Wassermelone – sommerfrischer Genuss

Melonen werden an sonnigen und heißen Tagen gerne gegessen. Mit ihrem hohen Wasser- und Vitamingehalt stellen Wasser- wie Zuckermelonen eine genussreiche Erfrischung dar, von der man reichlich verzehren kann. Wem eine Wassermelone zu groß ist, kann meist auch nur eine halbe Frucht oder Fruchtstücke kaufen. Doch woran erkennen Sie eine reife Melone?

RS10659_Frau isst Wassermelone © Johanna Mühlbauer - Fotolia.com_.jpg

Frau isst Wassermelone

Aus botanischer Sicht gehört die Melone nicht zum Obst, sondern zum Gemüse, da sie mit der Gurke und der Zucchini verwandt ist.

Welche Melonenarten gibt es?

  • Wassermelonen
    Es gibt etwa 150 verschiedenen Sorten an Wassermelonen, die sich hinsichtlich ihrer Form, dem Schalenmuster und der Fruchtfleischfarbe unterscheiden. Die Wassermelone gehört mit einem Gewicht von bis zu 100 Kilogramm zu den schwersten Melonenarten, meist wiegen Melonen 4 bis 25 Kilogramm. Im Handel werden kleinere und leichtere Früchte angeboten.
    Vom Verbraucher geschätzt werden zunehmend kernlose Mini-Wassermelonen, die 0,8 bis 3 Kilogramm wiegen und auch gut in den Kühlschrank passen.

    Wassermelonen haben eine runde bis ovale Form. Unter der dicken grünen Schale steckt ein sehr saftiges rot gefärbtes Fruchtfleisch.
     
  • Zuckermelonen
    Mehr als 500 Sorten werden unter dem Begriff „Zuckermelone“ zusammengefasst. Die bekanntesten Zuckermelonen in Deutschland sind Honigmelone, Galiamelone und Cantaloupe.

    Sehr beliebt ist die Honigmelone mit ihrem honigsüßen Fruchtfleisch und der leuchtend gelben Schale.

    Die runde, bis zu drei Kilogramm schwere Galiamelone ist an ihrem feinen netzförmigen Muster auf der Schale leicht zu erkennen. Ihr weißlich-grünes Fruchtfleisch schmeckt leicht nach Aprikose.

    Die Cantaloupe ist eine kleine runde Zuckermelone mit sieben bis zwölf Zentimetern Durchmesser. Sie hat eine weiße bis gelbe netzartige Schale. Ihr Fruchtfleisch hat eine orange-gelbe Färbung. Ihren Namen verdankt sie der italienischen Stadt Cantalupo bei Rom. Dort wurde sie bereits um 1700 angebaut.

Woran ist eine reife Melone zu erkennen?

  • am Klopfgeräusch
    Der Reifegrad einer Wassermelone lässt sich durch Klopfen feststellen. Ist beim Klopfen auf die Wassermelone ein dumpfer, klangvoller Ton zu hören, ist die Melone reif. Bei einer unreifen Melone klingt der Ton eher leise und hohl.
     
  • am weißen Schalenanteil
    Bei einer aufgeschnittenen Wassermelone lässt sich leicht der Reifezustand erkennen. Je reifer die Früchte, desto geringer wird der weiße Anteil unterhalb der Schale. Auch die Farbe des Fruchtfleisches wird mit zunehmender Reife intensiver.
     
  • an der Farbe der Melonenunterseite
    Beim Reifen ändert sich die Farbe der Melonenunterseite, die mit dem Boden Kontakt hatte, von weiß oder blassem Grün zu leicht gelblich.
     
  • Stielansatz
    Ein leicht bräunlicher oder gar feuchter Stielansatz weist auf eine überreife Frucht hin.
     
  • am Geruch
    Der süßliche Geruch ist ein Merkmal für den Reifezustand. Melonen können zwar zu Hause noch nachreifen, dennoch haben reif geerntete Melonen das intensivste Aroma.
     
  • Cantaloupe-Melone: Mindestens neun Streifen
    Der Reifegrad dieser Zuckermelonensorte lässt sich an der Zahl der Streifen erkennen. Sind mehr als neun Streifen zu sehen, ist die Frucht reif und kann mit Genuss verzehrt werden.

Wassermelonen sind kalorienarm – Honigmelonen auch?

