Der Nikolaus ist nicht der Weihnachtsmann – wo ist der Unterschied?

Für die meisten Menschen sehen der Nikolaus und der Weihnachtsmann gleich aus: Beide haben einen roten Mantel und einen Bart und – was für viele das Beste ist – sie bringen Geschenke. Es gibt aber wichtige Unterschiede. Welche?

origenalFaelschung.png

Nikolaus und Weihnachtsmann

In Deutschland freuen sich die Kinder auf den 6. Dezember, denn dann ist Nikolaustag. Dann erhalten sie kleine Geschenke und eine Schokofigur mit rotem Mantel und weißem Bart. Doch ist das ein echter Nikolaus oder schon der Weihnachtsmann?

Der Nikolaus

Bei der Schokoladenfigur handelt es sich nur dann um einen Nikolaus, wenn er einen Bischofsstab und eine Bischofsmütze, die so genannte Mitra, hat. Diese Merkmale sollen daran erinnern, dass der heilige Nikolaus ein Bischof war, der in Myra in der heutigen Türkei im 4. Jahrhundert lebte. Er war bekannt für seine Nächstenliebe und seine Spenden an die Armen.

Um ihn zu ehren, entstand in europäischen Ländern der Brauch, Kindern am Namenstag des heiligen Nikolaus etwas zu schenken. Da die Reformation die Verehrung von Heiligen ablehnte, wurde in vielen Ländern das Schenken auf Weihnachten verlegt, so dass dann das Christkind die Geschenke brachte.

Der Weihnachtsmann – eine Geschäftsidee

Europäische Auswanderer nahmen diese Tradition des Schenkens am Nikolaustag mit nach Amerika. Aus der historischen Figur des Nikolaus entwickelte sich allerdings eine Kunstfigur  mit einem einheitlichen Erscheinungsbild, dem Weihnachtsmann. Er wird auf der ganzen Welt als gemütlicher, älterer Mann mit weißem Bart dargestellt, der einen roten Mantel und eine rote Mütze mit weißem Pelzbesatz trägt.

Der amerikanische Getränkehersteller Coca-Cola verwendete dann diese Weihnachtsmannfigur für seine Werbung und machte damit den Weihnachtsmann auf der ganzen Welt, auch in Deutschland, bekannt.

Legenden um den heiligen Nikolaus

Um den heiligen Nikolaus ranken sich viele Legenden wie zum Beispiel:

  • Nikolaus wurde zum Patron der Seeleute, da er in Seenot geratenen Schiffsleuten geholfen und den Sturm sogar zum Abflauen gebracht haben soll.
     
  • Als Nikolaus noch nicht Bischof war, soll er einem verarmten Mann für dessen drei Töchter je einen Goldklumpen als Mitgift für eine standesgemäße Heirat gegeben haben. Deshalb wird der Heilige auch mit drei goldenen Kugeln beziehungsweise Äpfeln dargestellt.
     
  • In seiner Zeit als Bischof von Myra ließ der heilige Nikolaus Korn aus einem im Hafen gelegenen Schiff zur Linderung einer Hungersnot ausladen. Als das Schiff dann weiterfuhr, wurde beim Entladen im Zielhafen festgestellt, dass sich das Gewicht der Ladung trotz der entnommenen Menge nicht verändert hatte.
     
  • Drei Feldherren, die den heiligen Nikolaus kennen gelernt hatten, wurden durch eine Intrige unschuldig zum Tode verurteilt. In ihrer Not erbaten sie die Hilfe des heiligen Nikolaus. Dieser erschien dem Kaiser im Traum, der dann die Feldherren freiließ.

Traditionen um den Nikolaus

Um den heiligen Nikolaus und den Nikolaustag haben sich einige Bräuche entwickelt.

  • Stiefel vor die Tür stellen
    Kinder stellen am Vorabend oder am Nikolaustag  Stiefel, Schuhe oder einen Teller vor die Tür, die dann vom Nikolaus befüllt werden.

    Dieser Brauch beruht auf der Legende von drei armen Jungfrauen, die nachts vom heiligen Nikolaus beschenkt wurden. Eine andere Erklärung für diesen Brauch basiert darauf, dass der heilige Nikolaus Schutzpatron der Seeleute ist. So ist seit dem 15. Jahrhundert der Brauch des „Schiffchensetzens“ bekannt, bei dem Schiffchen aus Papier oder anderem Material gebastelt werden, in die dann der Nikolaus seine Gaben legt. Später wurde dann das gebastelte Schiffchen durch Stiefel oder Strümpfe ersetzt.
     
  • Nikolaus und sein goldenes Buch
    In vielen Geschichten wird der Nikolaus als ein Mann dargestellt, der die braven und guten Kinder lobt, während die unartigen Kinder getadelt werden. Die guten und bösen Taten der Kinder stehen in dem so genannten goldenen Buch, aus dem der Nikolaus bei seinem Besuch bei den Kindern vorliest. Der Besuch des Nikolaus endet jedoch für die Kinder, ob gelobt oder getadelt, glücklicherweise immer mit einer Bescherung.
     
  • Begleiter des Nikolaus

In manchen Regionen hat der Nikolaus Begleiter, die als Knecht Ruprecht oder Krampus bezeichnet werden. Während der Nikolaus die guten Kinder belohnt, sind seine Begleiter eher angstmachende Gestalten, die die bösen Kinder bestrafen.

Der Nikolaus bringt nicht nur Geschenke, sondern auch Kalorien…

Egal ob Nikolaus oder Weihnachtsmann, als Schokoladenfigur gibt es ihn in vielen verschiedenen Größen; entsprechend variiert der Kaloriengehalt dieser Süßigkeit:

Gewicht in Gramm

Kaloriengehalt in kcal

  20

  106

  60

  318

100

  530

130

  689

210

1113

Verbraucherhinweis: Die Schokoladenfigur ist viel teurer als die Tafel

Die Schokolade in der Nikolaus- und Weihnachtsform lassen sich die Süßwarenhersteller teuer bezahlen. Auch Pralinen und andere Süßigkeiten kosten in einer weihnachtlichen Verpackung oft mehr als das Doppelte. Ein Marktcheck der Verbraucherzentrale ergab, dass Süßigkeiten in Weihnachtspackungen bis zu 226 Prozent mehr kosteten.

Ein Preisvergleich wird dem Verbraucher dadurch erschwert, dass die weihnachtlichen Süßigkeiten auf Aktionsflächen meist getrennt von den regulären Süßigkeiten angeboten werden.

Der Verbraucher, der mehr Wert auf den Inhalt als auf eine schöne Verpackung legt, sollte auf den Grundpreis achten. Dies ist der Preis pro 100 Gramm oder einem Kilogramm und die einzig aussagekräftige Information für einen Preisvergleich. Nur damit lassen sich gleiche Süßwaren in unterschiedlichen Verpackungsgrößen vergleichen.

Stand: Oktober 2018