Immer dabei: Der Notfallausweis

Haben Sie schon einen Notfallausweis? Ein Unfall ist leider schneller passiert, als man denkt und bestimmte Dokumente können dann lebensrettend sein! Der Notfallausweis im Portemonnaie oder der Jackentasche beinhaltet alle medizinisch relevanten Informationen.

AdobeStock_99545602.jpeg

Organspendeausweis und Notfallausweis

Was ist der Notfallausweis?

Kommt es zu einem Notfall, einem Autounfall oder einem Schlaganfall, ist schnelle Hilfe wichtig. Auch wenn der Rettungsdienst schnell vor Ort ist, benötigt er vom Patienten wichtige Informationen über seinen Gesundheitszustand, wie etwa Vorerkrankungen, Allergien, Medikamenteneinnahme oder die Blutgruppe. Bis der Notarzt die wichtigen Informationen erhalten hat, können wertvolle Minuten verstreichen. Nicht selten sind Unfallopfer nicht ansprechbar oder unter Schock und verwirrt. Auch Familienangehörige oder Freunde haben nicht immer alle nötigen Informationen parat. Häufig sind wichtige Dokumente zudem in Aktenordnern irgendwo in der Wohnung abgelegt.

Mit dem Notfallausweis, zum Beispiel im Portemonnaie, können sich Arzt und Sanitäter schnell einen Überblick über die notwendigen Daten verschaffen.

Für Patienten mit bestimmten Erkrankungen wie Asthma, Diabetes oder Epilepsie ist ein solcher Ausweis sogar dringend erforderlich.

Und das steht drin…

Der Notfallausweis wird vom behandelnden Arzt ausgefüllt und fragt alle wichtigen Informationen zum Gesundheitszustand ab:

  • Name, Geburtsdatum, Anschrift
  • Blutgruppe
  • erhaltene Schutzimpfungen
  • eventuelle Allergien und Unverträglichkeiten
  • eventuelle chronische Krankheiten
  • Name und Dosierung einzunehmender Medikamente
  • Name und die Kontaktdaten einer Notfallkontaktperson
  • Name und Kontaktdaten des Hausarztes
  • Angabe, ob und wo eine Patientenverfügung vorliegt

Zudem kann ein Lichtbild eingeklebt werden. Integriert in den Notfallausweis ist zusätzlich noch der Organspendeausweis, sodass der Besitzer angeben kann, welche Organe im Notfall gespendet werden dürfen.

Der Notfallausweis ist auch in mehreren Sprachen erhältlich

Neben dem Notfallausweis ist auch noch eine Erweiterung erhältlich: Der europäische Notfallausweis. Dieser unterscheidet sich vom einfachen Notfallausweis dadurch, dass er in neun weiteren Sprachen verfasst ist. So kann auch bei Unfällen im Ausland der Rettungsdienst schnell die Informationen einsehen und nachvollziehen.

Auch bei einem unverhofften Arztbesuch während des Urlaubs, kann ein Notfallausweis wertvolle Übersetzungsarbeit leisten und den behandelnden Arzt im Ausland schnell über den Gesundheitszustand und eventuelle Arzneimitteleinnahmen in Kenntnis setzen.

Notfallausweis auch für Kinder

Für Kinder und Jugendliche gibt es ebenfalls einen Notfallausweis. Dieser beinhaltet alle Informationen, die auch der Ausweis für Erwachsene dokumentiert, bis auf die Angaben zur Organspende.

Wo kann man den Notfallausweis bekommen?

Den Europäischen Notfallausweis kann man hier bestellen. Außerdem ist er in vielen Apotheken, beim Hausarzt oder bei der Krankenkasse gegen eine kleine Gebühr (circa drei Euro) erhältlich. Der einsprachige Notfallausweis ist sogar kostenlos bei den genannten Stellen verfügbar. (Sie)

Stand: Oktober 2019