Pflaumen oder Zwetschgen: Wo liegt der Unterschied?

Pflaumenmus und Zwetschgenkuchen gehören zum Spätsommer einfach dazu. Die blauen Früchte mit ihren vielen Nährstoffen schmecken nicht nur gut, sondern sind auch gesund, denn sie stärken das Immunsystem und fördern die Verdauung. Doch wie lassen sich Pflaumen von Zwetschgen unterscheiden?

Pflaumen anayupariam - Fotolia.com_.jpg

Pflaumen und eine halbierte Pflaume


Es gibt über 2000 verschiedene Pflaumenarten. Die Zwetschge stellt eine Unterart der Pflaume dar, ist jedoch länglicher, fester und säuerlicher. Eine reife Pflaume ist saftig, süß und aromatisch.

Pflaumen und Zwetschgen aus Deutschland

In Deutschland wird vor allem in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz gewerbsmäßiger Obstbau mit Pflaumen betrieben.  Aber auch in Hessen wird diese Frucht angebaut. Sowohl von der Fläche als auch von der geernteten Menge her ist Nordhessen mit dem Werra-Meißner-Kreis und dem Landkreis Kassel führend, gefolgt von der Region um Kriftel und Ockstadt in Südhessen.

Pflaumen oder Zwetschge – Was ist der Unterschied?

Am Aussehen lässt sich leicht erkennen, ob es sich um eine Pflaume oder Zwetschge handelt:

Unterschied: Pflaume - Zwetschge
Merkmal Pflaumen Zwetschge
 Form  rundlich mit ausgeprägter Bauchnaht länglich-oval, ohne ausgeprägte Bauchnaht
 Farbe  meist blau-violette Färbung
(selten: rote und gelbe Sorten
 dunkelblaue Färbung
 Fruchtfleisch sehr weich und saftig,
vom Stein schlechter lösbar
leicht entsteinbar

Pflaumen liefern wertvolle Nährstoffe

Pflaumen enthalten mit 10,2 Prozent Kohlenhydrate reichlich Zucker, jedoch kaum Eiweiß (0,6 Prozent) und kaum Fett (0,2 Prozent). Ihr Ballaststoffgehalt ist mit 1,6 Prozent recht hoch. Da Pflaumen mehr Zucker enthalten als anderes Obst, ist ihr Kaloriengehalt auch etwas höher. So liefern 100 g Pflaumen 47 kcal, während 100 g Erdbeeren 32 kcal oder 100 g Pfirsich 40 kcal haben. Trockenpflaumen liefern deutlich mehr Kalorien, nämlich 225 kcal pro 100 g.

Pflaumen enthalten viele Vitamine wie das Provitamin A (= Carotin), Vitamin C und E, die das Immunsystem stärken und widerstandfähig gegen Stress machen. Die ebenfalls reichlich enthaltenen B-Vitamine stärken das Nervensystem und verbessern die Konzentrationsfähigkeit.

Weiterhin sind in den blauen Früchten Mineralstoffe und Spurenelemente wie Eisen, Magnesium, Kalium, Kupfer und Zink enthalten.

Pflaumen und Gesundheit

  • Schneller Energiespender
    Durch den hohen Zuckergehalt eigenen sich Pflaumen als schneller Energiespender. 
     
  • Gut gegen Verstopfung
    Pflaumen sind reich an Ballaststoffen wie Zellulose und Pektin. Dies gilt insbesondere für getrocknete Pflaumen. Diese werden am Vorabend eingeweicht und am nächsten Morgen zum Frühstück gegessen. Da die Ballaststoffe unverdauliche Pflanzenfasern sind, die im Darm weiter aufquellen, regen sie so die Verdauung an. Wichtig ist, dass ausreichend getrunken wird, da Ballaststoffe zum Quellen Flüssigkeit brauchen. 
    Damit der Darm wieder in Schwung kommt, sind meist zwei bis drei Trockenpflaumen ausreichend. 
     
  • Sekundäre Pflanzenstoffe sind vielfältig gesundheitsfördernd
    Pflaumen enthalten reichlich so genannte Anthocyane, die zu den sekundären Pflanzenstoffen gehören und für die Färbung der Pflaumenschale verantwortlich sind. Es wird angenommen, dass sie Bluthochdruck und Insulinresistenz vorbeugen sowie die Erbsubstanz vor Schädigungen schützen können.
     
