Aufbewahrung von Lebensmitteln bei Hitze

Auch wenn es heiß ist – essen muss man trotzdem. Statt Kohl und Kürbis landen im Sommer leichte Sachen wie Salat, Quark, Milch und Obst im Einkaufskorb. Damit diese trotz Hitze genießbar sind, kommt es auf die richtige Lagerung an. Hier erfahren Sie, wie Sie Lebensmittel richtig lagern, um sie zu verwenden und nicht zu verschwenden.

RS8629_Gefuellter Kuehlschrank © Christopher Hall - Fotolia.com_.jpg

gefüllter Kühlschrank

Am Anfang steht der Einkauf. Damit Ihre Nahrungsmittel daheim so ankommen, wie Sie sie eingekauft haben, ist es besonders im Sommer wichtig, bei leichtverderblichen Produkten auf die Einhaltung der Kühlkette zu achten.  Gefrorene Lebensmittel oder solche, die gekühlt sind, sollten Sie erst ganz zuletzt einkaufen und in Kühltaschen oder Kühlboxen transportieren. Das gilt vor allem für Lebensmittel wie Fisch und Hackfleisch, die noch am Tag des Einkaufs zubereitet oder verarbeitet werden sollen.

Weniger und häufiger

In der heißen Zeit empfiehlt es sich zudem, häufiger und dafür kleinere Mengen einzukaufen. Milchprodukte wie Joghurt, Quark, Sahne,  Butter,  Margarine, Käse und Eier können Sie einmal in der Woche besorgen und im Kühlschrank bei Temperaturen von +4 °C bis +6 °C lagern. Milch, Fleisch, Wurstwaren, Obst, Gemüse, frische Kräuter und  Brot sollten Sie möglichst zweimal in der Woche einkaufen und im Kühlschrank beziehungsweise im Brotkasten kühl lagern. Denn insbesondere Brot schimmelt bei hohen Temperaturen schnell.

Neue Kühlgeräte halten Obst und Gemüse lange frisch

Die moderne Generation von Kühlgeräten ermöglicht eine gute Aufbewahrung, so dass Lebensmittelverschwendung durch verdorbene Ware aufgrund falscher Lagerung vermieden werden kann. Neue Kühlgeräte haben Null-Grad-Fächer integriert, in denen sich Lebensmittel bis zu drei Mal länger frisch halten als im herkömmlichen Kühlschrank. Diese Fächer haben eine Temperatur um null Grad. Dadurch bleiben Vitamine und Nährstoffe länger erhalten. Außerdem verfügen sie über eine Luftfeuchteregulierung. Das feuchte Null-Grad-Fach ist für unverpacktes Gemüse, Obst und Kräuter ideal geeignet. Im trockenen Kaltlagerfach bleiben verpackte Produkte wie Fleisch, Fisch und Milchprodukte lange frisch.

Obst und Säfte gut verschlossen aufbewahren

Obst lockt Fruchtfliegen und Wespen. Offenstehende Obstkörbe sollten daher zumindest im Sommer abgedeckt sein.  Vor allem auch, weil Obst schneller verdirbt, wenn es mit Insekten in Berührung kommt. Denn die Tiere verbreiten die für Fäulnisprozesse verantwortlichen Hefen und Bakterien von einer Frucht auf die nächste.  Um den Insekten die Nahrung vorzuenthalten, sollten Sie  Obst und Saft gut verschlossen und möglichst im Kühlschrank aufbewahren. Außerhalb des Kühlschranks lagerndes Obst wird am besten mit einer Obsthaube oder einem sauberen Geschirrtuch abgedeckt. Obst- und Gemüseabfälle sollten Sie sofort aus der Wohnung entfernen,  Müll- und vor allem Komposteimer möglichst täglich entleeren.

Hygiene bei der Verarbeitung ist bei Hitze das "A und O"

Bei der Verarbeitung ist ebenfalls Vorsicht geboten. Mikroorganismen wie Salmonellen und andere Bakterien vermehren sich bei Hitze und hoher Luftfeuchtigkeit besonders gut. Hier können schwere Lebensmittelvergiftungen die Folge sein, die sich mit Magenkrämpfen, Durchfall und Erbrechen zeigen. Für Kleinkinder, Schwangere, alte oder immungeschwächte Menschen kann dies im Extremfall lebensbedrohlich sein.  Um das zu vermeiden, sollten  Sie folgendes beachten:

  • Vor der Verarbeitung die Hände gründlich waschen.
  • Arbeitsplatz stets gründlich reinigen.
  • Leicht verderbliche Lebensmittel wie Fleisch, Fische, Eier und Milchprodukte erst kurz vor der Verarbeitung aus dem Kühlschrank holen.
  • Rohes Geflügel, rohes Fleisch und rohen Fisch immer auf einen extra Teller bzw. ein extra Brett legen und nach Gebrauch sofort mit heißem Wasser und Spülmittel abwaschen.
  • Rohes Geflügel, rohes Fleisch und rohen Fisch immer auf einem extra Schneidebrett schneiden. Niemals das gleiche Brett für Gemüse, Salat, Obst oder andere Lebensmittel verwenden.
  • Gewaschene und ungewaschene Lebensmittel sollten nicht miteinander in Berührung kommen.

Stand: Juli 2018

Quelle: DHB-Netzwerk Haushalt Landesverband Hessen e.V.

Tipps auf einen Blick
  • Einkäufe zügig erledigen
  • Lebensmittel nicht in der Sonne schwitzen lassen. Kühltaschen und Kühlakkus verwenden.
  • Lebensmittel, die bei Zimmertemperatur gelagert werden, mit einer Haube abdecken bzw. in einem passen Gefäß (z.B. Schraubglas, Vorratsbeutel) gut verschließen.
  • Lebensmittelreste möglichst sofort in den Kühlschrank geben. Warme Speisen gegebenenfalls im kalten Wasserbad runterkühlen.
  • Kühlschranktür so wenig und kurz wie möglich öffnen. Mit jedem Öffnen entweicht Kälte. Eine übersichtliche Lagerung – auch in den Türablagen – erspart langes Suchen und die Tür kann schnell wieder geschlossen werden.
  • Kontrolle der Kühlschranktemperatur, wenn der Kühlschrank älter ist: Kühlschrankthermometer nutzen oder ein Glas Wasser mit Thermometer in den Kühlschrank stellen.
  • Obst- und Gemüseabfälle sofort aus der Wohnung entfernen, Müll- und Komposteimer täglich leeren