Silica-Gel: Warum es sich lohnt die kleinen weißen Tütchen mit dem Trockenmittel aufzuheben

Ein jeder kennt sie, die kleinen weißen Tütchen, die sich gerne in Verpackungen wiederfinden. Die Rede ist von Silica-Gel. Was es damit auf sich hat und warum es sich lohnt die Tütchen aufzubewahren, wissen hingegen die Wenigsten.

silica-1309134_1280.jpg

Silica-Gel

Was genau ist Silica-Gel?

Bei Silica-Gel handelt es sich genau genommen um Kieselgel (Silicumdioxid), das sehr stark Feuchtigkeit binden kann. Die kleinen Perlen sind selbst nicht wasserlöslich, können aber, dank ihrer Oberflächenbeschaffenheit, Wasser absorbieren.

Hersteller packen die kleinen weißen Tütchen mit Silica-Gel gerne in Warensendungen und Verpackungen, die zum Beispiel elektronische Geräte, Nahrungsmittel, Schuhe oder Lederwaren beinhalten. Dort soll das Silica-Gel eigentlich die Waren vor Nässe und Feuchtigkeit schützen.

Dabei können die Beutelchen bis zu 40 Prozent ihres Eigengewichts an Feuchtigkeit aufnehmen.

Ist das Silica-Gel giftig?

Auch wenn auf den Tütchen draufsteht „Do not eat. Throw away“ (z. dt. Nicht essen. Wegwerfen.), giftig ist das Silica-Gel nicht. Daher muss das Trocknungsmittel auch nicht weggeschmissen werden, sondern kann an vielen anderen Stellen im Haushalt weiterverwendet werden.

Anders sieht es jedoch bei der blauen, mit Cobaltchlorid gefärbten, Variante des Silica-Gels aus: dem Blaugel. Dieses gilt als gesundheitsgefährdend. Allerdings wird das Blaugel in Europa nur noch selten verwendet.

Silica-Gel-Tütchen – kleine Helfer im Haushalt

Smartphone und Tablet trocknen

Ist das Handy nass geworden, kann es in einem Behälter mit mehreren Silica-Gel-Beuteln zum Trocknen abgelegt werden. Die Tütchen ziehen die Feuchtigkeit nach und nach aus dem Gerät und Elektronikschäden können eventuell verhindert oder zumindest begrenzt werden.

Auch auf Reisen in Gebiete mit hoher Luftfeuchtigkeit erweisen sich die kleinen Tütchen als Helfer, um empfindliche Geräte zu schützen. Einfach das Trocknungsmittel zusammen mit Smartphone oder Tablet in einem Gefrierbeutel verstauen.

Silica-Gel-Beutelchen mit auf Reisen

Nicht nur Smartphone oder Tablet, auch Medikamente und Verbandszeug können bei feuchtwarmen Klima in manchen Urlaubsregionen so trocken gehalten werden. Hierfür einfach zwei Beutelchen des Silica-Gels mit in die Reiseapotheke packen.

Üblen Gerüchen den Kampf ansagen

Auch gegen unangenehme Gerüche, etwa in Sporttaschen, können die weißen Tütchen zum Einsatz kommen. So können die Silica-Gel-Beutelchen die Feuchtigkeit verschwitzter Sportkleidung aufnehmen und das Ausbreiten der Hauptverursacher unangenehmer Gerüche, Bakterien und Pilze, verhindern.

Nasse Schuhe? Silica-Gel-Beutelchen!

Wer mit Lederschuhen in den Regen gekommen ist und noch ein paar Silica-Gel-Tütchen aufbewahrt hat, kann seine Schuhe so trocknen, dass das Leder geschmeidig bleibt. Einfach einen Beutel über Nacht in jeden Schuh legen. Durch Föhnen oder Trocknen auf der Heizung wird Leder hingegen spröde und trocknet aus.

Silica-Gel als Retter wichtiger Dokumente oder Fotos

Zeugnisse, Geburtsurkunde, Mietvertrag oder die Fotos von den Großeltern – wichtige Dokumente oder fotografische Erinnerungen sollten immer gut geschützt vor Licht, Nässe oder Staub aufbewahrt werden. Ein Silica-Gel-Beutelchen in Aufbewahrungsboxen oder Schubladen kann zusätzlich vor Nässe schützen. Wer seine wichtigen Habseligkeiten in Ordnern aufbewahrt, kann die Papiere in Klarsichthüllen verpacken und diese mit je einem Beutelchen bestücken.

Kieselgel-Rostschutz bei Werkzeugen

Um Werkzeuge in feuchten Kellern oder Garagen vorm Rosten zu bewahren, kann auch im Werkzeugkoffer das Trocknungsmittel zum Einsatz kommen.

Kleidung einmotten mit Silica-Gel

Zu klein gewordene Kinderklamotten oder Wintersachen werden häufig in Kisten oder Kleidersäcken in Kellern oder auf Dachböden eingelagert. Damit die Kleidung nicht nach einiger Zeit muffig riecht, feucht wird oder sogar schimmelt, können der Kleiderkiste einige Kieselgel-Tütchen beigelegt werden. Allerdings: die Anzahl der benötigten Beutelchen ist abhängig von der einzulagernden Kleidermenge.

Hobby-Gärtner aufgepasst!

Wer im Herbst Pflanzensamen sammelt für die nächste Gartensaison, wird ebenfalls Gefallen an dem Trocknungsmittel finden. Denn damit die Samen nicht vorzeitigt keimen, können sie zusammen mit einem Silica-Gel-Beutelchen in einem verschlossenen Marmeladenglas aufbewahrt werden.

Keine beschlagene Brille mehr dank Kieselgel

Das nervt jeden Brillenträger: Kommt man von kalter Umgebungsluft ins Warme, beschlagen sofort die Brillengläser. Wer ein Kieselgel-Beutelchen im Brillenetui aufbewahrt und vor dem Wechsel der Umgebungstemperatur die kalte Brille für einen kurzen Moment ins Brillenetui legt, behält beim Betreten des wärmeren Raums klare Sicht.

…und wie häufig kann das Silica-Gel wiederverwendet werden?

Das Trocknungsmittel kann häufiger genutzt werden, allerdings muss ihm jedes Mal die aufgenommene Feuchtigkeit wieder entzogen werden. Hierzu kann das Silica-Gel im Backofen für etwa 30 Minuten bei maximal 100 Grad getrocknet werden.

Ist das Beutelchen aus Baumwolle, kann es mit Inhalt in den Ofen. Papierbeutelchen sollten allerdings vor dem Erhitzen entfernt werden, damit diese nicht anbrennen.

Die Mikrowelle eignet sich hingegen nicht zum Trocknen des Silicagels, da die kleinen Kügelchen auseinanderbrechen können. (sie)

Stand: Mai 2019