Brandschutz zu Hause - damit die Kerzen brennen und nicht der Weihnachtsbaum

Für die Feuerwehr ist die Weihnachtszeit keine "stille" Zeit, denn dann treten vermehrt Wohnungsbrände auf. Meist sind unbeaufsichtigt brennende Kerzen auf dem Adventskranz oder Weihnachtsbaum oder sogar eine defekte Lichterkette die Ursache. Damit dies nicht passiert, hat das VerbraucherFenster noch gute Tipps parat bezüglich Kauf, Anzünden und Platzieren der Kerzen sowie beim Aufstellen des Weihnachtsbaumes.

Kind vor brennenden Kerzen Alain d'ORTOLI - Fotolia.com_.jpg

Kleiner Junge steht vor brendenen Kerzen

In der beschaulichen Weihnachtsfreude wird immer wieder die Gefahr von Zimmerbränden unterschätzt. Ursache sind meist unbeaufsichtigt brennende Kerzen oder eine defekte Lichterkette. Damit es nicht soweit kommt, sind beim Kauf, Anzünden und Platzieren der Kerzen sowie beim Aufstellen des Weihnachtsbaumes einige Vorsichtsregeln zu beachten.

Wie brennt ein Weihnachtsbaum?

Ein Weihnachtsbaum trocknet in warmen Räumen relativ schnell aus, besonders, wenn er nicht in Wasser steht. Bei unter 50% Feuchtigkeit im Baum wird es besonders gefährlich. Die Nadeln sehen von außen noch relativ grün aus, doch sie enthalten statt Wasser bereits Luft. Auf den Nadeln befinden sich die gut riechenden ätherischen Öle, die im Falle eines Feuers ein leicht entzündliches Gasgemisch bilden. Jede der etwa 400.000 Nadeln wirkt dann wie  ein Brandbeschleuniger. Das Feuer entzündet sich von Nadel zu Nadel und von Ast zu Ast in rasender Geschwindigkeit. Die spitz zulaufende Form des Baumes begünstigt die aufsteigenden Flammen noch. Da in der Nähe des brennenden Baumes Temperaturen von über 600° C entstehen, fangen alle Dinge im Raum sofort an zu brennen.

Tipps, damit nur die Kerzen brennen

Rund zehntausend zusätzliche Brände gibt es in der Adventszeit. 2017 lag der von ihnen verursachten Schaden bei etwa 32 Millionen Euro.

Wie kann man einem brennenden Weihnachtsbaum oder Adventskranz vorbeugen? Dazu gehört nicht nur die richtige Platzierung von echten Kerzen, für den Notfall steht auch ein Eimer Wasser und eine Decke bereit.

Das VerbraucherFenster hat die wichtigsten Tipps zusammengefasst:

Umgang mit echten Kerzen

  • Kerzen mit Qualität kaufen
    Echte Kerzen zaubern eine besondere Atmosphäre, erfordern aber besondere Sicherheitsmaßnahmen. Qualitativ hochwertige Kerzen haben ein RAL-Gütezeichen. Dieses weist darauf hin, dass die Kerze Prüfungen etwa zu Abbrennverhalten, Tropffestigkeit, Rußverhalten und Nachglühen des Dochtes bestanden hat.
     
  • Kerzen mit Abstand platzieren
    Wer den Weihnachtsbaum mit echten Kerzen schmücken möchte, sollte beim Kauf des Baumes darauf achten, dass die Äste nicht zu dicht gewachsen sind, um so das Brandrisiko zu verringern. Beim Platzieren der Kerzen ist darauf zu achten, dass jede Kerze genügend Abstand zum Ast darüber hat.
     
  • Kerzen richtig befestigen
    Kerzen sollten mit richtigen Haltern an den Tannenzweigen befestigt werden und nicht mit einem Draht an den Zweigen festgemacht werden. Halter mit einer großen Bodenfläche schützen niedergebrannte Kerzen sicher vor brennbaren Materialien. Auch gläserne Windlichter in Gestecken beugen einem Brand vor.
     
  • Beim Anzünden der Kerzen Reihenfolge einhalten
    Beim Anzünden der Kerzen am Weihnachtsbaum wird folgende Reihenfolge empfohlen: von hinten nach vorn und von oben nach unten anzünden. Das Löschen der Kerzen erfolgt in umgekehrter Reihenfolge, also von unten nach oben.
     
  • Kerzen rechtzeitig wechseln
    Kerzen sollten am Weihnachtsbaum oder auf dem Adventskranz rechtzeitig ausgetauscht werden. Werden sie zu kurz, können sie leicht Äste in Brand stecken.
     
