Fitmacher für den Frühling: Sport und gesunde Ernährung

Frühlingsgefühle wecken dieser Tage Körper und Geist und lassen den Wunsch nach einer innerlichen und äußerlichen Runderneuerung aufkommen. Doch von alleine passiert wenig. Also höchste Zeit, dem Körper mit Bewegung und gesundem Essen und Trinken auf die Sprünge zu helfen.

Fotolia_140431273_S.jpg

Joggerin mit Wasserflasche
Joggerin mit Wasserflasche

Aufbruchstimmung

Noch wärmen sie zaghaft – die ersten Sonnenstrahlen dieses noch jungen Frühlings. Aber mit zunehmender Tageslänge und steigenden Temperaturen erwacht die Natur – und mit ihr auch das Bedürfnis der Menschen, sich draußen zu bewegen. Die zunehmend milde Luft und das Vogelgezwitscher heben die Stimmung und machen Lust auf lange vermisste Aktivitäten im Freien. Doch häufig ist unsere Kondition über den Winter dahingeschmolzen wie der letzte Schnee in der Frühlingssonne. Und die im Laufe der langen Wochen und Monate angefutterten Rundungen an den falschen Stellen wollen auch nicht so recht nicht zu der einsetzenden Aufbruchstimmung im Frühling passen. Zeit also für eine Runderneuerung.

Aller Anfang ist schwer

Es gilt zunächst, den so genannten „Inneren Schweinehund“ zu überwinden. Ist das geschafft, bringt es jedoch nichts und führt nur zu Frust oder Unwohlsein, sich zu viel auf einmal vorzunehmen. Das gilt insbesondere für körperliche Aktivitäten.

Wichtig: Wenn Sie sehr lange inaktiv waren oder Anfänger sind, lassen Sie sich zunächst von Ihrem Arzt durchchecken, ob Ihr Körper den Belastungen von sportlichen Aktivitäten gewachsen ist.

Beginnen Sie langsam mit Ausdauersport, vielleicht erst einmal mit flotten Spaziergängen. Oft genügen für den Anfang schon 20 Minuten, um den Kreislauf anzukurbeln und die Lebensgeister zu wecken. Allmählich können Sie Ihr Pensum steigern und beispielsweise auf Nordic Walking oder leichtes Jogging umsteigen. Auch Radfahren oder Rudern sind geeignete Ausdauersportarten in freier Natur. Vor dem Training das Aufwärmen mit leichter Gymnastik nicht vergessen, und nach dem Training die Muskulatur sanft dehnen. Ihre Muskeln, Sehnen, Bänder und Gelenke werden es Ihnen danken.

Wichtig: Bleiben Sie am Ball. Einmalige oder nur gelegentliche Aktivitäten bringen wenig für Kondition und Fettverbrennung. Mehrmals wöchentlich  circa 30 Minuten Training sind effektiver als einmal pro Woche ein oder zwei Stunden zu trainieren.

„Essen und Trimmen – beides muss stimmen“

Neben den sportlichen Aktivitäten sollten Sie auf eine ausgewogene Ernährung mit ausreichend frischem Obst und Gemüse achten. Und ersetzen Sie wenn möglich Weißmehlprodukte durch Vollkornerzeugnisse. Damit führen Sie Ihrem Körper auf natürliche Weise notwendige Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente zu. Verzichten Sie möglichst auf Alkohol sowie stark zucker- und fetthaltige Lebensmittel.

Vergessen Sie nicht, ausreichend und regelmäßig zu trinken. Das ist nicht nur beim Sport sondern während des gesamten Tages wichtig. Mindestens 1,5 Liter Flüssigkeit über den Tag verteilt sollten es schon sein. Geeignet sind beispielsweise Wasser, ungezuckerte Tees sowie verdünnte Obstsäfte. Bei starker körperlicher Anstrengung können 0,5 bis ein Liter zusätzlich pro Stunde erforderlich sein, da der Körper durch Schweiß und Atmen viel Flüssigkeit verliert. 

Stand: Oktober 2018