Wassermelonen sind sehr kalorienarm und erfrischend, da sie bis zu 95 Prozent Wasser enthalten. 100 Gramm reifes Fruchtfleisch enthalten nur etwa 30 Kalorien.

Wer gerne Honigmelonen isst, kann dies ohne schlechtes Gewissen tun, denn 100 Gramm enthalten – entgegen der Vermutung aufgrund des Namens - nur 55 Kalorien. Auch wenn sie süß schmecken, so haben sie nicht den hohen Zuckergehalt von Honig.

Wer also Lust auf etwas Süßes hat, aber auf seine Figur achten möchte, kann unbeschwert die unterschiedlichen Melonensorten genießen.

Melonen sind vitaminreich und gesund

Melonen enthalten reichlich Vitamine, vor allem Vitamin A und Vitamin C. Zu erwähnen ist der Gehalt an Natrium, Kalium und Eisen. Rote Wassermelonen sind auch reich an dem roten Farbstoff Lycopin, der das Immunsystem stärkt.

Honig- und Wassermelonen sind aufgrund der wertvollen Inhaltsstoffe besonders zu empfehlen, so dass von ihnen an warmen Sommertagen große Mengen verzehrt werden können. Galiamelonen enthalten im Vergleich zu anderen Melonensorten weniger gesunde Stoffe, so dass ihr Verzehr mehr eine Leckerei als ein Beitrag zu einer gesunden Ernährung ist.

Der Verzehr von Melonen wirkt entwässernd und spült auch Harnsäure aus dem Körper. Unreife Melonen können abführend wirken.

Melonenkerne essen oder nicht?

Ob die kleinen schwarzen der Wassermelone oder die gelblich-organge farbenen der Honigmelone - die Kerne von Melonen werden meist als störend empfunden und deshalb herausgepuhlt und selten mitgegessen. Dabei können Melonenkerne gegessen werden, denn sie enthalten keine Blausäure, auch wenn dieses Gerücht kursiert.

In China, in Ägypten und in der Türkei werden Melonenkerne als beliebte Knabberei verzehrt. Hierzu werden die Kerne getrocknet, geröstet und gesalzen, also ähnlich wie bei uns Erdnüsse und Kürbiskerne. Da die Kerne mit der Schale geröstet werden, muss man sie beim Knabbern erst aufbeißen, um an den leckeren Kern zu gelangen.

Lagerung von Wassermelonen

Während eine ganze Wassermelone bis zu drei Wochen im Kühlschrank gelagert werden kann, ist eine aufgeschnittene Wassermelone nur noch bis zu drei Tage im Kühlschrank haltbar. Wichtig ist, dass die Schnittfläche mit Klarsichtfolie überzogen wird.

Hygiene bei Melonenstücken besonders wichtig

Melonen können bei der Produktion, beim Transport oder bei der Lagerung mit Krankheitserregern verunreinigt werden, die dann bei der Zubereitung auf das Fruchtfleisch gelangen. Salmonellen, Listerien und andere Bakterien können sich auf dem säurearmen Fruchtfleisch von Melonen relativ schnell vermehren. Zum Schutz vor Infektionen sollten Verbraucher vorgeschnittene Melonen deshalb rasch verzehren oder kühlen, rät das Bundesinstitut für Risikobewertung. Generell sind bei der Zubereitung und Aufbewahrung von Melonen unbedingt die Regeln der Küchenhygiene zu beachten. Schwangere, Kleinkinder, alte und kranke Menschen sollten auf den Verzehr aufgeschnittener Melone, die mehrere Stunden bei Raumtemperatur aufbewahrt wurde, vorsorglich verzichten.

Für warme Sommertage: Wassermelonen-Smoothie

Die folgenden Smoothies lassen sich schnell zubereiten:

Melonensmoothie  (für 2 Personen)
400 g Fruchtfleisch einer Wassermelone (gestückelt und entkernt) pürieren.
In 2 Gläser einige Eiswürfel geben und mit dem Smoothie aufgießen.

Melonensmoothie mit Vanilleeis (für 4 Personen)
600 g Wassermelone (gestückelt und entkernt) mit 250 ml Milch und 125 g fettarmen Joghurt und 1 Teelöffel Zucker pürieren. Anschließend 2 Kugeln Vanilleeis zugeben und wenige Sekunden mixen, bis der Smoothie schaumig ist.

Stand: Mai 2019