Die Zwiebel – vielseitig und vielschichtig

In keiner Küche darf eine der ältesten Kulturpflanzen fehlen, die Zwiebel. Es gibt sie in vielen Varianten – braun, rot oder weiß. Entsprechend unterschiedlich ist auch ihr Geschmack und ihre vielfältige Verwendung für Salate, Aufläufe, Eintöpfe, Fleischgerichte und Soßen. Wie gesund die Zwiebel ist und wie sie sich auch ohne Tränen schneiden lässt, verraten Ihnen die Ernährungsexperten des VerbraucherFensters Hessen.

RS7026_rote Zwiebeln 2.jpg

Zwiebeln
Zwiebeln

Zwiebeln sind in der Küche unverzichtbar. Ob Salat, Auflauf, Eintopf oder Soße – Zwiebeln gehören meistens dazu. Wer einen milden Geschmack liebt, greift eher zu einer roten Zwiebel oder einer Gemüsezwiebel, wer es schärfer mag, bevorzugt die braune Haushaltszwiebel. Doch gesund sind alle Zwiebelsorten.

Welche Zwiebeln gibt es? Wie werden sie verwendet?

  • Braune Haushaltszwiebel
    Für viele Gerichte ist die braune Haushaltszwiebel mit dem pikant-scharfen Aroma verwendbar. Sie eignet sich beispielsweise für Soßen zu Fleisch, Fisch und kräftigem Gemüse, für Quiche und Omelette.
     
  • Gemüsezwiebel
    Einen milden Geschmack weist die große Gemüsezwiebel auf. Sie kann auch wunderbar gefüllt werden - etwa mit Hackfleisch, Couscous oder Käse. Wegen ihrer Größe ist sie für Zwiebelsuppe und Zwiebelkuchen hervorragend geeignet.
     
  • Rote Zwiebel
    Die rote Zwiebel hat eine milde Schärfe und einen etwas süßlichen Geschmack. In der Küche wird sie gerne für Salate, aber auch Suppen, Marinaden und Soßen verwendet.
     
  • Schalotten
    Schalotten sind sehr würzig, aber nicht zu scharf. Sie werden vor allem für die kalte Küche und als Basis für feine Soßen verwendet. Die Frühlingszwiebel hat ein helles Wurzelende und lange grüne Stiele. Nur die Wurzeln müssen entfernt werden. Ihr feines Laucharoma gibt Salaten, Dipps und Gemüse aus dem Wok eine besondere Note.
     
  • Die weiße Zwiebel
    Die weiße Zwiebel hat ein mildes süßliches Aroma. Deshalb wird sie gerne für Marinaden und helle Soßen verwendet. Diese Zwiebelsorte ist meist nur bei einem gut sortierten Angebot zu finden.
     

Zwiebel: viele Vitalstoffe, wenig Kalorien

Zwiebeln liefern reichlich Vitamin C, Folsäure, Eisen und Kalium, aber kaum Kalorien. So enthalten 100 g Zwiebeln nur 29 kcal. Das Aroma ist auf den hohen Gehalt an ätherischen Ölen zurückzuführen, die den Appetit anregen und antibakteriell wirken.

Warum laufen beim Zwiebelschneiden die Tränen? Wie kann man dies verhindern?

Beim Zwiebelschneiden tränen oft die Augen. Wie lässt sich dies erklären: Beim Schneiden werden die Zellen der Zwiebel zerstört. Ein im Zellinneren vorhandenes Enzym kommt mit einer schwefelhaltigen Aminosäure aus der Zellwand in Kontakt. Dabei bildet sich eine Substanz, die in die Luft entweicht und die Schleimhäute der Augen reizt – und schon laufen  die Tränen.

Diese Reaktion lässt sich abmildern, indem man Messer, Schneidebrett und Zwiebel kurz in Wasser taucht.

Worauf ist bei Einkauf und Lagerung von Zwiebeln zu achten?

Einkauf:
Frische Zwiebeln sind prall, fest und trocken - ohne grüne Triebe oder dunkle Stellen. Frische Frühlingszwiebeln haben ein kräftiges sattes Grün.

Lagerung:
Zwiebeln erhalten ihre Qualität, wenn sie kühl, trocken und dunkel gelagert werden. Sie sind luftig aufzubewahren, also nicht in Beuteln oder Tüten legen. So halten sich braune Zwiebeln bis zu einem halben Jahr, weiße Knollen mehrere Wochen. Rote Zwiebeln und Frühlingszwiebeln werden am besten im Gemüsefach des Kühlschranks aufbewahrt und sollten innerhalb einer Woche verbraucht werden.

Zwiebeln sind ja so gesund

Zwiebeln sind gut für die Gesundheit, besonders die roten Zwiebeln:

  • Inhaltsstoff: Antioxidantien
    Zwiebeln sind reich an so genannten Antioxidantien, die die Körperzellen und die Blutgefäße vor den schädlichen freien Radikalen schützen. Dadurch werden Entzündungen und Blutgefäßveränderungen gehemmt.
     
  • Inhaltsstoff: Schwefelhaltige Substanzen
    In Zwiebeln kommen Schwefelverbindungen vor, die das Bakterienwachstum hemmen. Dies bedeutet, dass im Magen die Bildung des krebserregenden Nitrosamins gehemmt wird und so Magenkrebs vorgebeugt werden kann.

    Die schwefelhaltigen Substanzen sind auch gut für die Blutgefäße, so dass sie dazu beitragen, Herz-Kreislauf-Probleme zu vermeiden. Auch können die Schwefelverbindungen den Cholesterinspiegel senken.

Zwiebel sind auch hilfreich bei:

  • Insektenstichen
    Eine aufgeschnittene Zwiebel wird auf die Stelle mit dem Insektenstich gerieben. Dadurch wird die Einstichstelle desinfiziert und der Juckreiz gelindert.
  • Husten und Heiserkeit
    Kleingeschnittene Zwiebeln mit Honig oder Zucker und etwas Wasser vermischt, ergeben nach einigen Stunden einen Saft, der gut gegen Husten und Heiserkeit hilft.


Stand: Mai 2019