Alte Brillen – spenden statt horten

In vielen Schränken und Schubladen schlummern alte Brillengestelle, da die Dioptrienwerte nicht mehr stimmen oder das Modell nicht mehr gefällt. Was tun mit dieser ungenutzten Schrankware? Weltweit sind Bedürftige auf Sehhilfen angewiesen. Hierfür gibt es Organisationen, die die alten Brillen annehmen und an NGOs, Kliniken und Sozialstationen schicken.

selective-myopia-2084175_1280.jpg

Mehrere Brillen liegen vor einem Seetest

Wenn die alte Brille ungenutzt im Schrank liegt

Mit Brillen ist es wie mit Kleidung oder Schuhen, die Mode ändert sich schnell. Mal sind runde Brillengläser angesagt, wenige Jahre später gilt ein breites Horngestell als chic. Hinzu kommt, dass sich manchmal die Sehstärke verändert, sodass immer mal wieder neue Brillengläser nötig sind. Nicht selten findet sich bei vielen Brillenträgern daher noch die ein oder andere alte, ungenutzte Brille irgendwo in einer Schublade.

Einige Hilfsorganisationen sammeln genau diese Staubfänger ein, um weltweit bedürftigen Menschen, die unter Sehproblemen leiden, ein Stück Lebensqualität zurückzugeben. Kinder, die eine Brille haben, können so zum Beispiel wieder viel besser dem Unterrichtsgeschehen in der Schule folgen. Erwachsenen fällt es leichter einer Arbeit nachzugehen und so die Existenz ihrer Familie zu sichern.

Auf die Organisation kommt es an

Wer also nun etwas Gutes tun und die alten Brillen spenden möchte, sollte sich zuerst nach der richtigen Organisation umsehen, zum Beispiel bei „Brillen ohne Grenzen“, „BrillenWeltweit“ oder dem Deutschen Blindenhilfswerk.

BrillenWeltweit
Die Organisation „BrillenWeltweit“ kommt aus Deutschland und steht unter dem DZI-Spendensiegel. Das bedeutet, dass hier mit den anvertrauten Spenden sorgsam umgegangen wird. Hier werden Brillen sowie Gestelle und sogar Hörgeräte gesammelt. In der zentralen Sammelstelle in Koblenz werden diese dann gesichtet, gereinigt, die Dioptrienwerte geprüft und für den Weiterversand an Nichtregierungsorganisationen (NGOs) in Europa, Afrika, Asien oder Südamerika vorbereitet. Dort angekommen werden die Brillen dann an Bedürftige in Krankenhäusern oder Missionsstationen ausgegeben.

Bei „BrillenWeltweit“ kann man doppelt helfen: Unter einer fachlichen Aufsicht durch ehrenamtliche Augenoptikermeister bekommen Langzeitarbeitslose die Möglichkeit, bei der Durchsicht und dem weiteren Versand der Spenden zu helfen und sich wieder in das Arbeitsleben zu integrieren.

Brillen ohne Grenzen
Auch bei „Brillen ohne Grenzen“ werden gebauchte Brillen für Hilfsbedürftige gesammelt, gereinigt, vermessen und in Krisengebiete weltweit versendet. Die Brillen werden dann von NGOs, Kliniken, kirchlichen Einrichtungen und Sozialstationen an sehbehinderte Menschen ausgegeben. Mittlerweile hilft die Organisation in bis zu 56 Länder mit ihren Brillenspenden und unterstützt beim Aufbau kleiner Optiker-Werkstätten in ärmeren Gebieten der Welt. Letztere sollen vor Ort die Herstellung von Gläsern für die gespendeten Brillen ermöglichen und Arbeitsplätze schaffen.

Deutsches Blindenhilfswerk
Das Deutsche Blindenhilfswerk schickt gespendete Brillen zu speziell ausgewählten Hilfsprojekten, zum Beispiel nach Nigeria oder Uganda. Vor Ort werden die Brillen in Augenkliniken oder Optikerwerkstätten repariert, vermessen und an Sehbehinderte weiterverteilt. (Stand Juli 2020: Vorübergehend nimmt das Deutsche Blindenhilfswerk keine Brillenspenden an. Sobald Spenden wieder möglich sind, informiert das DBHW auf seiner Internetseite.)

So kann die Brille gespendet werden

Damit die alte Brille unbeschadet bei der jeweiligen Organisation ankommt, muss die Brille gut verpackt werden. Zum Polstern des Paketes eignet sich dabei am besten Zeitungspapier. Noppenfolie oder Plastik sind nicht sehr umweltfreundlich und sollten daher besser vermieden werden.

Einige Organisationen nehmen auch Brillenputztücher oder Etuis entgegen. Ist dies der Fall, kann das Etui die Brille zusätzlich schützen. Hier am besten vorher bei der jeweiligen Organisation informieren.

Ein vorhandener Brillenpass zur Brille kann gerne mitgesendet werden. So weiß die Empfängerorganisation direkt, um welche Dioptrienwerte es sich bei den Brillengläsern handelt.

Entstehende Versandgebühren müssen in der Regel vom Versendenden entrichtet werden, da die Organisationen nicht für die Kosten aufkommen können.

Bei der Organisation „BrillenWeltweit“ können die Brillen auch persönlich zu einer Brillen-Sammelbox gebracht werden. Davon gibt es über 1600 Stück in Apotheken, Fachgeschäften oder Arztpraxen. Sammelboxen in der näheren Umgebung findet man auf der Website der Organisation.

Auch für „Brillen ohne Grenzen“ gibt es Sammelstellen, zum Beispiel in regionalen Möbel-Häusern, Banken, Schulen oder bei Gemeinden.

Wie werden kaputte Brillen entsorgt?

Brillen, die nicht mehr für eine Spende zu gebrauchen sind, entsorgt man am besten so: Sind die Brillengläser aus Kunststoff, können sie recycelt werden. Allerdings gehören sie nicht in den Gelben Sack, sondern in die Wertstofftonne oder sollten beim Wertstoffhof abgegeben werden. Gleiches gilt für die Brillengestelle.

Handelt es sich bei den Brillengläsern um Glas können sie im Restmüll entsorgt werden. In den Glasmüll gehören sie nicht. Grund: Die Brillengläser haben einen anderen Schmelzpunkt, als übliches Glas, das in den Glascontainer gehört.

Übrigens: Wenn sich die Dioptrienwerte ändern, muss nicht immer direkt eine neue Brille her. In ein altes Brillengestell können auch immer neue Gläser eingesetzt werden. (Sie)

Stand: Juli 2020