Süßes für die Sinne: Badepralinen

Ein heißes Bad in der kalten Jahreszeit: Das gehört für viele zu einem gelungen Tagesabschluss dazu. Anstatt Ölen oder Badezusätzen kann man den Körper auch mit Badepralinen verwöhnen. Diese speziellen Süßigkeiten für den Körper können Sie ganz leicht selbst herstellen.

RS11730_Frau im Schaumbad.jpg

Frau nimmt Schaumbad

Wenn es draußen kalt ist, freuen sich viele auf ein heißes Bad. Entspannende Musik, gedämpftes Licht und Kerzen am Wannenrand sorgen für das richtige Ambiente. Als Wohltat für den Körper können anstatt Ölen oder Badezusätzen sogenannte Badepralinen eingesetzt werden.  In das warme Bad werden einfach ein bis zwei Badepralinen gegeben, die sich sprudelnd auflösen und den Duft und das pflegende Öl auf der Haut verteilen. Das Bad wirkt wohltuend und entspannend auf Haut und Körper.  Auch für das Fußbad sind die „Süßigkeiten für das Wasser“ geeignet.

Badepralinen selbst gemacht

Badepralinen lassen sich selbst ganz einfach herstellen, was den Vorteil mit sich bringt, dass man weiß, was man an Zusätzen im Wasser hat. Als Grundlage dienen Wildkräuter und Blüten aus dem eigenen Garten oder aus  der Wildsammlung, sodass die „selfmade Pralinen“ auch noch eine Bindung zum Hersteller haben, was sie besonders wertvoll macht. Sie eignen sich somit auch als perfektes persönliches Geschenk.

Die Herstellung ist einfach. Für die Badekugeln benötigen Sie Natron, Zitronensäure, Speisestärke, Kakaobutter, Blüten- oder Wildkräuter, die Sie im Mörser zerkleinern  und ätherisches Öl  (siehe Rezept unten). Zuerst werden alle trockenen Zutaten vermischt. Dann wird die erwärmte, flüssige Kakaobutter und gegeben falls  etwas Duftöl untergerührt. Die Masse wird anschließend zügig in Formen gegossen. Am besten eignen sich Eiswürfelformen. Diese sollte man füllen, bevor der Erhärtungsprozess beginnt. Die Masse sollte dann für zwei Stunden kühl gestellt werden. Dann sind die selbstgemachten Badepralinen fertig.

Hinweis:  Auch wenn sie sehr verlockend aussehen und viele Zutaten aus der Küche enthalten, zum Verzehr geeignet sind die Badepralinen nicht.

Zutaten für das Grundrezept

100g Natron

50g Zitronensäure

5-6 gestr. Esslöffel Speisestärke

100g Kakaobutter

1/2 Tasse getrocknete, im Mörser zerkleinerte Blüten oder Wildkräuter

5 Tropfen ätherisches Öl nach persönlichen Vorlieben

(das Öl sollte 100% ätherisch sein! Bitte keine Raumbeduftungsaromen oder ähnliches benutzen.

Geeignete Wildkräuter und Blüten

Rose beruhigend, harmonisierend

Lavendel beruhigend, entspannend

Fichtennadel gegen Schlafstörungen

Wildes Stiefmütterchen bei Akne

Erdrauch oder  Brennnessel  bei Nesselfieber und Schuppenflechte

Lindenblüten Falten glättend, Kreislaufanregend

Kamille beruhigend, adstringierend

Quelle: DHB – Netzwerk Haushalt Landesverband Hessen e.V.

Stand: Februar 2017