Gut durchblicken mit der richtigen Kontaktlinse

Egal ob beim Joggen am heißen Tag, beim Handballspielen oder beim Schwimmen im Wasser: Die Brille ist beim Sport oft hinderlich oder gar nicht tragbar. Eine Alternative sind Kontaktlinsen. Wo liegen die Unterschiede zwischen harten und weichen Modellen, für wen sind Tages-, Wochen- und Monatslinsen geeignet und was gilt es bei der Auswahl zu beachten?

RS10263_Mann setzt Kontaktlinse ein © kameel - Fotolia.com_.jpg

Mann setzt Kontaktlinse ein

VerbraucherFenster-Redakteurin Barbara-Maria Birke hat mit dem Wiesbadener Augenoptiker Sebastian Litsch über den Weg zur richtigen Kontaktlinse gesprochen.

VF: Wie finde ich die richtige Linse für mich, Herr Litsch?

Litsch: Wenden Sie sich an den Augenarzt oder Augenoptiker Ihres Vertrauens. Dort kann nicht nur die Korrektion bestimmt werden, sondern auch die Form Ihres Auges. Mit Anpasslinsen kann man dann herausfinden, ob die Geometrie der Linse passt und ob das Material verträglich ist.

VF: Es gibt Tages-, Wochen- oder Monatslinsen. Welche ist für wen geeignet?

Litsch: Und es gibt konventionelle Jahreslinsen. Neben der benötigten Korrektur sind hier Einsatzzeiten und die hygienischen Anforderungen relevant. Tageslinsen sind am hygienischsten. Kontaktlinsenträgern anderer Systeme empfehle ich für einen Urlaub im Ausland auf Tageslinsen zu wechseln. Viele Kontaktlinsenpflegemittel gehen schon bei 35° C kaputt. Das passiert schnell, wenn das Gepäck im Sommer auf dem Rollfeld warten muss.

Tageslinsen sind aber auch am teuersten, wenn sie vier bis sehs Tage die Woche getragen werden.

VF: Wann eignen sich Wochen- und Monatslinsen?

Litsch: Wochen- und Monatslinsen sind ein guter Kompromiss. Sie können bereits viel präziser angepasst werden als Tageslinsen, da das Angebot an Materialien und Parametern viel größer ist.

VF:  Kann ich Tageslinsen wirklich nur einen Tag tragen oder auch mehrere Tage, wenn ich sie abends wieder in die Flüssigkeit aus der kleinen Verpackung einlege?

Litsch: In die Flüssigkeit der kleinen Verpackung sollte die Kontaktlinse auf keinen Fall zur Aufbewahrung gelegt werden! Solange die Verpackung  verschlossen ist, sind die Linsen und die Flüssigkeit keimfrei. Sofort nach dem Öffnen ist dies nicht mehr der Fall. Es gibt klinische Untersuchungen, bei denen eine Tageslinse, wenn sie abends nach dem Tragen mit einem Wasserstoffperoxid-System desinfiziert und gereinigt wird, bis zu vier Tagen getragen werden kann. Meiner Meinung nach wird dann das System der Tageslinse ad absurdum geführt, denn man ist mit den Kosten für ein Pflegemittel schon fast bei denen von Monatslinsen und man hat ein deutlich höheres Risiko, dass die Linsen brechen oder reißen.

VF: Worin unterscheiden sich Wochen– und Monatslinsen?

Litsch: 2-Wochen- und Monatslinsen sind vom Aufbau in der Tat sehr ähnlich. Man hat festgestellt, dass die Verunreinigung von Austauschlinsen nach zwei Wochen deutlich zunimmt und damit der Tragekomfort abnimmt. Natürlich ist dies auch immer abhängig vom Kontaktlinsenträger, dessen Tränenfilm, den Bedingungen beim Tragen und vor allem der Disziplin beim Reinigen der Linsen. Ein kürzerer Tragezeitraum wirkt sich positiv auf die Hygiene der Linse aus.

VF: Wie sieht es bei Personen mit Hornhautverkrümmungen aus?

Litsch: Eine Hornhautverkrümmung ist in den meisten Fällen recht unkompliziert mit Kontaktlinsen zu korrigieren. Es gibt bereits zahlreiche Tageslinsen-Typen, die eine Hornhautverkrümmung korrigieren können. Mit konventionellen Jahreslinsen oder formstabilen Kontaktlinsen sind auch höhere Korrektionswerte sehr gut zu korrigieren.

VF: Auf dem Markt gibt es weiche und harte Linsen. Wo liegt der Unterschied und woher weiß ich, welche mir passen?

Litsch: Das kann man vorher gar nicht sagen. Dies kann nur der Kontaktlinsen-Anpasser beurteilen. Beide Systeme haben Vorteile und Schwächen und nur durch eine gute Beratung kommt man hier zur persönlich besten Lösung.

VF: Man hört immer, dass Hygiene und Pflege beim Kontaktlinsen-Tragen das A und O sind. Ist das wirklich so wichtig?

