten vorgenommen? Laut einer repräsentativen Studie des Marktforschungsunternehmens IPSOS führt nur jeder fünfte Computernutzer regelmäßig Sicherungskopien durch. Dabei können aus unterschiedlichsten Gründen Daten verloren gehen, zum Beispiel durch versehentliches Löschen oder aufgrund eines Computervirus. Datensicherung geht zum Beispiel über externe Festplatten, USB-Sticks oder eine Cloud.

Verträge prüfen

Versicherungen, Smartphone oder Stromanbieter - wer noch etwas Zeit übrig hat, kann mal ein Auge auf den Ordner mit den abgeschlossenen Verträgen werfen, eventuell gibt es bei einem anderen Anbieter bessere Konditionen. Hier kann eine Internetrecherche Aufschluss geben. Aber aufgepasst bei Preisvergeichsportalen: Die dort angegebenen Rankings sind nicht immer neutral und berücksichtigen häufig nicht alle Anbieter und Produkte auf dem Markt. Oftmals stehen Anbieter im Ranking weit oben, weil diese dafür bezahlt haben.

Eine neue Sprache lernen – App sei Dank

Zwar können Apps keine Sprachkurse ersetzen,  da aber diese aufgrund der Covid-19-Pandemie noch nicht wieder angelaufen sind, kann man sich per App ja schon mal etwas warm machen oder das Schul-Englisch oder –Französisch wieder auffrischen. Dabei gibt es unterschiedliche Anwendungen in den App-Stores zu kaufen, vom Vokabeltrainer bis hin zum vollständig virtuellen Sprachkurs inklusive Grammatik- und Ausspracheübung. Viele Apps sind sogar kostenfrei!

Aus alt macht neu: Regrowing

Schon mal was von Regrowing gehört? Dabei lässt man Gemüsereste wie etwa einen Salatstrunk oder einen Kohlrabiskalp nachwachsen. Das Geheimnis dieser ungewöhnlichen Gärtnermethode nennt sich „Totipotenz“: Die verschiedenen Pflanzenzellen enthalten das komplette genetische Material der Pflanze und sind somit in der Lage sich zu einer Wurzelzelle oder einer Blattzelle zu entwickeln. Das Nachziehen von Pflanzenresten funktioniert mit vielen verschiedenen Gemüse- oder Obstsorten. Anfänger sollten am besten mit Lauch, Romana-Salat, Kohlrabi, Möhren oder Zwiebeln beginnen.

Online-Spieleabend mit Freunden

Wer bereits Videotelefonieanbieter nutzt, kann sich mit Freunden und Familie zu einem Online-Spieleabend verabreden? Viele Gesellschaftsspiele lassen sich hervorragend via Skype, Zoom oder Jitsi spielen! Unsere Empfehlung: „Black Stories“, „Stadt-Land-Fluss“, „Schiffe versenken“, „Wer bin ich?“, „Kniffel“ oder „Mensch-ärgere-dich-nicht“. Für letztes einfach einen Teilnehmer zum Spielleiter erklären, der Spielbrett und Figuren parat hat und die Figuren bewegen kann. Die anderen Mitspieler haben jeweils einen Würfel und teilen dem Spielleiter die jeweils zu setzende Augenzahl des Würfels mit.

Tipp: Für alle Mitspieler kann es leichter sein, wenn der Spielleiter das Smartphone oder Tablet an einem Stativ oder einer improvisierten Halterung befestigt. So hat er die Hände frei und die anderen Spieler können besser aufs Spielfeld blicken.

Das Konzert der Lieblingsband im Livestream 

Großveranstaltungen sind aufgrund des Sars-Cov2-Ausbruchs mindestens bis Ende August untersagt.

Viele Künstler haben sich jedoch überlegt, Konzerte aus ihrem Wohnzimmer in einem Online-Livestream anzubieten. Die Website der Musikplattform „Tonspion“ bietet zum Beispiel eine Art Veranstaltungskalender an, in dem man nachschauen kann, ob die Lieblingsband bei einer Livesession dabei ist und wann.

Langeweile auch mal aushalten

Es kann tatsächlich auch eine ungewohnte und schöne Erfahrung sein, aufkommende Langeweile einmal zuzulassen und sich ein bisschen Ruhe und Entschleunigung zu gönnen. Man muss nicht ständig etwas zu tun haben! Stattdessen: Einfach mal den Blick schweifen lassen und den Gedanken nachhängen. Helfen können dabei zum Beispiel kleine Meditationsübungen oder Traumreisen. Für alle, die sich eine kleine Anleitung hierfür wünschen: Geführte Meditationen gibt es auf Youtube, bei Online-Musikstreamingdiensten oder auch über die Krankenkassen.

Kennen Sie eigentlich die heimischen Singvögel? Im Garten, auf dem Balkon oder während eines Spaziergangs in der Natur Vögel zu beobachten und ihrem Gesang zu lauschen, kann äußerst erholsam sein. Hilfe beim Bestimmen gibt es in Form diverser Naturführer im Handel oder als App fürs Smartphone. (Sie)

Stand: Mai 2020