Rettet die Lebensmittel

Jedes achte Lebensmittel, welches wir zuvor eingekauft haben, landet in der Mülltonne! Häufig sogar noch original verpackt. Dies muss und sollte nicht so sein. Das VerbraucherFenster hat einige Tipps zusammengestellt, was jeder Einzelne gegen die Verschwendung tun kann.

Fotolia_96317693_S.jpg

Mülltonne mit Lebensmitteln

Lebensmittel bereits beim Einkauf vor der Mülltonne bewahren

Bei manchen Lebensmitteleinkäufen entscheiden wir, bereits während sie im Einkaufswagen landen, ob sie später in der Mülltonne wandern. Denn wir kaufen oft mehr als nötig wäre, weil vieles so lecker aussieht. Dabei achten wir häufig nicht genau darauf, was wir eigentlich brauchen, wenn wir gestresst nach Feierabend durch den Supermarkt hetzen oder weil uns Sparpreise locken. Hilfreich und sinnvoll wäre daher eine bessere Planung, und viele Lebensmittel könnten vor der Tonne bewahrt werden:

  • Die richtige Planung macht’s: Wer einen Einkaufszettel schreibt und sich im Voraus Gedanken macht, was auf dem Speiseplan stehen soll, kann im Supermarkt gezielt nur die tatsächlich benötigen Lebensmittel einkaufen.
  • Nach Bedarf: Frische und verderbliche Speisen sollten nur dann eingekauft werden, wenn sie auch zeitnah verwertet werden.
  • Muss es wirklich immer groß sein: Greifen Sie nur zu Großpackungen, wenn Sie diese auch wirklich nutzen können. Zwar locken diese Portionsgrößen oft mit Preisvorteilen. Dieser lohnt sich aber nur, wenn das Lebensmittel auch vollständig verbraucht wird.
  • Kleine Macken und Druckstellen an Obst und Gemüse ändern nichts am Genuss – einfach wegschneiden statt wegwerfen
  • Rette ein Brot: Wer Brot vom Vortag kauft, spart nicht nur Geld, sondern verhindert das dieses eventuell auf dem Müll landet.
  • Wie die Hamster: Einen Vorat für den Grundbedarf anzulegen ist sinnvoll. Wer hierüber Listen führt, behält zudem den Überblick, was im Vorrats- oder Kühlschrank zu finden ist oder was nachgekauft werden sollte. Beispiele für den Grundbedarf finden Sie in der Infobox.
  • Der Klassiker: Einkaufen in Eile oder unter großem Hunger ist meist keine gute Idee! Denn in diesen Situationen kommt es häufig zu sogenannten Fehlkäufen. Besser wohl überlegt und gut geplant zur Tat schreiten.

Es kommt nicht aufs Äußere an – Ein Herz für das krumme Gemüse

Viele Verbraucher erwarten perfekt geformte Gurken, Zucchini oder Möhren sowie Äpfel und Tomaten in Einheitsgröße. Krummes oder vermeintlich hässliches Gemüse wird von vielen Verbraucher links liegen gelassen -  und die Supermärkte müssen die unverkäufliche Altware später entsorgen. Doch eigentlich kommt es nur auf den Nährwert an. Wer auch krummen Gemüse- und Obstsorten eine Chance gibt, kann schon bei der Lebensmittelauswahl einen großen Beitrag gegen die Lebensmittelverschwendung leisten.

Ordnung muss sein - Die richtige Aufbewahrung von Lebensmitteln schützt vor Verderb

Nicht selten ist die falsche Lagerung von Lebensmitteln der Grund dafür, warum sie über kurz oder lang in der Mülltonne landen. Die folgenden Tipps können dabei helfen, die Bevorratung und Aufbewahrung in der Küche zu optimieren.