Litsch: Ein ganz klares Ja. Einer der Abwehrmechanismen am Auge ist der Lidschlag. Keime werden wie mit einem Scheibenwischer nach unten geschoben und über die Nase ausgespült. Unter der Kontaktlinse funktioniert das nicht. Was dort ist, bleibt dort eine Weile. Im Auge ist es warm, feucht und hell, wie in einem Treibhaus. Keime gedeihen hier prächtig. Hygiene und Pflege sind also wichtig.

VF: Wenn ich mich für Wochen- oder Monatslinsen entscheide – wie müssen diese gepflegt werden?

Litsch: Am Ende des Tages müssen die Linsen mit gewaschenen Händen aus dem Auge genommen werden. Für die meisten Träger reicht bei einem Austauschsystem eine Kombi-Lösung. Jede Linse wird mit sechs bis acht Tropfen der Kombi-Lösung in der Hand gereinigt und anschließend in frischer Kombi-Lösung im Kontaktlinsen-Behälter aufbewahrt. Es gibt aber auch viele Träger bei denen auch bei einem Austausch-System eine Desinfektion der Linsen nötig ist oder gar eine zusätzliche Reinigung der Linsen. Das sollte mit dem Kontaktlinsen-Anpasser besprochen werden.

Übrigens sind auch Kombi-Lösungen sehr unterschiedlich in ihrer Wirkung. Die billige Variante ist subjektiv oft sehr gut verträglich fürs Auge, hat dafür aber nur eine geringe Reinigungswirkung.

VF: Wie reinige ich den Kontaktlinsenbehälter am besten? Spülmaschine geht ja wohl kaum.

Litsch: Die Reinigung des Kontaktlinsen-Behälter ist sehr wichtig und wird oft vergessen. Dieser sollte nach dem Einsetzen der Linsen geleert, ausgespült und dann offen an der Luft zum Trocknen stehen gelassen werden. Zudem ist ein regelmäßiger Austausch sehr wichtig. Ich habe Kunden, die die Spülmaschine zur Reinigung des Behälters verwenden, aber das ist abhängig vom Behälter. Sie sollten Ihren Anpasser darauf ansprechen.

VF: Kontaktlinse oder Brille – was ist das Mittel der Wahl?

Litsch: Ich betrachte Kontaktlinsen immer nur als Ergänzung zu einer Brille. Natürlich kann die Gewichtung hier stark schwanken, aber ich empfehle meinen Kontaktlinsen-Trägern, mindestens einen Tag pro Woche keine Kontaktlinsen zu tragen. Dadurch hat das Auge die Möglichkeit, sich zu erholen und eventuelle Quellungen abzuarbeiten.

VF: Drogeriemärkte haben Kontaktlinsen mittlerweile auch in ihrem Angebot. Sind die für jeden geeignet? Muss ich bei diesen Linsen Abstriche bei der Qualität machen?

Litsch: Sogar in meinem Supermarkt bekomme ich die schon und ich bin überrascht, dass dafür ein Markt da ist. Es sind meist nur einzelne Linsen im Monats-Tausch-System, keine guten Materialien und ohne Beratung nicht mal günstiger  als bei einem Kontaktlinsen-Anpasser.

VF: Interessant. Vielen Dank für das Interview.

Sebastian Litsch

Sebastian Litsch

Stand: Februar 2017

    Das Wichtigste zur Kontaktlinse auf einen Blick:
    • Um die richtige Linse zu finden, wenden Sie sich an den Augenarzt oder Augenoptiker Ihres Vertrauens. Mit Anpasslinsen kann er herausfinden, welche Linse und welches Material für Ihre Augen passen.
    • Welche Linsen für Sie geeignet sind, hängt vom Einsatz und hygienischen Anforderungen ab. Wochen- und Monatslinsen können präziser auf den Träger abgestimmt werden als Tageslinsen.
    • Wenn Ihre Augen besonders trocken sind, kann mit Nachbenetzungstropfen die Sehschärfe und der Linsensitz wieder optimiert werden. Durch Augensprays kann der Tränenfilm stabilisiert und ein beschwerdefreies Linsentragen ermöglicht werden.
    • Hygiene ist beim Linsentragen das A und O. Am Ende des Tages müssen die Linsen mit gewaschenen Händen aus dem Auge genommen werden. Für die meisten Träger reicht bei einem Austauschsystem eine Kombi-Lösung. Jede Linse wird mit sechs bis acht Tropfen der Kombi-Lösung in der Hand gereinigt und anschließend in frischer Kombi-Lösung im Kontaktlinsen-Behälter aufbewahrt.

    Die Reinigung des Kontaktlinsen-Behälter ist sehr wichtig und wird oft vergessen. Dieser sollte nach dem Einsetzen der Linsen geleert, ausgespült und dann offen an der Luft zum Trocknen stehen gelassen werden. Zudem ist ein regelmäßiger Austausch sehr wichtig.

    • Kontaktlinsen-Träger sollten, wenn möglich, einen Kontaktlinsen-freien Tag einlegen, damit das Auge sich erholen kann.
    • Bei einer Entzündung am Auge darf man auf gar keinen Fall Kontaktlinsen tragen.


    Stand: Februar 2017