Themen

Krankheiten

Frau mit Heuschnupfen vor Rapsfeld
Achtung Blütenpollen: Erhöhtes Risiko für Lebensmittelallergien
Alle freuen sich auf den Frühling – nur nicht die Pollenallergiker. Denn mit den wärmeren Temperaturen nimmt auch der Pollenflug zu. Wer darauf allergisch reagiert, sollte auch beim Essen vorsichtig sein. So genannte Kreuzreaktionen lassen Birkenpollenallergiker nach dem Verzehr von rohen Äpfeln oder Nüssen unter Juckreiz und angeschwollenen Schleimhäuten leiden. Wie können betroffene Menschen dennoch Obst essen?
Weizen vor blauem Himmel
Ein Dick- und Krankmacher?
Spätestens seit dem Aufkommen verschiedener Sachbücher, in denen Weizen in Zusammenhang mit diversen Krankheiten gebracht wird, ist das Getreide in Verruf geraten. Immer mehr Menschen streichen Lebensmittel auf Weizenbasis von ihrem Speiseplan. Doch was ist dran an den Vorwürfen der Autoren? Handelt es sich dabei bloß um Hysterie?
Frühstückseier
Cholesterin – „Sündenfall“ Frühstücksei?
Hühnereier enthalten Cholesterin. Zu viel Cholesterin im Blut wird für die Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen verantwortlich gemacht. Ist das beliebte Frühstücksei also tabu?
Junge Frau hat Schnupfen und putzt sich die Nase
Welche Hausmittel helfen bei Schnupfen, Husten, Heiserkeit?
Der Hals kratzt, die Nase läuft – eine Erkältung ist im Anmarsch. Der Griff zu Arzneimitteln ist nicht immer gleich notwendig. Eine Vielzahl an bewährten Hausmitteln hilft, das Immunsystem des Körpers zu steigern und Symptome wie Halsschmerzen oder Schnupfen zu lindern. Ob Hühnersuppe, Bettruhe, Gurgeln, Nasenspülungen oder Salbeitee trinken – diese Hausmittel helfen, schnell wieder auf die Beine zu kommen.
Verschiedene Weinsorten
Allergisch gegen Rotwein – Pusteln statt Brummschädel
Dass zu viel Rotwein trinken einen „dicken Kopf“ verursachen kann, überrascht nicht. Der Rebensaft kann bei empfindlichen Personen aber auch Hautrötungen, Juckreiz und weitere Beschwerden hervorrufen. Dafür wird ein Stoff verantwortlich gemacht, der auch in Käse und Fisch vorkommen kann.
Johanniskraut
Johanniskraut - Heilpflanze für Seele und Haut
Das Johanniskraut ist eine Heilpflanze, die schon die Germanen als Symbol für die Sonne verehrten. Dem Johanniskraut wird eine stimmungsaufhellende Wirkung zugesprochen, weshalb es bei Depressionen eingesetzt wird. Johanniskraut verträgt sich jedoch nicht immer mit anderen Arzneimitteln, weshalb mögliche Wechselwirkungen zu beachten sind.
Mann deutet mit dem Zeigefinger auf seine Glatze
Haarausfall – hat die Ernährung darauf Einfluss?
Ein gewisser Verlust an Haaren ist normal, da sich die Haare in regelmäßigen Zeitabständen erneuern. Verliert man mehr als etwa 100 Haare täglich über einen längeren Zeitraum, spricht man von Haarausfall. Dieser kann verschiedene Ursachen haben. Kann die Ernährung eine Rolle dabei spielen? Wenn ja, was sollte man essen und worauf möglicherweise verzichten? Die VerbraucherFenster-Redaktion ging den Fragen nach.