  • Brennende Kerzen beaufsichtigen
    Lassen Sie brennende Kerzen nicht unbeaufsichtigt! Wenn Sie den Raum verlassen, löschen Sie die Kerzen vorsichtshalber. Wird der Weihnachtsbaum mit echten Kerzen geschmückt, sollte ein Feuerlöscher oder ein Wassereimer bereit stehen.

Vorsicht bei elektrischen Kerzen oder Lichterketten

Elektrische Kerzen oder Lichterketten sind die Alternative zu  echten Kerzen, aber auch sie sind nicht völlig gefahrlos. Wenn defekte Lämpchen ausfallen, wird die Leistung der übrigen Lämpchen erhöht. Dadurch wird die Lichterkette wärmer und stellt ein Risiko dar. Können die Lämpchen nicht ausgetauscht werden, muss die Lichterkette durch eine neue ersetzt werden. Gleiches gilt bei beschädigten Kabelisolierungen.

Die heute angebotenen Lichterketten mit LED-Technik sind sicherer als herkömmliche Lichterketten mit Glühbirnen. Sie sind in der Anschaffung zwar teurer, verbrauchen aber weniger Strom. Auch entsteht kaum Wärme. Die niedrigere Spannung der LED-Lichterketten erhöht ebenfalls die Sicherheit.

Beim Kauf von Lichterketten sollte auch auf Gütesiegel wie das GS-Zeichen geachtet werden. Billigprodukte können Mängel aufweisen, wie Untersuchungen des TÜV Rheinlands ergaben.

Kauf und Platzierung des Christbaums

  • Zeitpunkt des Christbaumkaufs
    Der Weihnachtsbaum sollte nicht zu früh gekauft werden, damit er nicht schon vor Heilig Abend zu trocken wird. Ein guter Zeitpunkt für den Baumkauf liegt zwischen dem dritten und vierten Advent. Glänzende Nadeln und der typische Baumgeruch deuten auf einen gesunden frischen Baum hin. Bäume aus der heimischen Region sind aufgrund der kurzen Transportwege frischer als aus dem Ausland importierte Bäume. Fragen Sie nach der Herkunft des Baumes. Nordmann- und Nobilistanne halten am längsten ihre Nadeln fest.
     
  • Wuchsform des Baumes
    Wer echte Kerzen am Baum anbringen möchte, sollte einen Baum wählen, dessen Äste nicht zu dicht gewachsen sind.
    Übrigens: Nicht nur die Zimmerhöhe begrenzt die Baumgröße, auch der Weihnachtsbaumständer ist nur für eine bestimmte Baumhöhe und Stammdicke zugelassen.
     
  • Platzierung im Raum
    Der Stellplatz für den Christbaum sollte innerhalb des Raumes nicht direkt neben der Heizung und möglichst weit entfernt von brennbaren Gegenständen sein. Wehende Gardinen können sich sonst leicht an Kerzen entzünden.
    Eine zusätzliche Sicherung des Baumes an der Wand empfiehlt sich bei Kindern oder Tieren im Haushalt.
     
  • Anschneiden und regelmäßiges Gießen
    Den Stamm des Baumes anzuschneiden ist notwendig, damit der Baum wieder genügend Wasser aufnehmen kann. Es reicht dabei, wenn eine schmale Scheibe abgesägt wird.
    Auch regelmäßiges Gießen ist nötig. Ein zwei Meter großer Baum verbraucht täglich etwa zwei Liter Wasser.

Was sonst noch zu beachten ist

Feuerfeste Unterlage fürs Weihnachtsgesteck

  • Steht das Weihnachtsgesteck auf einer nicht brennbaren Unterlage (z.B. große gläserne Tortenplatte), breitet sich ein Brand nicht so leicht aus. Das Gesteck lässt sich so auch besser transportieren. Außerdem bleiben Nadeln und Wachs auf der Unterlage.

Dekoration

  • In der Nähe von Kerzen oder Lichterketten sollte keine Dekoration aus Papier, Stroh und Filz sein, da sie sich leicht entzünden können. Lametta oder Engelshaar dürfen nicht mit Teilen der Lichterkette in Kontakt kommen, die unter Spannung stehen, sonst gibt es einen Kurzschluss.
  • Aus Sicherheitsgründen sollten Geschenke nicht direkt unter dem Baum liegen, sie könnten schnell Feuer fangen.

Welche Versicherung kommt für Schäden im Brandfall auf?

  • Je nachdem, was beschädigt oder zerstört ist, kommt die Hausratversicherung (Mobiliar) oder die Wohngebäudeversicherung (Gebäude) für die Schadensregulierung auf. Wichtig ist dabei zu wissen, dass bei grob fahrlässig verursachten Schäden die Versicherung den Schaden meist nicht bezahlt.
  • Wird durch das Feuer auch die Nachbarwohnung mitbeschädigt, wird dieser Schaden von der Privathaftpflichtversicherung des Verursachers übernommen.


Stand: April 2019