Themen
Aprikosen
Hiervon lieber die Finger lassen: Ungenießbare Pflanzenteile
Ob Gel aus Aloe-Vera-Pflanzen, gemahlene Avocado- und Aprikosenkerne oder geschnittene Kirschstiele – manch unkonventionelles Pflanzenteil ist Zutat eines Smoothie-Rezeptes aus dem Internet oder wird gegen gutes Geld als Nahrungsergänzungsmittel umworben. Aber, sind die Kerne überhaupt zum Verzehr geeignet und ist das tatsächlich so gesund?
Ei-Fipronil © Zerbor - Fotolia.com
Fipronil-Skandal – Gefahr durch eihaltige Lebensmittel?
Nach EHEC und Pferdefleisch-Lasagne hat Deutschland einen neuen Lebensmittelskandal: Millionen Hühnereier waren mit dem Insektizid Fipronil belastet. Mittlerweile sind diese Eier nicht mehr im Handel. Verbraucher fragen jetzt: Wie viele sind wohl in der Weiterverarbeitung gelandet? Die Experten schauen deshalb genau hin.
grüner Salat
Smoothies, Tees und Salate: Vorsicht beim Verzehr von Gras- und Blattprodukten
Lebensmittel aus Blättern sind in! Sie werden in frischen Tees, grünen Smoothies, Salaten oder auch in getrockneter Form als Nahrungsergänzungsmittel verzehrt und stehen für eine gesunde und ausgewogene Ernährung. Aber Vorsicht: Sorgfältige Hygiene bei der Zubereitung und Lagerung dieser Lebensmittel muss sein! Denn Blattsalate, Kräuter und Co. können mit verschiedenen Krankheitserregern belastet sein.
Fischstäbchen untersuchen
Sichere Lebensmittel - Wie werden Käse, Fleisch und Brot im Hessischen Landeslabor untersucht?
Verbraucher möchten nicht nur schmackhafte, sondern auch sichere Lebensmittel einkaufen. Dies zu überprüfen ist Aufgabe der amtlichen Lebensmittelüberwachung. Dazu werden Lebensmittelproben zum Beispiel vom Bäcker, vom Discounter, von Imbissbuden oder Eisdielen genommen und auf Inhaltsstoffe und Kennzeichnung hin untersucht. In Hessen ist für die Untersuchung der amtlich gezogenen Lebensmittel das Hessische Landeslabor zuständig.
Speiseeis in einer Eisdiele
Erneut Hygienemängel in hessischen Eisdielen festgestellt
Beanstandungsquote bei Speiseeis fast unverändert – Sahne aus Aufschlagautomaten deutlich weniger mit Keimen belastet.
Kaffeevollautomat macht Milchkaffee
Bazillen und Bakterien im Kaffee?
Noch hat sich die hessische Initiative „BecherBonus“ nicht in allen Bäckereien und Cafés durchgesetzt, oder diese Betriebe lehnen meist aus hygienischen Gründen die Befüllung von Kaffee im mitgebrachten Mehrweg-„Coffee-to-go“-Bechern ab. An der Hochschule Rhein-Waal wurde deshalb das Hygiene-Risiko dieser Kaffeebecher sowie der Kaffeevollautomaten untersucht. Mit einem überraschenden Ergebnis.
Mediterrane Kost mit Kräuteröl
Gesundheitsrisiko: Kräuteröle und Gemüse in Öl
Kräuteröle selbst herzustellen und Gemüse aus dem eigenen Garten zu konservieren gibt ein gutes Gefühl, die eigene Ernte zu genießen. Doch das Bundesinstitut für Risikobewertung rät dringend von der eigenen Herstellung und Lagerung solcher aromatisierter Öle oder Gemüse in Öl ab. Es besteht das Risiko einer Lebensmittelvergiftung.
Zwei Gläser Glühwein
Glühwein, Kinderpunsch und Weihnachtsgebäck
Zahlreiche Glühweine und Kinderpunsche von Weihnachtsmärkten und aus dem Handel wurden vom Hessischen Landeslabor untersucht - auch 2016 kaum Beanstandungen.
Bazillen Bakterien
Listerien-Infektionen durch Lebensmittel
Listerien in Rohmilch, auf Hackfleisch oder Käse - immer wieder warnen die Medien die Bevölkerung vor einer Listerien-Infektion. Doch was sind Listerien eigentlich? Wo kommen sie vor und wie kann man sich als Verbraucher vor ihnen schützen? Das VerbraucherFenster gibt Antwort.
Bakterien
Antibiotikaresistente Bakterienstämme in Lebensmitteln
Der Einsatz von Antibiotika in der Tiermast erhöht die Gefahr, dass für den Menschen verabreichte Antibiotika nicht mehr wirken. Für die öffentliche Gesundheit kann das ein ernstes Risiko darstellen. Dies bestätigen die Weltgesundheitsorganisation und die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit.
Mensch erntet Reis in einem überschwemmten Feld
Reis und Reisprodukte enthalten zu viel Arsen
Untersuchungen zeigen, dass Reis und Reisprodukte größere Mengen an anorganischem Arsen enthalten. Arsenverbindungen gelten als krebsauslösend. Reiswaffeln, Reisflocken oder Reisbrei sind relativ stark mit Arsen belastet, Reiskörner weniger. Wie hoch die Arsengehalte in Lebensmitteln sind, können Verbraucher allerdings nicht erkennen. Eine abwechslungsreiche Ernährung minimiert Risiken.
Abgepacktes Hackfleisch in der Kühltheke
Wie sicher sind Lebensmittelverpackungen aus Kunststoff?
Kunststoffe sind das am häufigsten verwendete Material für Lebensmittelverpackungen. Sie geraten aber immer wieder in die Diskussion, weil unerwünschte Stoffe aus dem Verpackungsmaterial in die Lebensmittel übergehen können. Gut verpackt, aber alles sicher? Wir wollen Verbraucherinnen und Verbraucher auf die Risiken eines unsachgemäßen Einsatzes von Verpackungen aufmerksam machen. Hier finden Sie Tipps für den sicheren Umgang mit Lebensmittelverpackungen.

Seiten

Hessen-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen? Geben Sie einen Suchbegriff ein.