Themen
Lebensmittel im Einkaufskorb
Frische Lebensmittel online bestellen – wie gut funktioniert das?
Der so genannte E-Food-Markt ist inzwischen etabliert und bietet vom Supermarkt über den Spezialitätenhändler bis zum Feinkostladen eine große Bandbreite verschiedenster Lebensmittel an. Aber ist die Ware noch frisch, wenn sie geliefert wird? Kommen die Produkte pünktlich an? Sind die Produktinformationen korrekt und ausreichend?
Nährwertkennzeichnung
Lebensmittel - Nährwertkennzeichnung ist Pflicht
Wie viel Zucker ist im Müsli, wie viel Fett in den Chips? Der Verbraucher kann es seit dem 13.12.2016 genau nachlesen, da nun Nährwertangaben wie Energiegehalt, Fett, Zucker oder Salz auf bestimmten Lebensmitteln Pflicht sind.
Kühlschrank offen
Gefahren aus dem Kühlschrank vorbeugen
Im Sommer vermehren sich Bakterien schnell in Lebensmitteln. Deshalb ist beim Einkauf und Transport auf eine ausreichende Kühlung zu achten. Auch der Kühlschrank sollte in kurzen Abständen gereinigt werden. Worauf ist dabei zu achten?
Mann mit Weinflasche
Lebensmittel-Label: Einkaufshilfe oder Werbemasche?
Lebensmittelhersteller nutzen eine Flut von Qualitäts- und Herkunftssiegeln, um ihre Produkte positiv zu bewerben. Oft sind für Verbraucher Bedeutung und Vergabekriterien der Label nicht erkennbar. Unabhängige Kontrollen zur Einhaltung der Siegelstandards sind zudem eher selten.
Gütezeichen für Lebensmittel
Vertrauenswürdige Siegel im Überblick
Viele Label, Siegel oder Prüfzeichen auf Lebensmitteln sprechen ihnen eine besondere Qualität zu. Für Verbraucher schwer zu beurteilen ist jedoch, wer die Qualitätskriterien aufgestellt hat und wie glaubwürdig die Label sind.
Kleinkind isst Fruchtjoghurt
Lebensmittelkonsumenten aufgepasst!
Lebensmittel werden gerne mit so genannten gesundheitsbezogenen Angaben beworben wie "stärkt das Immunsystem" oder "macht die Knochen stark". Doch nicht alles ist zulässig, wie ein Gerichtsurteil zum Produkt "Alete Milch Minis" feststellte.
Kaffeekapseln in verschiedenen Farben
Kapsel-Kaffeeklatsch: Bitterer Abgang
Schön praktisch, schön aromatisch, schön teuer: Kapselkaffee liegt im Trend. „Nespresso – what else?" Auch andere Erzeuger verstehen etwas vom Kaffeekochen. Aber wie sieht es beim Geschmack, den Inhaltsstoffen/Schadstoffen und der Umweltbilanz grundsätzlich aus? Hier sind die Fakten.
Schokoladeneier, Schokoladenhahn und Zuckereier
Reste vom Feste: Was tun mit überzähligen Ostereiern, Schokohasen und Co.?
An den Osterfeiertagen ist die Lust auf leckere Schokohasen oder bunte Ostereier groß. Doch nach dem Fest ist der Appetit auf schmunzelnde Osterhasen oder hartgekochte Eier verschwunden. Was also damit tun? Diese raffinierten Tipps helfen Ihnen, daraus neue leckere Gerichte zu zaubern.
Schinken, Brot, Tomaten und eine Flasche mit Öl auf einem Tisch
Gute Fette, schlechte Fette: Rohstoff und Verarbeitungsgrad sind entscheidend
Die Fettqualität lässt sich nach verschiedenen Kriterien beurteilen. Vieles ist einfach eine Geschmacksfrage. Wenn es aber um den Gesundheitswert geht, ist entscheidend, woher ein Fett stammt und wie intensiv es verarbeitet ist.
Rohes Fleisch, roher Fisch, rohes Geflügel, Eier, Käse und Krug mit Milch auf einem Tisch
Das Identitätskennzeichen: Woher kommt der Joghurt oder die Wurst?
Tierische Lebensmittel wie Wurst, Fisch oder Milch haben auf ihrer Verpackung ein ovales Zeichen mit Buchstaben und Zahlen, das so genannte Identitätskennzeichen. Es gibt den Betrieb an, in dem das Produkt zuletzt bearbeitet oder verpackt wurde, sowie das EU-Land, aus dem die Ware stammt. Was hinter den Buchstaben und Zahlen im einzelnen steckt erfahren Sie hier...
Zwei junge Frauen mit vollem Einkaufswagen im Supermarkt
Kampagne „Zu gut für die Tonne" gibt Tipps zum Vermeiden von Lebensmittelabfall
Die Kampagne "Zu gut für die Tonne"des Bundesverbraucherministeriums soll dazu beitragen, dass weniger Lebensmittel weggeworfen werden. Kochideen für die kreative Resteküche, Einkaufsplaner und vieles mehr gibt es nun in der kostenlosen Smartphone-App des BMELV.
Fertiggericht aus Hacksteak mit Soße, Mais und Reis in einer schwarzen Kunststoffschale
Zu hoher Salzgehalt in Fertiggerichten
Fertiggerichte für die Mikrowelle enthalten oft mehr Salz, als dem Körper gut tut. Eine Stichprobe der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen zeigt: Ein Tellergericht liefert im Durchschnitt bereits mehr als zwei Drittel der täglichen Maximalmenge an Salz für Erwachsene. Zu viel Salz erhöht das Risiko von Herz- und Kreislauferkrankungen. Achtung: Die Angabe des Natriumgehaltes auf der Verpackung entspricht nicht dem Salzgehalt des Gerichtes.

Hessen-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen? Geben Sie einen Suchbegriff ein.