  • Vorsicht bei einer Unverträglichkeit von Fruktose
    Menschen mit einer Fruktoseintoleranz sollten nur wenige Pflaumen essen oder darauf verzichten, da Pflaumen im Vergleich zu anderen Früchten einen besonders hohen Anteil an Fruchtzucker haben. Sonst können - meist direkt nach dem fruktosehaltigen Essen -  Symptome wie Bauchschmerzen, Übelkeit, Blähungen oder Durchfall auftreten.


Verwendung

Pflaumen und Zwetschgen sind vielseitig verwendbar:

  • Süß zubereitet:
    Kuchen, Marmelade, Gelee, Kompott, Pfannkuchen, Obstsalat, Quark- und Joghurtspeise
     
  • Herzhaft zubereitet:
    Füllung für Knödel, aromatisch-fruchtige Zugabe bei Fleischsoßen
     
  • Alkoholische Getränke
    Pflaumenwein, Zwetschgenschnaps
     

Einkauf und Verarbeitung

Beim Einkauf nur frisch aussehende Pflaumen und Zwetschgen mit einer glatten Schale auswählen. Das Fruchtfleisch sollte fest und frei von Maden sein. Sind die Pflaumen schon überreif, ist das Fruchtfleisch sehr weich bis matschig, so dass sie für Kuchen weniger geeignet sind.

Pflaumen und Zwetschgen können einige Tage in Kühlschrank aufbewahrt werden und zwar ungewaschen, da durch das Waschen die Schutzschicht entfernt wird und sie so schneller verderben.

Zwetschgen und Pflaumen eigenen sich sehr gut zum Einfrieren. Dazu die Früchte halbieren, den Stein entfernen und auf ein Backblech legen. Dieses sollte mindestens eine Stunde im Gefrierfach sein, bevor die Früchte in einen Gefrierbeutel oder eine Gefrierbox gefüllt werden. Da die eingefrorenen Früchte eine Mindesthaltbarkeit von mindestens sechs Monaten haben, kann man sich auch mitten im Winter an einem leckeren Pflaumenkuchen erfreuen.

Übrigens...

Mirabellen und Renekloden sind Unterarten der Pflaume:

  • Mirabellen
    Die Mirabelle, auch „Gelbe Zwetschge“ genannt, hat ihre Erntezeit von August bis September. Die runden Früchte haben eine orange-gelbe bis rötlich-gelbe Schale und einen Durchmesser von etwa drei Zentimeter. 
     
  • Renekloden
    Diese Pflaumenunterart mit ihren drei bis sieben Zentimeter großen Früchten reift bei uns im August. Ihre Schale ist gelblich grün bis bräunlich grün gefärbt. Das hellgrüne Fruchtfleisch schmeckt süß. 


Rezepte

Pflaumenkuchen mit Streusel:

Teig: Aus den Zutaten - 125 g Butter, 2 Eier, 125 g Zucker, 1 Päckchen Vanillinzucker, etwas geriebene Zitronenschale, 125 g Mehl, 2 Teelöffel Backpulver – einen Rührteig herstellen.

Belag: 800 g Pflaumen (entsteinen)

Streusel: Die Zutaten -100 g Butter, 100 g Zucker, 150 g Mehl, 1 Messerspitze gemahlener Zimt – zu Streuseln verarbeiten.

Zubereitung 
Den Teig in eine Springform füllen, darauf die Pflaumen mit der Schale nach unten legen und die Streusel verteilen.
Den Kuchen bei Heißluft bei 160 Grad Celsius etwa 50 Minuten backen.
 

Pflaumenmus 

Zutaten: 
750 g Pflaumen (entsteint), 75 g Zucker, ½ Teelöffel Zimt, ¼ TL Lebkuchengewürz, 1 Vanilleschote

Zubereitung:
Die entsteinten Pflaumen vierteln, mit Zucker und Gewürzen vermischen und mindestens eine Stunde ziehen lassen. Danach die Pflaumen in eine Auflaufform geben und diese etwa 1,5 bis 2 Stunden im Backofen garen bei 180 Grad Celsius. Die Früchte im Backofen etwa alle halbe Stunde umrühren. 
Das Pflaumenmus kann in Twist-OFF-Gläser abgefüllt werden. Wer das Mus ganz fein und ohne Stücke mag, kann es vor dem Abfüllen pürieren.

Das Mus schmeckt auf Brot, zu Milchreis oder als Füllung für Germknödel.

Stand: September 2017

Hessen-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen? Geben Sie einen Suchbegriff ein.