Kann man Eier eigentlich einfrieren?

Wohin mit dem Eigelb von ausgepusteten Eiern? Für den nächsten Kuchen könnten sie gut Verwendung finden! Und was macht man mit übrig gebliebenen hartgekochten Eiern, wenn der Osterhase den Bedarf überschätzt hat oder noch gutgemeinte Geschenke aus der Nachbarschaft dazukommen? Das VerbraucherFenster hat Infos zur Aufbewahrung.

Eier im Karton William Berry - Fotolia.com_.jpg

Braune Hühnereier in einem Eierkarton

Kann man Eier eigentlich einfrieren? Und wie muss ich diese überhaupt lagern, damit sie sich lange halten und genießbar sind?

Rohe Eier einfrieren

Rohe Eier können problemlos eingefroren werden. Natürlich ohne Schale, denn die Schale würde beim Gefrieren platzen, weil sich die Flüssigkeit im Inneren ausdehnt. 

Sie können entweder das komplette aufgeschlagene Ei oder das Eigelb und Eiweiß getrennt einfrieren. Benutzen Sie ein zum Tiefkühlen geeignetes Behältnis oder einen Gefrierbeutel und notieren Sie darauf, wie viele Eier/Eigelb/Eiklar enthalten sind. Bei der späteren Verwendung, zum Beispiel für das Backen, kennen Sie dann die exakte Menge. 

Benötigen Sie öfter kleine Mengen an Ei, können Sie die rohen Eier auch verquirlen, in Eiswürfelbehälter füllen und danach in einen Gefrierbeutel stecken. So können Sie auch kleine Portionen entnehmen. 

Tiefgefrorene Eier (ganze Eier oder rohes Eigelb) bei -18° C sind 8 bis 10 Monate haltbar, rohes Eiklar sogar 10 bis 12 Monate.

Nach dem Auftauen kann sowohl das Eiklar als auch das Eigelb ganz normal weiterverarbeitet werden. Allerdings sollten beide vor dem Verzehr ausreichend erhitzt werden.

Hartgekochte Eier einfrieren

Mit hartgekochten Eiern ist es anders. Man kann sie zwar mit Schale einfrieren, aber die Eierschale wird Risse bekommen. Das gekochte Eiweiß verändert sich durch das Tiefgefrieren. Die Konsistenz wird schwammig und schmeckt wässrig. Das hartgekochte Eigelb dagegen verändert sich durch das Einfrieren nicht und lässt sich auch nach dem Auftauen genießen.

Lagerung im Kühlschrank oder bei Raumtemperatur

Eier sind aber auch ohne Einfrieren sehr gut haltbar, wenn die Schale unbeschädigt ist:

  • Rohe Eier können im Kühlschrank vier Wochen gelagert werden. Erst dann ist das Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen
  • Rohes Eigelb und rohes Eiklar halten im Kühlschrank 3 Tage
  • Speisen mit rohen Eiern sollten nach maximal 24 Stunden im Kühlschrank verzehrt sein
  • Hartgekochte Eier können bei kühler Temperatur ebenfalls bis zu vier Wochen gelagert werden
  • Hartgekochte, gefärbte Ostereier aus industrieller Herstellung sind mit einem Schutzlack überzogen, der das Eindringen von Keimen verhindert. Sie sind sogar mehrere Wochen bei Raumtemperatur haltbar.

Stand: März 2019