Aktiv werden gegen Lebensmittelverschwendung

Bis 2030 soll die Menge an Lebensmittelabfällen um die Hälfte reduziert werden. Welche Möglichkeiten gibt es, dieses Vorhaben umzusetzen? Was machen Produzenten, Handel und Verbraucher bereits gegen die Lebensmittelverschwendung? Die Internet-Plattform www.lebensmittelwertschaetzen.de, welche durch Zusammenarbeit des Bundes und der Bundesländer entstanden ist, bietet hierzu umfangreich Antworten.

Fotolia_96317725_S.jpg

Mülltonne mit Lebensmittelresten

Alle an einem Strang

Jährlich werden in Deutschland mindestens 55 Kilogramm Lebensmittel pro Kopf und Jahr in den Müll geworfen. Höchste Zeit etwas zu ändern, denn ein großer Teil davon wäre vermeidbar! Ziel der Vereinten Nationen (UN) ist es, Lebensmittelverschwendung unter anderem in der Produktion, im Einzelhandel und auf Verbraucherebene um die Hälfte zu verringern – diesem Ziel hat sich auch Deutschland angenommen. Die Bundesregierung hat deshalb gemeinsam mit den Bundesländern die Internetplattform www.lebensmittelwertschaetzen.de ins Leben gerufen.

Lebensmittelwertschaetzen.de klärt auf und lädt ein

Die Internet-Plattform zeigt auf, was bereits gegen die Lebensmittelverschwendung in den verschiedenen Bereichen von Produktion über Handel, Außer-Haus-Verpflegung und Gesellschaft in Deutschland getan wird und stellt diese Aktivitäten, Initiativen und Projekte vor.

Derzeit finden sich bereits 82 solcher Aktivitäten zum Thema Lebensmittelverschwendung auf der Plattform wieder. Durch einen Klick können sich die Besucherinnen und Besucher der Seite auch gezielt über die einzelnen Bundesländer und deren Projekte im Bereich Lebensmittelverschwendung informieren. Die Plattform wirft zudem einen Blick auf verschiedene Aktionen in anderen europäischen Staaten.

Auch Hessen wertschätzt Lebensmittel

Hessen ist dabei ebenfalls mit zehn unterschiedlichen Projekten auf der Plattform vertreten, wie etwa mit der „Werkstatt Ernährung“ des Hessisches Umweltministeriums. Es richtet sich primär an Kinder und Jugendliche der 5. und 6. Klassen, ist aber auch für höhere Klassenstufen interessant. Hier lernen die Kinder in Theorie und Praxis den richtigen Umgang mit Lebensmitteln, das heißt unter anderem, wie sie den Einkauf planen, wie sie den Kühlschrank einräumen, wie sie Lebensmittel richtig aufbewahren, wie sie diese verarbeiten und wie sie Reste verwerten.

Aber auch für Erwachsene bieten das Hessische Umweltministerium, die Verbraucherzentrale Hessen und der Deutsche Hausfrauen Bund (DHB) – Netzwerk Haushalt eine breite Palette an Bildungsangeboten und Vorträgen. So werden beispielsweise das Projekt „Lebensmittelretter“ der Verbraucherzentrale Hessen und die „Erlebniswerkstatt Küche“ im Projekt Alltagskompetenzen des DHB auf der Webseite vorgestellt. Auch das Projekt „Essen in Hessen“, welches das Ministerium im März 2017 gemeinsam mit dem World Wide Fund For Nature (WWF) und der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) gestartet hat, und als Schwerpunkt die Lebensmittelverschwendung in Kantinen zum Beispiel hat, ist auf der neuen Plattform zu finden.

Hier gelangen Sie zur Internet-Plattform.

Stand: Mai 2018