Tipps, damit die Hitze erträglicher wird

Temperaturen über 30 Grad. Dazu noch gewittrige, schwüle Luft - das macht dem Körper zu schaffen. Was tun, um sich vor der Sonne und den heißen Temperaturen zu schützen? Wie viel Flüssigkeit braucht der Körper? Warum ist Salat besser als Schweinshaxe? Die Tipps des VerbraucherFensters helfen Ihnen, die heißen Tage besser zu überstehen.

Frau trinkt Wasser bilderbox - Fotolia.com_.jpg

Frau trinkt Wasser aus der Flasche

Bei Temperaturen über 30 Grad stöhnen viele Menschen, da sie sich nicht mehr wohl fühlen. Gesundheitliche Folgen wie Kreislaufprobleme, Schwindel oder Kopfschmerzen können die Folge sein. Vor allem Kinder, gesundheitlich geschwächte und ältere Menschen sind in praller Sonne und bei hoher Hitze gefährdet.  Leichte Kost und viel trinken ist jetzt besonders wichtig, ebenso der Aufenthalt in kühlen Räumen und das Vermeiden von körperlichen Aktivitäten.

Wie viel trinken? Welche Getränke sind geeignet, welche nicht?

Das Wichtigste bei schwül-heißem Wetter ist Trinken. Nur so kann der Flüssigkeitshaushalt ausglichen werden. Trinken Sie viel, auch wenn Sie keinen Durst verspüren. Dies gilt besonders für Kinder, da deren Körper verhältnismäßig mehr Flüssigkeit benötigt als der Körper eines Erwachsenen. Empfohlen werden mehr als zwei Liter am Tag, bei körperlicher Aktivität noch mehr. Schweiß besteht überwiegend aus Wasser und die verlorene Flüssigkeit muss ersetzt werden.

  • Geeignete Getränke:
    Mineral- und Trinkwasser 
    ungesüßte Kräuter- und Früchtetees
    verdünnte Obst- und Gemüsesäfte, z.B. Apfelschorle
     
  • Ungeeignete Getränke:
    Limonaden, Cola-Getränke 
    koffeinhaltige Getränke wie Kaffee, schwarzer oder grüner Tee
    alkoholische Getränke
     
  • Warum sollten Getränke nicht eiskalt getrunken werden?
    Zu kalte Getränke können zu Magenbeschwerden führen. Warme Getränke hingegen führen, ohne den Kreislauf zu belasten, zu einem leichten Schwitzen und somit zu einem Abkühlen des Körpers. 

Obst & Gemüse, Suppen & Co statt Schweinshaxe und Bratwurst

Um den Kreislauf nicht zusätzlich zu belasten, sollte leicht Verdauliches auf dem Speiseplan stehen: Obst, Salate und frisches Gemüse versorgen den Körper mit Vitaminen, Mineralien und Flüssigkeit. Essen Sie viele Kohlenhydrate und wenig fettige Speisen. Fünf kleinere Mahlzeiten, über den Tag verteilt, schonen den Kreislauf.

Besonders wasserreiches Obst und Gemüse wie Melonen, Erdbeeren, Gurken oder Tomaten tragen dazu bei, Flüssigkeitsverluste auszugleichen. Auch Suppen und Brühen liefern ebenfalls Flüssigkeit und enthalten dazu Mineralstoffe.

Obst & Gemüse, Suppen & Co ersetzen damit die Mineralstoffe, die mit dem Schweiß ausgeschieden wurden.

Weitere Tipps damit man sich trotz Hitze noch wohl fühlt:

  • Während der Mittagshitze ist ein Aufenthalt im Freien zu meiden. Besser ist es, sich in kühlen Räume aufzuhalten. Demzufolge sind körperliche Aktivitäten im Freien wie Gartenarbeit oder Sport besser in den kühleren Morgen- und Abendstunden zu  verlegen.

  • In einer kühleren Wohnung fühlt man sich wohler. Möglichst kühl wird die Wohnung durch ausgiebiges  Lüften in den kühleren Morgenstunden und abends. Tagsüber sind die Räume abzudunkeln. Ein elektrischer Ventilator in Räumen kann zusätzlich Kühlung verschaffen. Ein Durchzug ist jedoch zu vermeiden.

  • Wer die Möglichkeit hat, bevorzugt den Aufenthalt in klimatisierten Räumen.

  • Beim  Autofahren mit eingeschalteter Klimaanlage sollte die Temperatur nicht zu niedrig eingestellt sein, da sonst das Risiko einer Erkältung besteht. Zudem hat man das Gefühl beim Aussteigen aus dem FahrzeugII vor einer "Hitzewand" zu stehen.

  • Bei Kreislaufproblemen hilft kaltes Wasser an den Handgelenken oder das Eintauchen der Unterarme in kaltes Wasser. Auch ein kaltes Fußbad oder eine kühle Dusche kann helfen.

  • Für einen gesunden Schlaf empfiehlt sich eine leichte Sommerdecke oder einfach nur ein Laken.

  • Bei Sonneneinstrahlung sollte eine Kopfbedeckung, insbesondere auch von Kindern, getragen werden. Schützen Sie sich und Ihre Kinder mit Sonnenschutzmitteln. Vergessen Sie die Sonnenbrille nicht.
     
  • Helle und luftige Kleidung ist besser als eng anliegende.

Risikogruppen sind Baby, Kleinkinder und ältere Menschen

Ältere Menschen sowie Säuglinge und Kleinkinder zählen zu den Personengruppen, die besonders vor Hitze geschützt werden müssen. Für sie sind diese drei Hinweise besonders wichtig:

  • direkte Sonne vermeiden
  • anstrengende körperliche Tätigkeiten vermeiden
  • viel trinken

Stand: April 2019