Themen
Grüne Tomaten am Strauch
Solanin & Lektin – Wie giftig sind Kartoffeln, Bohnen und Tomaten?
Immer wieder tun sich Gerüchte auf, nach denen besonders Tomaten, Kartoffeln oder Hülsenfrüchte aufgrund von Pflanzengiften wie Lektin oder Solanin besser gemieden werden sollten. Was ist tatsächlich dran an diesen Behauptungen?
Löffel in einem Joghurt
Für mehr Klarheit im Begriffsdschungel
Trotz Werbung mit „extra viel Frucht“ oder „echter Bourbon-Vanille“ sind Lebensmittel häufig zusätzlich aromatisiert. Der Blick in die Zutatenliste sorgt eher für Verwirrung als für Klarheit: „Natürliches Himbeeraroma" muss zum Beispiel zu mindestens 95 Prozent aus Himbeeren hergestellt sein, die Bezeichnung „Himbeeraroma" besagt hingegen nur, dass das zugesetzte Aroma einen Himbeergeschmack verleiht.
Glas mit rotem Gelee
Die Tricks der Lebensmittelindustrie
Die Lebensmittelindustrie nutzt kostengünstige Aromen, um verarbeitungsbedingte Geschmacksverluste auszugleichen, beispielsweise in Fruchtjoghurts, Fertiggerichten und Instantbrei für Babys. Außerdem sparen die Anbieter durch Aromastoffe wertgebende natürliche Zutaten ein. Nur in wenigen Lebensmitteln wie Milch, frischem Obst oder Fleisch sind Aromen verboten. In Bio-Lebensmitteln ist der Einsatz von Aromastoffen deutlich begrenzt.
Reagenzgläser mit farbiger Flüssigkeit
Risiken und Nebenwirkungen
Der breite Einsatz von Aromastoffen in Lebensmitteln birgt gesundheitliche Gefahren wie zum Beispiel Überempfindlichkeits-Reaktionen. Kinder können sich schon früh an den intensiven Vanille- oder Fruchtgeschmack aus dem Labor gewöhnen und später den unverfälschten Geschmack natürlicher Lebensmittel ablehnen.
Vanillekipferl und Vanillestangen
Vanille oder Vanillin: Was ist der Unterschied?
In vielen Backrezepten wird für einen feineren Geschmack Vanillezucker angegeben. Häufig wird dafür dann Vanillinzucker verwendet, da er preiswert ist. Auch wenn der Unterschied in der Bezeichnung klein ist, in der Qualität ist er groß.
halbierte Kokosnuss
Natives Kokosöl: Ungesünder als gedacht?
Das Öl aus der Kokosnuss galt bisher in vielen Kreisen als gesundheitsförderlich. Eine kürzlich veröffentlichte Studie der American Heart Association (AHA) rät jetzt jedoch vom Konsum ab. Grund ist der hohe, im Kokosnussöl enthaltene Anteil gesättigter Fettsäuren, welche das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen begünstigen können.
Trockenobst
Schwefel in Trockenobst: Warum?
Getrocknete Früchte wie Rosinen, Aprikosen oder Bananen sind oft in Müsli-Mischungen enthalten. Gern wird Trockenobst auch als Snack zwischendurch gegessen. Doch warum werden manche Trockenfrüchte geschwefelt? Ist Schwefel in Lebensmitteln gesundheitlich bedenklich?
Käsesorten
Fettgehalt im Käse: So viel Fett ist wirklich drin
„Gouda light“, „Gouda 15 % Fett absolut, „Gouda 30 % Fett i. Tr.” – Wer glaubt, dass diese drei Käsesorten unterschiedlich viel Fett enthalten, täuscht sich, denn der Fettgehalt kann bei Käse auf verschiedene Weise beschrieben sein. Deshalb lässt sich der Fettgehalt von Käse nicht leicht vergleichen. Woran erkenne ich, wie viel Fett sich tatsächlich im Käse versteckt?
Chicorée
Herbstliche Salate und Wintergemüse – etwas bitter, aber gesund!
Endivien, Chicorée, Rosenkohl & Co. sind die klassischen Blattsalate und Gemüse der kalten Jahreszeiten. Und sie sind nicht nur aufgrund der enthaltenen Bitterstoffe sehr gesund. Die Inhaltsstoffe der Herbst- und Wintergemüse halten die Verdauung auf Trab und können die Abwehrkräfte stärken. Aber Vorsicht: Bitterstoffe in Zierkürbisssen sind giftig!
Gemüsehändlerin pack Kartoffeln in eine Plastiktüte
"Nach der Ernte behandelt" - Was bedeutet dieser Hinweis bei Kartoffeln?
Erntefrisch sind Kartoffeln gesund und ein Genuss für Kalorienbewusste. Aber was bedeutet der Hinweis „Nach der Ernte behandelt“? Vielen Verbrauchern ist nicht klar, welche Wirkstoffe bei der Behandlung der Kartoffeln zum Einsatz kommen – und ob diese gesundheitlich unbedenklich sind. Hier sind die Fakten.
Verschiedene Sorten Obst
Nachbehandlung mit Allergiepotenzial
Zusatzstoffe finden sich nicht nur in Fertigprodukten, sondern auch da, wo man es am wenigsten erwartet: in frischem Obst. Wann und warum werden solche Behandlungsmittel eingesetzt? Welche Stoffe werden auf welchen Früchten verwendet? Sind Allergiker besonders betroffen? Hier finden Sie Informationen und Tipps, wie Sie die Aufnahme solcher Stoffe umgehen können.
Verschiedene Sorten Obst und Gemüse
Turbo-Power für die Gesundheit: Farbenfrohe Vielfalt der Sekundären Pflanzenstoffe
Neben reichlich Vitaminen, Mineralstoffen und Ballaststoffen liefern Gemüse und Obst auch so genannte sekundäre Pflanzenstoffe. Aber auch in Nüssen, Samen, Vollkornprodukten und Kartoffeln stecken die Substanzen, die unsere Gesundheit positiv beeinflussen. Welche Substanzen sind das? Welche gesundheitlichen Effekte haben Sie? Diese und mehr Fragen werden in dem Artikel beantwortet.

Hessen-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen? Geben Sie einen Suchbegriff ein.