  • Grundausstattung: Damit Lebensmittel bedürfnisgerecht aufbewahret werden können, bieten sich verschiedene Aufbewahrungsdosen mit Deckel, Frischhaltefolie, diverse Schalen (um z.B. Obst getrennt aufbewahren zu können) sowie eine Brotbox als praktische Küchenhelfer an.
  • Deckel drauf: Bereits geöffnete Lebensmittel, wie etwa Joghurt oder Konserven, ziehen schnell Bakterien an. Deswegen sollten sie möglichst zeitnah nach dem Öffnen verzehrt werden. Bis dahin sollten sie z.B. mit Frischhaltefolie abgedeckt oder in verschließbare Aufbewahrungsdosen umgefüllt werden.
  • Neues nach hinten: Werden neue Lebensmittel eingekauft, sollten diese im Kühl- oder Vorratsschrank hinter ältere Produkte gestellt werden. So greift man bei der Essenszubereitung nicht immer nach den Produkten mit der längeren Haltbarkeit.
  • Datieren: Es kann auch hilfreich sein, die Lebensmittel mit dem Datum, an dem es zubereitet oder geöffnet wurde, zu beschriften. Auf diese Weise behält man den Überblick.
  • Achtung Motten! Vorratsschädlinge fühlen sich in fast allen Lebensmittel wohl, deshalb sollte man regelmäßig Gewürze und Trockenwaren kontrollieren und Vorratsschränke und Regal von Essensresten, Krümeln und Staub reinigen. Wird man dennoch fündig, sollten die befallenen Lebensmittel unverzüglich entsorgt werden.

Im Kühlschrank hat alles ein System – doch wo gehören die Lebensmittel hin?

Im Kühlschrank gibt es für die unterschiedlichen Lebensmittel verschiedene Kältezonen. Das unterste Fach ist das kühlste und nach oben hin steigt die Temperatur von Fach zu Fach an. Die Türfächer bekommen durch das Öffnen die meiste Wärme ab. Wer die Lebensmittel hier richtig lagert, hat länger was davon. Doch wohin kommt was?

  • Nach oben: Selbstgekochtes
  • In der Mittel: Käse und Milchprodukte
  • Auf der Glasplatte: Verderbliches, Fleisch und Wurstwaren
  • Unten (Gemüsefach): Obst und Gemüse, welches Kälte verträgt
  • Türfach: Butter, Eier, Getränke

Hier können Sie ihr Wissen zur Bestückung des Kühlschranks auch noch einmal interaktiv testen.

Achtung: Mindesthaltbarkeit- und Verbrauchsdatum sind nicht dasselbe

Häufig landen ungeöffnete Lebensmittel alleine deshalb im Müll, weil die Datumsangabe zur Haltbarkeit bereits überschritten wurde. Dies muss nicht sein!

Die meisten Lebensmittel sind mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum gekennzeichnet. Dies ist kein Wegwerfdatum! Es handelt sich hier lediglich um eine Empfehlung des Herstellers, bis zu welchem Zeitpunkt das Lebensmittel bestmöglich verzehrt werden sollte. „Mindestens haltbar bis“ - bis zu diesem Datum garantiert er für die spezifischen Eigenschaften des Produktes wie etwa Geschmack, Geruch, Farbe, Konsistenz oder auch Nährwert. Das Lebensmittel ist also nicht zwangsläufig nach Überschreitung des Mindesthaltbarkeitsdatums verdorben. Besser: Beim Überführen ungenießbarer Produkte auf die eigenen Sinne verlassen. Veränderungen von Geruch, Konsistenz oder Farbe zeigen einem meist verlässlich an, ob das Lebensmittel noch verzehrt werden sollte oder lieber nicht.

Anders sieht es beim sogenannten Verbrauchsdatum aus. Nur wenige leicht verderbliche Lebensmittel, wie etwa Hackfleisch, Fisch oder frisches Geflügel, tragen dieses Datum auf ihrem Etikett. Unter „Verbrauchen bis“ versteht sich das Datum, bis zu welchem Datum das Lebensmittel verzehrt werden sollte. Wurde das Datum bereits überschritten, sollte das Lebensmittel aus gesundheitlichen Gründen tatsächlich lieber in die Mülltonne geworfen werden.

Stand: Juli 2017

Grundbedarf für den Lebensmittelvorrat

Vorratsschrank: Z.B. H-Milch und –Schlagsahne, Nudeln, Reis, Mehl, Salz, Zucker, Kartoffeln, Zwiebeln, Konserven nach Belieben, passierte Tomaten, Honig, Marmelade, Pflanzenöl,Tomatenmark, Instantbrühe, Gewürze, Senf
Kühlschrank: Z.B. Eier, Käse, Milch, Joghurt, Quark, Butter, Margarine
Gefriertruhe: Z.B. Spinat, Brokkoli, Erbsen, Fischfilet, Brot